DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump verlor bei einem Meeting im Oval Office offenbar die Geduld.
Donald Trump verlor bei einem Meeting im Oval Office offenbar die Geduld.Bild: EPA/EPA

Trump beschimpft mehrere Länder aufs Übelste – und streitet nun alles ab

11.01.2018, 23:4512.01.2018, 15:41

Bei einem Meeting im Oval Office soll Donald Trump am Donnerstagabend mehrere Länder als «shithole countries» bezeichnet haben. Was so viel wie «Scheiss-» oder «Drecks-Länder» heisst. Entschuldige die Sprache! Dies berichtet die Washington Post.

Bei der besagten Sitzung ging es um die Einreisebestimmungen für Menschen aus El Salvador, Haiti und aus afrikanischen Ländern.

Der US-Präsident soll gegenüber Abgeordneten zunehmend ungeduldig geworden sein, berichtet die «Washington Post». Er fragte: «Why are we having all these people from shithole countries come here?». «Weshalb kommen alle diese Menschen aus diesen Drecksländern hierher?» 

Viel lieber würde er in den USA Immigranten aus Norwegen sehen, so Trump.

Nun hat sich aber Donald Trump per Twitter zum Vorfall geäussert und bestreitet die Vorwürfe: «Die Sprache, die ich bei dem Daca-Treffen benutzt habe, war hart, aber das war nicht die Sprache, die benutzt wurde.»

Wenig später setzt er noch einen drauf: 

Aber:

(cma)

Und das sind die Reaktionen:

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Video: srf/SDA SRF

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

1 / 26
Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid
quelle: ap/the tennessean / george walker iv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Micha Moser
11.01.2018 23:51registriert März 2014
Habe gerade gemerkt das mich die News 0 interessiert haben. Seine Inkompetenz wird langsam zur Normalität und das darf eigentlich nicht passieren.
42018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randen
12.01.2018 00:02registriert März 2014
Was Norwegen! Wieso nicht Schweiz? Der Bundesrat sollte das am wef ansprechen.
28819
Melden
Zum Kommentar
avatar
bullygoal45
11.01.2018 23:50registriert November 2016
stimmt eigentlich! wo bleiben die Leute aus Norwegen? 🧐😄
2219
Melden
Zum Kommentar
62
Sieben Tage ohne Nahrung: Wanderer in Italien überlebt Absturz

Ein italienischer Wanderer hat nach einem Absturz sieben Tage ohne Essen und fast ohne Wasser überlebt. Der 31-Jährige wurde am Samstag von den Rettungskräften in einer Felsspalte am Berg Matajur an der Grenze zu Slowenien entdeckt und geborgen. Er war sieben Tage zuvor bei einer Solo-Exkursion in die Spalte gestürzt, wobei er seinen Rucksack mit dem Handy, Proviant und Wasser verlor.

Zur Story