DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clinton macht diese 2 Gründe für ihre Niederlage verantwortlich – Trump kontert sofort

03.05.2017, 03:01

«Wären die Wahlen am 27. Oktober gewesen, hätte ich gewonnen», sagte Hillary Clinton am Dienstag an einem Event in New York. Sie trage zwar die volle Verantwortung für die Niederlage, so die unterlegene Demokratin, dennoch habe es zwei Punkte gegeben, die sie vermutlich den Sieg gekostet hätten.

«Ich trage die absolute persönliche Verantwortung. Ich war die Kandidatin, ich war die Person auf dem Stimmzettel. Ich bin mir der Probleme und den Fehlern, die wir hatten, sehr bewusst», meinte Hillary Clinton. Aber: «Ich war am Gewinnen, ehe eine Kombination aus dem Schreiben von Jim Comey am 28. Oktober und die russischen WikiLeaks Zweifel in den Köpfen der Leute hervorriefen.»  

Aus Clintons Umfeld heisst es, sie finde sich zwar immer mehr mit der Niederlage ab, aber sie beschäftige sich immer noch mit der russischen Einmischung in den Wahlkampf. Besonders die gehackten E-Mails von John Podesta sollen ihr zu schaffen machen. 

Somit impliziert Clinton nicht zum ersten Mal, dass Donald Trump aufgrund der Hilfe von aussen, inklusive der russischen Regierung, gewonnen hat. Wiederholt äusserte sie gestern auch Kritik am russischen Präsidenten Wladimir Putin. «Er hat sicher bei den Wahlen eingegriffen, dabei wollte er mich schwächen und meinem Gegner helfen.»

Der andere von Clinton genannte Grund betrifft FBI-Direktor James Comey. Dieser erklärte nur elf Tage vor den Wahlen, dass das FBI eine Untersuchung gegen die Demokratin eingeleitet habe. 

Ihre Kampagne sei gewiss nicht perfekt gewesen, meinte Clinton gestern, «aber ich glaube, dass wir aufgrund der Ereignisse in den letzten zehn Tagen verloren haben.»

Die 69-Jährige, welche zurzeit ein Buch schreibt, will nun wieder aktiv an der Zukunft der USA mitarbeiten. Sie sei zurück «als Aktivistin und als Teil des Widerstandes», sagte Clinton gestern.

Trump kontert umgehend

Es dauerte nicht lange, ehe der US-Präsident auf die Aussagen von Hillary Clinton reagierte. Auf Twitter behauptete er, die «Trump/Russland-Geschichte» werde von den Demokraten nur benutzt, um die Niederlage zu rechtfertigen. Der Präsident schreibt: «Vielleicht hatte Trump auch einfach eine hervorragende Kampagne?»

(cma)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel