DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsidentschaftskandidatin photoshopt sich in diesen GoT-Charakter – und Twitter so🤔

08.08.2019, 01:3508.08.2019, 02:28

Der US-Präsidentschaftswahlkampf ist lanciert. Derzeit werben zahlreiche Demokraten um die Stelle – und um Spenden, um den teuren Wahlkampf zu finanzieren.

So auch die demokratische Kandidatin und Buchautorin Marianne Williamson. Auf Instagram bittet sie ihre Unterstützer um Spenden – und das mit einem sehr speziellen Bild. Williamson zeigt sich als Melisandre, einen Game of Thrones-Charakter, der Zauberin und Kindermörderin zugleich ist.

Natürlich entgeht das auch den Twitter-Usern nicht. Diese sind milde verstört über die Wahl von Williamson. «Sind wir jetzt an dem Punkt in ihrer Kampagne, an dem sie Kinder opfert?», will ein Twitter-User ironisch wissen.

Andere User philosophieren darüber, welche GoT-Rollen die anderen Mitstreiter im US-Präsidentschaftswahlkampf wohl übernehmen würden ...

... oder wer wohl als Nächstes geopfert wird.

Wiederum andere User erinnern sich an das Ende von Melisandre und fragen sich, ob damit auch Williamson Schicksal bereits besiegelt ist.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die GoT-Stars mal ganz natürlich

1 / 26
Die GoT-Stars mal ganz natürlich
quelle: epa/epa / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mobile Toiletten gegen Böschungspinkler am Gotthard

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen

Bei einem Krisentreffen zur Migration über den Ärmelkanal haben Frankreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland einen härteren Kampf gegen Schleuser vereinbart. Grossbritannien, das Ziel der mit kleinen Booten übersetzenden Flüchtlinge ist, wurde zur Schaffung legaler Migrationswege aufgerufen, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Sonntagabend nach dem Treffen in Calais. Ausserdem müsse Grossbritannien die illegale Beschäftigung von Flüchtlingen erschweren. Vor einigen Tagen starben im Ärmelkanal 27 Menschen auf dem Weg nach Grossbritannien, weil ihr Boot kenterte.

Zur Story