International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau mit erster US-Gesichtstransplantation gestorben



Die Frau mit der ersten grossflächigen Gesichtstransplantation in den USA ist nach Krankenhausangaben tot. Das Krankenhaus in Cleveland, in dem Connie Culp 2008 operiert worden war, würdigte sie auf Twitter als «unglaublich mutige, lebhafte Frau». Sie sei weltweit die am längsten lebende Patientin eines solchen Eingriffs gewesen. Nach Medienberichten war sie 57 Jahre alt.

FILE - In this Sept. 14, 2010, file photo, Connie Culp, the nation

Connie Culp 2010. Bild: keystone

Culp war 2004 das Opfer ihres Ehemannes geworden, der sie mit Kugeln in den Kopf töten wollte. Die Frau hatte keine Nase und keinen Gaumen mehr, sie konnte nicht essen und nur durch ein Loch in der Luftröhre atmen. Die Chirurgen hatten 80 Prozent ihres Gewebes ersetzt, neben der Haut auch Knochen, Muskeln, Nerven, Blutgefässe und sogar einige Zähne.

Culp erhielt dabei in einer 22-Stündigen Operation das Gesicht einer toten Spenderin, das ihr wie eine Maske über die erhaltenen Reststrukturen ihres eigenen Gesichts übergestülpt wurde. Culp war die weltweit vierte Patientin, die ein neues Gesicht erhalten hat. Die erste Frau mit einer Gesichtstransplantation war die Französin Isabelle Dinoire im Jahr 2005. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füürtüfäli 02.08.2020 11:05
    Highlight Highlight "Culp forgave her husband at the sentencing and said she will be waiting when he gets out of prison."

    wtf ?


    quelle: wikipedia
    • Jascha29 02.08.2020 12:11
      Highlight Highlight Das ist aber ein bisschen unvollständig, der Satz geht nämlich weiter:
      "[...] but on September 22, 2009, Culp said on an episode of Oprah that she no longer planned to wait for her former husband after her daughter asked her, "Mom, what kind of example would you be setting for me if you went back to the man who shot your face off?""

      Quelle: Ebd.
  • Victor Paulsen 02.08.2020 00:09
    Highlight Highlight Was ist aus ihrem Ehemann geworden, der sie umbringen wollte?
    • freifuchs 02.08.2020 01:28
      Highlight Highlight Er bekam 7 Jahre Gefängnis, ist also schon lange wieder frei. Nur mal so zum Vergleich: der Teenager der sich Zugang zu den Twitter Accounts von Elon Musk etc. verschafft hatte bekommt 40 Jahre.
    • Andre Buchheim 02.08.2020 13:34
      Highlight Highlight Oh ja, ungerechte Strafmaße, die nicht zur Schwere der Tat passen, das wäre mal ein gewichtiges Thema für eine Justizreform.

Viele Menschen stecken sich in der Familie an, wenige in Clubs – BAG korrigiert sich

Die meisten Coronavirus-Ansteckungen gibt es im familiären Umfeld, nicht in Ausgehlokalen, Clubs und Discos, wie es aus dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch am Freitag hiess. Am Sonntagabend korrigierte sich das BAG: die Daten seien falsch zugeordnet worden.

Es zeige sich, dass gemäss den klinischen Meldeformularen, die dem BAG durch Ärztinnen und Ärzte zugestellt würden, die meisten Ansteckungen im familiären Umfeld (27,2 Prozent) geschehen, gefolgt vom Arbeitsplatz (8,7 Prozent) und privaten Festen (3 Prozent). Ausgehlokale machen einen einstelligen Prozentsatz aus, konkret lediglich 1,9 Prozent, Bars und Restaurants nur gerade 1,6 Prozent.

Allerdings warnt das BAG in seiner Mitteilung vom Sonntagabend: «Infektionsereignisse in Clubs können zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel