DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Halloween-Party gone wrong: US-Soldat löst mit Sprengstoffgürtel Alarm aus

02.11.2015, 04:0602.11.2015, 09:05
Die Basis Fort Bragg in North Carolina wurde nach dem Halloween-Vorfall geschlossen.<br data-editable="remove">
Die Basis Fort Bragg in North Carolina wurde nach dem Halloween-Vorfall geschlossen.
Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Mit einem besonders gruseligen Halloween-Kostüm hat ein US-Soldat auf einer Militärbasis in North Carolina für einige Aufregung gesorgt: Zur Verkleidungsparty erschien der Soldat im Aufzug eines islamistischen Selbstmordattentäters, Sprengstoffgürtel inbegriffen.

Statt Gelächter löste er allerdings damit bereits am Eingang des Stützpunkts Grossalarm aus. Das Bombenräumkommando wurde gerufen, die Basis geschlossen. Auf der Website von Fort Bragg wies die Leitung anschliessend darauf hin, dass «Kostüme dieser Art» nicht zugelassen seien.

Damit löste sie offenbar eine Welle von mehr oder weniger geschmacklosen Kommentaren aus, denn später wurde die Erklärung gelöscht und durch einen Hinweis ersetzt, wonach die Seite der Information von Angehörigen diene, «von denen viele die Folgen echter – nicht kostümierter – Selbstmordattentäter direkt zu spüren bekommen haben». (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Schweiz und China – gefangen zwischen Freihandel und Menschenrechten

Was etwas überraschend klingen mag, ist seit 2018 Tatsache. China redet nicht mehr mit der Schweiz, dies bestätigt das Staatssekretariat für Migration in einem Artikel der «NZZ am Sonntag». Grund sei die Menschenrechtslage in China, welche von der Schweiz deutlicher angesprochen werde als auch schon. Diesbezüglich hat China auch den 1991 etablierten sogenannten Menschenrechtsdialog mit der Schweiz 2019 einseitig beendet und bis heute nicht wieder aufgenommen, wie die «NZZaS» weiter schreibt.

Zur Story