DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfälle, arktische Kälte und Schnee – doch diese 22 Texaner machen das Beste daraus



Texas. Der südlichste Bundesstaat der USA. Bekannt für Knarren, Kirchen und ... Wüsten Kälte? Zumindest gerade im Moment.

So sieht's derzeit aus:

Praktisch der ganze Staat sah Schnee, Temperaturen fielen auf bis zu minus 15 Grad Celsius. Auf den Strassen kam es teils zu chaotischen Zuständen, die auch Todesopfer forderten.

Wir berichteten:

Video: watson/een

Dann das nächste Problem: Weil Pipelines und Windräder vereisten, kam es zu erheblichen Stromengpässen. Die Netzagentur des Bundesstaates kündigte rotierende Abschaltungen von Teilen des Netzes an, um einen kompletten Zusammenbruch der Versorgung zu verhindern.

In der Folge waren (und sind) bis am Montagabend Millionen Menschen ohne Strom. Und müssen in ihren kalten Häusern ausharren. Präsident Joe Biden hatte am Sonntagabend gar eine Notstandserklärung genehmigt.

Doch nicht alles ist schlecht. Zwar gibt es fast jedes Jahr in Teilen des Bundesstaates Schneestürme, doch an einen solchen, den ganzen Staat umfassenden Schneesturm können sich längst nicht alle erinnern. Viele Menschen genossen die Tage im Schnee und posteten ihre Erlebnisse auf Social Media. Eine kleine Auswahl.

Los geht's

Im Pool hängen, acht Tage später im Schnee spielen – only in Texas!

Herzige Chüeli:

In Texas gibt's vier Jahreszeiten: Fast-Sommer, Sommer, Nach-Sommer und dann ist da noch der Februar:

Wer hätte gedacht, dass die Langlaufskier doch noch zum Einsatz kommen?

Wenn du das erste Mal einen Schneemann siehst:

In der Küche geht nichts mehr? Egal, man hat ja ein Cheminée:

Improvise. Adapt. Overcome.

Wenn du das schöne Wetter auf dem Sofa geniessen willst:

Kennen wir von der Schweiz, unüblich für Texas:

Für viele ein Traum der Wirklichkeit wird.

So wärmten die Gründerväter und Pioniere ihre Pizzas auf, als sie die Great Plains überquerten:

Wenn das Auto wärmer als die Wohnung ist:

Wenigstens überlebten die Zimtschnecken:

«Texas hat eine Schnee-Tag und alle drehen durch.»

Baden oder Skifahren? Warum nicht beides?

Sam Fagg skis on the beach near 45th Street in Galveston, Texas on Monday, Feb. 15, 2021, after an overnight winter storm covered the island in ice and snow. (Jennifer Reynolds/The Galveston County Daily News via AP)

Bild: keystone

SUV, Texas, Schnee, Snowboard, Spass.

Ehsan M. rides a snowboard behind a friend's SUV in a parking lot in Travis Heights after a heavy snow on  Monday Feb. 15, 2021. (Jay Janner /Austin American-Statesman via AP)

Bild: keystone

Simone Biles glänzt mit einem Wortspiel:

Wenn der Atem selbst zuhause gefriert

SO. VIEL. SPASS.

Rice University students Belen Szentes documents her sled ride on the Miller Outdoor Theatre hill Monday, Feb. 15, 2021, in Houston. A winter storm making its way from the southern Plains to the Northeast is affecting air travel.  (Steve Gonzales/Houston Chronicle via AP)

Bild: keystone

Hoth jemand Star Wars gesagt?

Wir vermuten, dass es sich bei diesem Foto um eine Fotomontage handelt. 🤔

Und zum Schluss die Klischee-Kanone: «Niemand in Texas hat eine Schaufel, darum schiessen die Bewohner jetzt auf den Schnee.»

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Memes, die unser Leben im Winter perfekt beschreiben

Und jetzt der Aufsteller des Tages: Pandas im Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel