DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pete Buttigieg zieht sich zurück: Das kommt überraschend – und freut vor allem einen

Der 38-jährige schwule Ex-Bürgermeister von South Bend hatte schlechte Karten für die wichtigen Vorwahlen am morgigen Super Tuesday. Sein Abgang kommt dennoch überraschend – und freut vor allem einen.

Samuel Schumacher / ch media



Er wollte Donald Trump in den «Abfallkorb der Weltgeschichte» befördern und dem jungen, weltoffenen, demokratischen Amerika ein neues Gesicht geben – doch damit wird’s nichts: Pete Buttigieg, der 38-jährige frühere Bürgermeister der Kleinstadt South Bend hat seine Kandidatur fürs US-Präsidentenamt einen Tag vor den alles entscheidenden Vorwahlen am morgigen «Super Tuesday» zurückgezogen.

Democratic presidential candidate former South Bend, Ind., Mayor Pete Buttigieg waves after speaking at

Pete Buttigieg, 38, ist nicht mehr länger im Rennen um das Weisse Haus. Bild: AP

Der schwule Kriegsveteran, der sich zwischenzeitlich völlig überraschend an die Spitze des demokratischen Bewerberfeldes durchkämpfen konnte und die erste Vorwahlrunde im Bundesstaat Iowa gewonnen hat, hat in seiner Heimatstadt in Indiana seine Kandidatur offiziell beendet.

Buttigieg, der sieben Sprachen spricht und bei den vergangenen TV-Debatten allermeistens durch seine überlegten, konsensorientierten Antworten aufgefallen war, war der mit Abstand jüngst Hoffnungsträger im demokratischen Bewerberfeld. Zudem war er der erste offen schwule Kandidat, der je für eine Partei ins Rennen um das wichtigste politische Amt der USA gestiegen war.

Ein Segen für Biden, ein Fluch für Sanders

Doch trotz trotz seiner erfolgreichen Kampagnenarbeit (Buttigieg hat 2019 insgesamt 76 Millionen Dollar von Unterstützern erhalten): Der Harvard-Abgänger und ehemalige Mitarbeiter der Beratungsfirma McKinsey bekundete bis zuletzt grosse Mühe, die Wähler ausserhalb junger, weisser Demokraten-Kreise von sich zu überzeugen. Bei den Vorwahlen in South Carolina vergangene Woche, wo 60 Prozent der demokratischen Wähler schwarz sind, gewann er gerade mal 8 Prozent der Stimmen.

Und laut dem amerikanischen Star-Statistiker Nate Silver hätte Buttigieg in keinem der 14 Staaten, die morgen Dienstag den demokratischen Kandidaten wählen, auch nur den Hauch einer Chance gehabt. Zu kritisch sind farbige Wähler gegenüber Buttigiegs Versprechen – und zu konservativ sind wohl viele Demokraten gerade in den Südstaaten für einen schwulen Präsidentschaftsanwärter.

Buttigiegs Abgang wird dem zuletzt oft gehässigen demokratischen Kandidatenfeld eine komplett neue Dynamik verleihen. Freuen darf sich Joe Biden, 77, der Sieger von South Carolina, dem viele von Buttigiegs Anhängern jetzt wohl zuströmen dürften. Genau wie Buttigieg positioniert sich der einstige US-Vizepräsident unter Barack Obama als Stimme der Mitte und als Gegenkandidat zum für amerikanische Verhältnisse radikal-linken Bernie Sanders, 78.

epaselect epa08263418 Democratic presidential candidate Senator Bernie Sanders smiles while speaking to supporters during a rally in San Jose, California, USA, 01 March 2020. Fourteen states, including California are holding their primaries with more than one third of the total pledged delegates in the Democratic primaries to be awarded on 03 March, known as Super Tuesday.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Wie verändert sich nun die Ausgangslage für Sanders? Bild: EPA

Sanders, dessen riesige Anhängerschaft ihm schon zwei Siege bei den Vorwahlen in New Hampshire und in Nevada beschert hatte, dürfte Buttigiegs Abgang schwächen. Je mehr moderate Kandidaten im Rennen waren und sich gegenseitig Wähler abluchsten, umso besser war das für den selbsterklärten «demokratischen Sozialisten». Dass nach Buttigiegs Abgang auch die moderate Amy Klobuchar, 59, bald ausscheiden dürfte, ist absehbar. Auch ihre Anhänger werden zu Biden – und kaum zum wegen seiner frauenfeindlichen Äusserungen zunehmend umstrittenen Multimilliardären Michael Bloomberg – überlaufen.

Welche/r demokratische KandidatIn setzt sich durch?

Buttigieg wird irgendwann wieder zum Thema werden

Aus Sicht moderater Vertreter ist Buttigieg klar ein Held. Sein Abgang und sein Verzicht weisen ihn als selbstlosen Strategen aus, dem mehr an der Sache als an der eigenen Karriere liegt. Und genau dieser Ruf wird ihn parteiintern stark beflügeln, wenn er in naher Zukunft erneut ins Rennen ums Weisse Haus einsteigt. Dass das allerdings schon 2024 sein wird, scheint derzeit eher unwahrscheinlich. Aktuellste Umfragen deuten darauf hin, dass sowohl Joe Biden als auch Bernie Sanders die US-Wahlen gegen den Amtsinhaber Donald Trump, 73, gewinnen würden. Von Buttigieg wird man also wohl erst 2028 wieder hören.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pete Butterteig, Buttiger, Boot-Edge-Edge oder wie?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hocheffiziente Impfung: So wenige Geimpfte müssen wegen Corona ins Spital

Auch in den USA macht sich die Delta-Variante breit und lässt die Neuinfektionen in praktisch allen Staaten steigen. Doch mitentscheidend sind die Hospitalisationen: Dort zeigt sich der Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften deutlich. In der Schweiz präsentiert sich die Lage gleich.

Es ist praktisch egal, welchen US-Staat man sich anschaut: Die Neuinfektionen mit Corona steigen überall – mal steiler, mal flacher an. In Florida beispielsweise stieg der 7-Tagesschnitt innert eines Monats von rund 1500 auf über 7500, also eine Verfünffachung.

In Kalifornien wurde in einigen Countys aufgrund der stark steigenden Neuinfektionen mancherorts die Maskenpflicht wieder eingeführt oder zumindest empfohlen.

Wichtig aber: Die Hospitalisationen und Todesfälle nehmen nicht im gleichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel