Schneeregenschauer
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

USA: McConnell kritisiert Trump – vermeidet aber klare Distanzierung

USA: McConnell kritisiert Trump – vermeidet aber klare Distanzierung

Der führende Republikaner Mitch McConnell hat nach der jüngsten Äusserung von Donald Trump zur US-Verfassung deutliche Kritik am Ex-Präsidenten vermieden.
07.12.2022, 04:54

«Ich will damit sagen, dass es ziemlich schwierig wäre, als Präsident vereidigt zu werden, wenn man nicht bereit ist, die Verfassung zu achten», sagte der republikanische Minderheitsführer im US-Senat am Dienstag (Ortszeit). Er war gefragt worden, ob er ausschliessen könne, Trump zu unterstützen, falls dieser zum Kandidaten der Republikaner für die Präsidentenwahl 2024 erkoren werden sollte.

epa10352732 Senate Minority Leader Mitch McConnell walks to a press briefing following a Republican luncheon in the US Capitol in Washington, DC, USA, 06 December 2022. Leader McConnell criticized for ...
Minderheitsführer im Senat: Mitch McConnell.Bild: keystone

Trump hatte am Wochenende die hinlänglich widerlegte These wiederholt, er sei durch Betrug um den Sieg bei der Präsidentschaftswahl 2020 gebracht worden. Auf der von ihm gegründeten Social-Media-Plattform Truth Social schrieb der 76-Jährige dazu: «Ein massiver Betrug dieser Art und dieses Ausmasses erlaubt die Aufhebung aller Regeln, Vorschriften und Artikel, auch derjenigen, die in der Verfassung stehen.» Trump legte nahe, die Wahl 2020 müsse wiederholt werden, wenn er nicht zum rechtmässigen Sieger erklärt werden sollte.

Daraufhin reagierten Demokraten und einige wenige Trump-Kritiker in den Reihen der Republikaner empört. Die Führungsriege seiner Partei verurteilte Trumps Aussage hingegen nicht – und hat auch in der Vergangenheit schweigend über viele seiner Provokationen hinweggesehen. McConnell war bereits früher der Frage ausgewichen, ob er sich hinter Trump stellen würde, falls dieser das parteiinterne Rennen um die Präsidentschaftskandidatur gewinnen sollte.

Der 80-Jährige hat zwar immer wieder Kritik an Trump geübt, aber nie öffentlich mit ihm gebrochen. Trump geht McConnell regelmässig verbal an und beleidigt ihn in seinen Reden als «alte Krähe».

Trump war bei der Präsidentenwahl 2020 dem Demokraten Joe Biden unterlegen, weigert sich aber bis heute, seine Niederlage einzugestehen. Vor drei Wochen hat Trump seine Kandidatur für die Präsidentenwahl 2024 erklärt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miklapp
07.12.2022 05:33registriert Juli 2022
Schade beweist McConnell nicht so viel Rückgrat wie die Hinterbliebenen die ihm gestern die Hand nicht geschüttelt haben.

Und genau dieses Verhalten von McConnell ist der Grund warum ihm die Hand nicht gereicht wurde.
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
Quieselchen
07.12.2022 07:25registriert Januar 2021
McConnel ist der Architekt der republikanischen Verweigerungshaltung, die die US-Politik seit Jahrzehnten ausbremst, immer, wenn ein Demokrat am Ruder ist.

Jemand der skrupellos das Wohl des Landes riskiert, wenn die Demokraten regieren und dann ebenso skrupellos auf deren Kooperation setzt, wenn ein Republikaner regiert.

Der Mann bringt den Begriff „Wendehals“ auf ein ganz neues Tiefenlevel…

Hat der überhaupt ein Rückrat?
251
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
07.12.2022 07:09registriert Mai 2021
Auch so eine widerwärtige Erscheinung unsere Zeit.
231
Melden
Zum Kommentar
14
«Der Regen muss aufhören!»: Tote nach Rekordregen in Neuseeland

Neuseelands grösste Stadt Auckland hat nach einem Rekordregen vom Freitag auch über das Wochenende weiter mit viel Niederschlag zu kämpfen gehabt. Mindestens vier Menschen seien bisher durch das ungewöhnliche Sommer-Unwetter ums Leben gekommen, schrieben die Zeitung «New Zealand Herald» und andere Medien am Sonntag.

Zur Story