DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Trumps «Dreckslöchern»: Was dieser CNN-Moderator über Haiti sagt, lässt keinen kalt

12.01.2018, 08:4812.01.2018, 12:00

Dass Donald Trumps Aussagen oft für Empörung und Kopfschütteln sorgen – geschenkt. Doch was Trump bei einem Treffen mit Senatoren über Einwanderer aus Afrika und Haiti von sich gab, kann als neuer Tiefpunkt gewertet werden:

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Demokratische und republikanische Politiker verurteilten die Aussagen des Präsidenten.

Die emotionalsten Worte fand CNN-Moderator Anderson Cooper. Bevor er zum regulären Teil seiner CNN-Sendung überging, sprach er in einer bewegenden Rede über Haiti.

Er habe seit Jahren eine enge Beziehung zu Haiti und den Menschen dort, erklärt Cooper. In der Schule habe er einen Mathelehrer gehabt, der einst aus Haiti in die USA geflohen sei und sich dem Unterrichten von amerikanischen Kindern gewidmet habe. Laut dem Moderator sei der Lehrer bei seiner Rückkehr nach Haiti – wo er sich um das Präsidentenamt bewarb – ermordet worden.

«Haitis Menschen sind arm und reich; gebildet und nicht; gut und nicht. Aber ich habe nie einen Haitianer getroffen, der nicht stark ist.»
Anderson Cooper
Haitianische Familie in den Slums von Port au Prince
Haitianische Familie in den Slums von Port au PrinceBild: EPA/EFE

Cooper flog erstmals in den frühen Neunzigerjahren nach Haiti  und ist seit seinem ersten Besuch immer wieder auf die Insel zurückgekehrt. Auch nach dem verheerenden Erdbeben vor acht Jahren war er als Reporter vor Ort – und blieb mehr als einen Monat.

Aufräumarbeiten in Port au Prince nach dem verheerenden Erdbeben am 24 März 2010.
Aufräumarbeiten in Port au Prince nach dem verheerenden Erdbeben am 24 März 2010.Bild: EPA/EFE / EPA FILE

In einem Land wie Haiti müsse man stark sein, denn die Menschen hätten dort mehr durchgemacht und gegen mehr Widrigkeiten gekämpft, als es Trump jemals getan habe, sagte Cooper in seiner Sendung.

Ausschnitt aus der bewegenden Rede von Anderson Cooper.
Ausschnitt aus der bewegenden Rede von Anderson Cooper.screenshot cnn

Als er von seinen Erlebnissen unmittelbar nach dem Erdbeben berichtete, war Cooper den Tränen nahe. Er habe beispielsweise miterlebt, wie ein fünfjähriger Junge nach rund sieben Tagen aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses gerettet werden konnte und überlebt hat.

Die Bevölkerung Haitis habe Würde, sagte Cooper zum Ende seiner emotionalen Rede: «Eine Würde, von der viele in diesem Weissen Haus etwas lernen könnten. Eine Würde, von der der Präsident, mit all seinem Geld und all seiner Macht, auch etwas lernen könnte.» 

Ein Mädchen spielt in den Slums von Port au Prince.
Ein Mädchen spielt in den Slums von Port au Prince.Bild: AP/AP
Uno-Menschenrechtsbüro schockiert über Trump
Mit Empörung hat das Uno-Menschenrechtsbüro auf kolportierte Äusserungen des US-Präsidenten Donald Trump reagiert, der Herkunftsländer von Einwanderern als «Dreckslöcher» bezeichnet haben soll. «Wenn das so stimmt, sind dies schockierende und beschämende Äusserungen des US-Präsidenten», sagte Rupert Colville, Sprecher des Uno-Hochkommissars für Menschenrechte, am Freitag in Genf.

«Man kann nicht ganze Länder und Kontinente als Dreckslöcher bezeichnen, deren Einwohner, die alle nicht weiss sind, deshalb nicht willkommen sind.» Es gehe hierbei nicht nur um eine vulgäre Sprachwahl.

«Hier geht es darum, der schlimmsten Seite der Menschheit weiter die Tür zu öffnen und Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu billigen und zu fördern, was das Leben vieler Menschen zerstören könnte», sagte Colville.

(nfr)

Hôpital Albert Schweitzer in Haiti

1 / 9
Hôpital Albert Schweitzer in Haiti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lai Nair
12.01.2018 09:24registriert Dezember 2016
Zuerst muss DumpTrump sein geistig armseliges Amerika mal auf Vordermann bringen, bevor er über andere herzieht.
24820
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
12.01.2018 11:15registriert April 2016
Sehr geehrte Damen und Herren Bundesräte,
sehr geehrter Herr Schwab.

Als Schweizer Bürger, als Mensch, der Respekt hat vor anderen Menschen, vor der Umwelt und vor der Natur, bitte ich Sie:

Vergessen Sie Diplomatie. Lassen Sie Ihr Herz sprechen.

Sagen Sie dem Präsidenten der USA, er in sei in unserem Land nicht willkommen. Sagen Sie ihm, dass Rassismus, Menschenverachtung, Lüge, Schwindel und Betrug bei uns keinen Platz hat.

Setzen Sie ein Zeichen. Für alle Schweizer, die stolz sind auf das humanitäre Erbe von Henri Durant. Für die Menschheit, Für Anstand und Loyalität. Für die ganze Welt.
23239
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
12.01.2018 09:18registriert Februar 2014
Und jetzt kommt der in das Drecksloch Davos...

#wirsindaucheindrecksloch
19736
Melden
Zum Kommentar
58
Zeitenwende in Kolumbien: Linker Gustavo Petro zieht in Präsidentenpalast ein

Der neue kolumbianische Präsident Gustavo Petro hat sein Amt angetreten. Der Linkspolitiker legte am Sonntag auf der Plaza Bolívar im Zentrum der Hauptstadt Bogotá seinen Amtseid ab. «Mehr Teilhabe und mehr Demokratie ist das, was ich der kolumbianischen Gesellschaft vorschlage, um der Gewalt in unserem Land ein Ende zu setzen», sagte der 62-Jährige am Sonntag. Mehrere Kollegen wie Chiles Präsident Gabriel Boric, der argentinische Staatschef Alberto Fernández, der bolivianische Präsident Luis Arce und Spaniens König Felipe VI. nahmen an der Feier teil.

Zur Story