DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Trump auf Anschläge reagiert: Wenn der Täter weiss ist – und wenn nicht



CAP Action, ein Ableger der progressiven Forschungsstelle CAP (Centre for American Progress Action Fund), hat die Wortwahl der offiziellen Statements und die Twitter-Meldungen von Donald Trump bei Terror-Anschlägen ausgewertet. Untersucht wurden die 8 Angriffe von Barcelona, London, Manchester, Orlando, Las Vegas, Portland, Charlottesville und New York City.

Handelte es sich um einen weissen Täter, fokussieren Trumps Reaktionen auf die Opfer und die Bewältigung der schrecklichen Ereignisse. «Gott» ist sein beliebtestes Wort, gefolgt von «Familie», «Gebet», «Opfer» und «Amerika».

Wortwahl bei weissen Attentätern:

Bild

bild: CAP Action

Ist der Täter nicht von weisser Hautfarbe, ändert sich die Wortwahl drastisch. Im Mittelpunkt steht nur der Täter. Trumps meist benutzte Wörter sind in diesen Fällen: «Terrorist», «Attacke», «müssen» und «Verlierer». 

Bild

Selbstverständlich ist bei dieser «Studie» Vorsicht geboten. CAP Action betreibt aktiv Lobbyarbeit für die Demokratische Partei. CAP wurde von John Podesta gegründet; die Vorsteherin von CAP Action, Neera Tanden, arbeitete mehrere Male für Hillary Clinton.

(tog)

Trumps Handschlag

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel