International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 10, 2018, file photo, President Donald Trump is joined by Gordon Sondland, the U.S. ambassador to the European Union, second from right, as he arrives at Melsbroek Air Base, in Brussels, Belgium. Sondland, wrapped up in a congressional impeachment inquiry, was a late convert to Trump, initially supporting another candidate in the Republican primary and once refusing to participate in a fundraiser on his behalf.   (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
Donald Trump,Gordon Sondland

EU-Botschafter Gordon Sondland bei der Ankunft von Trump in Brüssel, 10. Juli. Bild: AP

Ukraine-Affäre um Donald Trump: Die zwielichtige Rolle des EU-Botschafters

Donald Trumps Mann in Brüssel rückt ins Zentrum der Ukraine-Affäre: Hat Gordon Sondland die Diplomaten gedrängt, Trumps persönliche Interessen über alles zu stellen?

Fabian Reinbold, Washington / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Er hatte Donald Trump einst eine Million Dollar für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung gespendet, und nun schien Gordon Sondland seinem Präsidenten erneut unter die Arme greifen zu wollen.

Sondland, offiziell der US-Botschafter bei der EU in Brüssel, übernahm im Frühsommer dieses Jahres eine inoffizielle, aber zentrale Rolle bei der Politik gegenüber der neuen ukrainischen Führung. Laut bislang bekannt gewordenen Informationen ist Sondland womöglich die treibende Kraft dabei gewesen, das Aussenministerium und die Regierung für Trumps persönliche Ziele einzusetzen.

Sondlands Rolle rückt in diesen Tagen ins Zentrum der Ukraine-Affäre, die Trump eine Impeachment-Untersuchung und eine Regierungskrise beschert hat. In den wenigen bislang bekannt gewordenen Dokumenten zum Skandal fällt immer wieder der Name des Mannes, der sich eigentlich um Brüssel kümmern sollte, aber offenbar auf einer Sondermission im Namen Trumps unterwegs war.

Am Dienstag sollte der EU-Botschafter, hinter verschlossenen Türen, vor den mit dem Impeachment befassten Ausschüssen des Repräsentantenhauses aussagen. Die Demokraten haben zahlreiche Fragen an Sondland. Ein Dutzend Abgeordneter forderte gar seinen Rücktritt.

Doch kurz vor der geplanten Vorladung Sondlands hat das Aussenministerium den Auftritt untersagt. Mit der Blockade in letzter Minute spitzt sich der Konflikt zwischen Regierung und Repräsentantenhaus rund um die Untersuchungen zu einer möglichen Amtsenthebung weiter zu. 

Heikle WhatsApp-Nachrichten

Was Sondlands Rolle so heikel macht, ist nicht nur der Umstand, dass ein Brüssel-Botschafter die Federführung der Ukraine-Diplomatie übernimmt, ist unüblich. Denn Sondlands Vorgehen liess sogar bei den Abgesandten die Alarmglocken schellen.

Das zeigen die vom Repräsentantenhaus veröffentlichten WhatsApp-Nachrichten zwischen Sondland, dem Ukraine-Sondergesandten Kurt Volker und dem Interimsbotschafter in Kiew William Taylor. Sondland machte seinen Kollegen sowie der ukrainischen Gegenseite klar, dass Kiew zwei persönliche Anliegen Trumps erfüllen müsse, um Gegenleistungen des Weissen Hauses zu erhalten.

Umfrage

Kostet die Ukraine-Affäre Trump das Amt?

7,694

  • Ja32%
  • Nein68%

Laut der Nachrichten war die Auflage für die Ukraine, Ermittlungen anzukündigen, die zum einen die Firma betrafen, in der Joe Bidens Sohn Hunter im Aufsichtsrat gesessen hatte, und die zum anderen die angebliche Rolle der Ukraine bei der Präsidentschaftswahl 2016 zu Ungunsten Trumps betrafen.

Nur dann würde Wolodymyr Selenskyj das bekommen, was er wolle: die versprochenen Militärhilfen sowie einen symbolisch wichtigen Termin im Oval Office.

Ein Senator, der «zusammenzuckt»

Dem republikanischen Senator Ron Johnson sagte Sondland laut «Wall Street Journal» sogar, dass die vom Kongress beschlossene, aber vom Präsidenten blockierte Militärhilfe in Höhe von 400 Millionen Dollar nur dann fliesse, wenn Trump das Gefühl habe, die ukrainische Regierung gehe «dem auf den Grund, was 2016 passiert» sei. Johnson sagte, er sei bei dieser Äusserung förmlich «zusammengezuckt».

Sondlands Rolle in der Ukraine-Politik wurde nie öffentlich verkündet. Als es Nachfragen aus Aussenministerium und Weissem Haus gab, gab der 62-Jährige laut «Washington Post» kurz und knapp an, der Präsident habe ihm die Autorität verliehen.

Senior Advisor to the President of the United States Jared Kushner, center, and US Ambassador to the EU Gordon Sondland, right, are greeted by European Commission President Jean-Claude Juncker prior to a meeting at EU headquarters in Brussels, Tuesday, June 4, 2019. (AP Photo/Olivier Matthys)

Gordon Sondland mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Trump-Schwiegersohn Jared Kushner im Juni in Brüssel. Bild: AP/AP

Sondlands Name tauchte bereits in der Beschwerde des Whistleblowers auf, die die Affäre ins Rollen brachte. Doch es sind vor allem die WhatsApp-Nachrichten, die seine Rolle ins Zwielicht rücken. Sie zeigen eine Art Arbeitsteilung: Sondland und Volker bearbeiten die Ukrainer mit der Macht ihrer Ämter, so wie es Trumps Anwalt Rudy Giuliani auf inoffiziellen Wegen tut. Die beiden Gruppen sprechen sich immer wieder ab.

Der 62-jährige Sondland gerät damit das erste Mal in die Schlagzeilen. Er verdankt seinen Posten in Brüssel vor allem der Grossspende an Trumps Inauguration. Es ist in der US-Politik nicht unüblich, dass Spender so belohnt werden. Eigentlich sollte Sondland, der seinen Reichtum als Hotelunternehmer erwirtschaftet hat, sich in Brüssel vor allem um die Handelsstreitigkeiten mit Europa kümmern.

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

Immer wieder Gordon Sondland

Doch im Mai, als Trump die Ukraine-Botschafterin Marie Jowanowitsch aus immer noch nicht ganz klaren Gründen abgezogen hatte, griff Sondland zu. Er flog zur Amtseinführung Selenskyjs, bat den neuen ukrainischen Präsidenten und Trumps Schwiegersohn Jared Kushner in Brüssel zu Tisch, sass Ende August mit Vizepräsident Mike Pence, Perry und Selenskyj in Warschau zusammen.

Selbst bei dem zentralen Telefonat Trumps und Selenskyjs vom 25. Juli ist Sondland, zumindest nach eigenen Angaben, im Zentrum des Geschehens. Er habe noch wenige Minuten vor dem Telefonat eigens mit Trump telefoniert, prahlte er im ukrainischen Fernsehen.

Die drei Amigos

In dem Interview sprach er von den «drei Amigos», die die bilateralen Beziehungen nun auf der «höchsten Ebene betreuen». Er meinte damit Energieminister Rick Perry, den Ukraine-Sondergesandten Volker und sich selbst. Volker ist bereits zurückgetreten, Perry hat seinen Abschied für Ende des Jahres angekündigt. Sondland muss jetzt vor den Kongress.

epa07894052 Former US Special Representative for Ukraine Kurt Volker (C) departs after being deposed behind closed doors amid the US House of Representatives' impeachment inquiry into President Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 03 October 2019. Volker appears before three congressional committees to testify on a whistleblower's complaint that alleged US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate Joe Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Ukraine-Sondergesandter Kurt Volker. Bild: EPA

Sondland ging dabei so offensiv vor, dass es letztlich zu einer Auseinandersetzung zwischen Trump-treuen politischen Posteninhabern und erfahrenen Diplomaten kam. Auch das geht aus den veröffentlichten WhatsApp-Nachrichten hervor.

Es war William Taylor, der Sondland wiederholt konfrontierte, sichtlich unwohl ob dem, was er als Verknüpfung von Trumps persönlichen Interessen und amerikanischer Diplomatie ansah. Taylor war von 2006 bis 2009 Botschafter in der Ukraine, nachdem Jowanowitsch abberufen worden war, stellte er sich als Interimsbotschafter zur Verfügung. Als die Militärbeihilfe, auch Sicherheitsbeistand genannt, vom Weissen Haus blockiert wurde, schlug Taylor Alarm.

«Ruf mich an»

Am 1. September schreib er Sondland eine WhatsApp-Nachricht: «Sagen wir jetzt, dass der Sicherheitsbeistand und das Treffen im Weissen Haus von Ermittlungen abhängen?» 34 Minuten später antwortete Sondland: «Ruf mich an.»

Acht Tage später meldete sich Taylor erneut: «Wie ich am Telefon sagte, ich halte es für verrückt, Sicherheitsbeistand für Wahlkampfhilfe zurückzuhalten.»

Sondland schrieb am nächsten Morgen zurück und schlug einen anderen, viel förmlicheren Ton als zuvor an: «Bill, ich denke, Du liegst falsch bei den Absichten von Präsident Trump. Der Präsident hat kristallklar gemacht, dass es kein Quid pro quo irgendeiner Art gibt. Der Präsident versucht zu bewerten, ob die Ukraine wirklich die Transparenz und Reformen einführt, die Präsident Selenskyj während des Wahlkampfes versprochen hat. Ich schlage vor, wir beenden das Hin und Her per SMS (…).»

Die Nachricht liest sich, als ob Sondland ahnte, dass sie bald öffentlich werden könnte.

Verwendete Quellen:

Trump auf dem Titel

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieFeuerlilie 09.10.2019 08:47
    Highlight Highlight Nur mal so grundsätzlich:

    Sondland ist Botschafter für die EU.

    Was hat er dann in der Ukraine zu suchen?
  • Dirk Leinher 08.10.2019 23:30
    Highlight Highlight Taylor wollte ein Eingeständnis von Sondland rauskitzeln, dass es Trump um "quid pro quo" gehe, fiel dabei aber auf die Nase. Ende der Story. Trump wird man da einfach weiter Sachen unterstellen, aber im Vergleich zu dem was Biden selbst aussagte und wie er prahlte die Ukraine erpresst zu haben, ist Trump ein richtiger Sonntagsschüler.
    • Dirk Leinher 10.10.2019 12:14
      Highlight Highlight Ein Beweis ist es nicht, als Indiz kann auch ich das sehen. Es ist halt ein Unterschied ob man seine Wunschvordtelkungen dauernd in etwas vermengt oder ob man die Fakten abwartet. Sie vermischen Fakten mit Wunschvorstellungen. Ich habe Null Problem mit Fakten die gegen Trump sprechen, falls aber da achlussendlich wie ich vermute wieder nichts esuskommt, haben die ewigen Trump-Basher sicher das nächste Argument bereit, weshalb Trump nun definitiv, definitivstens am Ende sei.
  • G. 08.10.2019 22:17
    Highlight Highlight Es fehlt auch noch „Too D(r)umb to Fail“
  • ChlyklassSFI 08.10.2019 21:48
    Highlight Highlight Was erfindet Trump wohl jetzt?
  • DocShi 08.10.2019 21:05
    Highlight Highlight Bei der Umfrage fehlt:
    Schön wärs!

    😎
  • tolgito 08.10.2019 19:34
    Highlight Highlight Super... jetzt können Sie die ganze Schuld auf Sondland und seine WhatsApp Nachricht abwälzen

«Wollte ihm in den Arsch treten» – Churchills Enkel rechnet mit Boris Johnson und Co. ab

Sir Nicholas Soames ist ein in der Wolle gefärbter Konservativer. Doch weil er sich gegen Boris Johnons No-Deal-Brexit stellte, warfen ihn die Tories aus der Partei. Nun findet der Enkel des legendären Kriegspremiers Winston Churchill deutliche Worte.

Der 71-Jährige galt als graue Eminenz der Konservativen Partei: Seit 37 Jahren vertrat Nicholas Soames die Tories im britischen Unterhaus. Er hat die Eliteschule Eton absolviert, diente in der Armee und war in den neunziger Jahren Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Doch weil er und 20 andere Tory-Abgeordnete am vergangenen Dienstag gemeinsam mit der Opposition für ein Gesetz gestimmt hatten, das Premierminister Boris Johnson einen No-Deal-Brexit verbietet, entzog ihm die Parteileitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel