DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Sicherheitsberater reist nach Israel und ins Westjordanland

21.12.2021, 04:04

Der Nationale Sicherheitsberater des Weissen Hauses, Jake Sullivan, will noch diese Woche nach Israel und ins Westjordanland reisen. Sullivan wolle in Jerusalem unter anderen Ministerpräsident Naftali Bennett treffen, sagte ein hoher Regierungsvertreter am Montag in Washington (Ortszeit). Ein zentrales Gesprächsthema werde die Bedrohung durch den Iran sein.

Jake Sullivan will sich mit Naftali Bennett treffen.
Jake Sullivan will sich mit Naftali Bennett treffen.Bild: keystone

«Wir teilen mit unseren israelischen Partnern die tiefe Besorgnis über die Fortschritte im Nuklearprogramm des Irans», sagte der Beamte. Israel und die USA seien fest entschlossen, den Iran am Bau von Atomwaffen zu hindern. Bei Sullivans Besuch werde das Engagement der USA für die Sicherheit Israels bekräftigt. Sullivan wolle ausserdem Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah im Westjordanland treffen, hiess es weiter. Bei dem Treffen solle es vor allem um die Förderung von Frieden und Sicherheit für Palästinenser und Israelis gleichermassen gehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Warum wir wieder über Faschismus reden müssen
Wladimir Putin hat Russland in einen faschistischen Staat verwandelt. Die USA befinden sich auf dem Weg in einen christlich nationalen Gottesstaat.

Der britische Historiker Ian Kershaw stellt in seinem monumentalen Werk über die Geschichte des 20. Jahrhunderts fest, es sei unmöglich, Faschismus zu definieren. Es sei, wie wenn man einen Wackelpudding an die Wand nageln wollte.

Zur Story