International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Sept. 17, 2016 file photo shows President Barack Obama and first lady Michelle Obama at the Congressional Black Caucus Foundation's 46th Annual Legislative Conference Phoenix Awards Dinner in Washington. The former president and first lady have signed with Penguin Random House, the publisher announced Tuesday, Feb. 28, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

60 Millionen für zwei Bücher: Die Obamas haben eine Rekordgage ausgehandelt. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Obamas schliessen millionenschweren Memoiren-Vertrag ab



Das in New York ansässige Verlagshaus Penguin Random House hat einen der derzeit begehrtesten Buchverträge abgeschlossen. Er wird die gemeinsamen Memoiren des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama und seiner Ehefrau Michelle veröffentlichen.

In einer Erklärung teilte Penguin Random House am Dienstag mit, dass der Verlag die weltweiten Rechte erworben habe. Einzelheiten des Deals wurden nicht mitgeteilt. Doch nach Informationen der «Financial Times» überstiegen die Gebote für das Memoiren-Doppelpack zuletzt 60 Millionen Dollar, (über 60 Millionen Franken) ein Rekord für Präsidenten-Erinnerungen in den USA.

Teil der Abmachung soll zudem sein, dass eine Million Exemplare im Namen der Familie Obama an die Organisation First Book geht, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Kinder aus sozial schwachen Familien mit Büchern versorgt.

Barack Obama ist bereits Autor von zwei Memoiren-Bänden und einem Kinderbuch. Der Ex-Präsident hatte mehrfach geäussert, er verspüre ein gewisses Schriftstellertalent und wolle keine reine Nacherzählung seiner Zeit im Weissen Haus abliefern. (cma/sda/afp)

Die schönsten Bilder von Michelle Obama

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVARTGARD 01.03.2017 06:44
    Highlight Highlight Jetzt werden diese Obamas noch geldgeil.
    Da lob ich mir doch einen Trump.
    • Erasmus von Ottendamm 01.03.2017 07:13
      Highlight Highlight Ja, denn der ist trotz seines Vermögens stets zurückhaltend und bescheiden geblieben.
    • Nate Summer-Cook 01.03.2017 07:31
      Highlight Highlight ... der schon immer geldgeil war 💸😏
    • SVARTGARD 01.03.2017 08:49
      Highlight Highlight 😂😂😂😂

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article