International
USA

Schwarzer vor laufender Kamera getötet – Ausschreitungen in Philadelphia

Schwarzer vor laufender Kamera getötet – erneute Ausschreitungen in Philadelphia

28.10.2020, 07:30
Mehr «International»
People gather in protest in response to the police shooting of Walter Wallace Jr., Monday, Oct. 26, 2020, in Philadelphia. Police officers fatally shot the 27-year-old Black man during a confrontation ...
Heftige Ausschreitungen in Philadelphia.Bild: keystone

Polizisten in der Stadt Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania haben einen 27-jährigen Schwarzen erschossen. Der Mann sei mit einem Messer bewaffnet gewesen und habe dieses trotz mehrfacher Aufforderungen nicht fallen lassen, erklärte ein Polizeisprecher.

Der Verdächtige, Walter Wallace Jr., habe sich auf die Polizisten zubewegt, woraufhin zwei Beamte mehrfach auf ihn gefeuert hätten, sagte der Sprecher einem örtlichen Fernsehsender.

Nach Angaben von Familienmitgliedern kämpfte Wallace mit tiefgreifenden psychischen Problemen, über die die Polizei Bescheid wusste.

Bürgermeister Jim Kenney erklärte mit Blick auf den Vorfall, der von Passanten mit Smartphones gefilmt wurde: «Ich habe das Video dieses tragischen Vorfalls gesehen. Es wirft schwierige Fragen auf, die beantwortet werden müssen.» Polizeichefin Danielle Outlaw versprach eine gründliche Untersuchung des Falls, um «die vielen unbeantworteten Fragen» zu klären. Die Polizei war wegen eines Berichts über einen Vorfall häuslicher Gewalt, der sich auf das spätere Opfer bezog, zu dem Ort im Westen Philadelphias gekommen.

People stand near the scene of a police shooting in Philadelphia, Monday, Oct. 26, 2020, after police officers fatally shot a man during a confrontation. Police officers fatally shot Walter Wallace Jr ...
Der Tatort.Bild: keystone

In Pennsylvania ist es in der zweiten Nacht in Folge zu Ausschreitungen in der Grossstadt Philadelphia gekommen. «Eine grosse Gruppe mit etwa 1000 Menschen plündert Unternehmen in der Gegend von Castor und Aramingo», teilte die örtliche Polizei am Dienstagabend (Ortszeit) mit. TV-Bilder des Senders Fox zeigten einige maskierte Menschen, die offenbar in einem Geschäft ein- und ausgingen. Nach dem Vorfall vom Montagnachmittag war es bereits in der Nacht zum Dienstag zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden Medienberichten zufolge mehrere Polizisten verletzt, es gab auch Festnahmen.

In den USA war es seit Ende Mai landesweit zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt gekommen. Der Auslöser der Proteste war die brutale Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis gewesen.

Präsidentschaftskandidat Joe Biden hatte den Angehörigen des Toten Mitgefühl ausgesprochen, aber auch die Ausschreitungen verurteilt: «Gleichzeitig entschuldigt Wut über die sehr realen Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft keine Gewalt». Angriffe auf Polizisten und die Zerstörung kleiner Unternehmen brächten keine Gerechtigkeit. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug
1 / 9
Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug
Vor dem Trump Tower auf New Yorks Fifth Avenue steht jetzt in gelben Buchstaben «Black Lives Matter».
quelle: keystone / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Black Lives Matter»-Rede von Doc Rivers
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Real John Doe
27.10.2020 16:38registriert Februar 2016
Die Polizeichefin heisst Danielle OUTLAW????
40023
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amaranth17
27.10.2020 18:34registriert April 2015
Dass der Mann nicht kooperiert hat und gestoppt werden musste, ist das eine.

Warum zum Teufel man aber gleich mehrmals (ich vermute mal in den Brustbereich) schiessen musste das andere. Warum nicht einen Taser verwenden, einen Schuss ins Bein oder allermindestens nur EINEN Schuss in die Brust?
35175
Melden
Zum Kommentar
avatar
Upsidupsiwiederda
27.10.2020 20:32registriert März 2020
Hätten sich die Polizisten vor laufender Kamera abstechen lassen sollen ?
5420
Melden
Zum Kommentar
108
Hohe Haftstrafen im Berufungsprozess um Terroranschlag von Nizza

Knapp acht Jahre nach dem Terroranschlag auf der Strandpromenade von Nizza mit 86 Toten sind zwei Helfer des Attentäters in einem Berufungsprozess in Paris zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sprach die beiden Männer am Donnerstagabend wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung schuldig und verhängte das gleiche Strafmass, wie bereits die erste Instanz, berichtete die Zeitung «Le Parisien» aus dem Gerichtssaal. Unter den 86 Todesopfern der mutmasslich islamistisch motivierten Lkw-Attacke waren damals auch zwei Schülerinnen und eine Lehrerin der Berliner Paula-Fürst-Schule, die auf einer Oberstufenfahrt in der südfranzösischen Stadt waren.

Zur Story