International
USA

Idalia: Der Hurrikan steuert in voller Wucht auf Florida zu

Video: watson/Lucas Zollinger

«Katastrophale Sturmfluten und zerstörerische Winde» – «Idalia» erreicht Florida

30.08.2023, 15:58
Mehr «International»

Hurrikan «Idalia» ist an der Westküste Floridas auf Land getroffen. Wenige Kilometer vor der Küste des US-Bundesstaates Florida hat der Sturm «Idalia» die zweithöchste Hurrikan-Stufe vier erreicht, sich danach aber wieder abgeschwächt. Er prallte mit einer Windgeschwindigkeit von etwa 201 Kilometern pro Stunde die Region Big Bend südlich der Hauptstadt Tallahassee, wie das US-Hurrikanzentrum NHC mitteilte. Das entspricht einem Hurrikan der Kategorie drei (von fünf).

Bei einem Hurrikan der Stufe vier ist nach Angaben des Hurrikanzentrums mit «katastrophalen Schäden» zu rechnen. Es seien schwere Schäden an Häusern sowie umgestürzte Bäume und Strommasten zu erwarten.

Am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) wurden anhaltende Windgeschwindigkeiten von etwa 193 Kilometern pro Stunde gemessen, wie das US-Hurrikanzentrum (NHC) in Miami mitteilte. «Idalia» befand sich demnach noch etwa 160 Kilometer von der Küste Floridas entfernt. Der Sturm werde am Mittwochmorgen (Ortszeit) voraussichtlich als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie vier im Norden des Bundesstaates auf Land treffen, hiess es.

Visitors to the Southernmost Point buoy brave the waves made stronger from Hurricane Idalia on Tuesday, Aug. 29, 2023, in Key West, Fla. Feeding on some of the hottest water on the planet, Hurricane I ...
Eine Frau in Florida.Bild: keystone

In Florida wurden zahlreiche Vorkehrungen getroffen. In mehreren Bezirken waren die Einwohner aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen. In der Region Big Bend südlich der Hauptstadt Tallahassee seien «katastrophale Sturmfluten und zerstörerische Winde» zu erwarten, warnte das Hurrikanzentrum.

Port Canaveral, einer der grössten Kreuzfahrthäfen der Welt, stellte wegen der vorhergesagten stürmischen Winde den Schiffsverkehr ein, wie der Hafen auf der Plattform X, früher Twitter, mitteilte.

Nach seinem ersten Auftreffen auf Land werde der Sturm weiter in Richtung der Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina ziehen, hiess es. Auch dort wurde vor heftigen Regenfällen und Überschwemmungen gewarnt.

Piloten filmen seltenes Elmsfeuer als Vorboten von Hurrikan «Idalia»

Der US-Bundesstaat Florida wird gerade vom Hurrikan «Idalia» heimgesucht. Als Vorbereitung auf den eintreffenden Sturm haben Piloten auf der «MacDill Air Force Base» in Tampa alle Flugzeuge entweder evakuiert oder für den Sturm gesichert. Während dieser Vorbereitungen haben sie dieses seltene Wetterphänomen beobachtet – und gefilmt:

Piloten filmen seltenes Elmsfeuer als Vorboten von Hurrikan «Idalia»

Video: watson/Lucas Zollinger

Das «St. Elmos Fire» oder Elmsfeuer sieht aus wie blaue Blitze, ist aber in Wirklichkeit etwas anderes. Bei gewittrigem Wetter kann sich die Atmosphäre elektrisch aufladen. Entladungen in der Luft rufen dann diese blau-violetten Blitzlichter hervor.

Häufig tritt es an hohen, spitzen Gegenständen – wie etwa Schiffsmasten – auf. Von da hat es auch seinen Namen, denn wenn es Seeleute im Sturm sahen, riefen sie den heiliggesprochenen Bischof Elmo an. Heute tritt es auch oft an den Frontscheiben von Flugzeugen auf, wie hier.

Joe Biden sicherte Unterstützung zu

Die Chefin der nationalen Katastrophenschutzbehörde Fema, Deanne Criswell, sagte bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus, nicht nur Florida, sondern auch den Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina stünden Notfallteams zur Verfügung, die unmittelbar nach Abflauen des Sturms in die am stärksten betroffenen Gebiete geschickt würden. Man sei auch darauf vorbereitet, die Menschen in den betroffenen Gebieten mit Lebensmitteln, Wasser, Decken und Medikamenten zu versorgen. Die erwarteten Sturmfluten bezeichnete sie als eines der grössten Risiken des Hurrikans, die schnell tödlich enden könnten.

US-Präsident Joe Biden sicherte dem Bundesstaat volle Unterstützung zu. Mitglieder der Nationalgarde standen für eventuelle Rettungseinsätze bereit. Der Flughafen in Tampa stellte den Flugbetrieb vorübergehend ein. Viele Schulen in Florida blieben geschlossen. Heftige Regenfälle und Sturm werden auch im Landesinneren und an der Ostküste Floridas erwartet. Hurrikan «Ian» hatte im vergangenen Herbst in dem Bundesstaat gewaltige Schäden angerichtet, mehr als hundert Menschen kamen ums Leben. Damals befand sich das Zentrum des Sturms etwas weiter im südlich und in einem dichter besiedelten Gebiet als nun erwartet.

Schwere Schäden in Kuba

Bereits seit Montag verursachte «Idalia» im Westen Kubas schweren Regen und heftigen Wind, die auch in der Hauptstadt Havanna zu spüren waren. Dort kam es, ebenso wie in den schwerer betroffenen Teilen des Karibikstaates, zu Stromausfällen. In der für den Tabakanbau bekannten Provinz Pinar del Río und auf der kubanischen Insel Isla de la Juventud gab es Überschwemmungen, wie die staatliche Nachrichtenagentur ACN am Dienstag berichtete. Einige Gemeinden seien von der Aussenwelt abgeschnitten, Hunderte Menschen in Sicherheit gebracht worden. Auch Pinar del Río hatte es durch den Hurrikan «Ian» schwere Schäden gegeben.

Die Saison tropischer Wirbelstürme dauert im Atlantik von Juni bis November. Ab andauernden Windgeschwindigkeiten von 119 Kilometern pro Stunde ist von einem Hurrikan die Rede. Der Klimawandel erhöht Experten zufolge die Wahrscheinlichkeit starker Stürme. Die Stärke von Hurrikans wird nach einer von den Meteorologen Herbert Saffir und Robert Simpson entwickelten Skala bemessen: Ein Hurrikan der Kategorie 1 erreicht bis 153 Kilometern pro Stunde. Stufe 2 gilt bis Tempo 177, Stufe 3 bis 208 und Stufe 4 bis 251. Verheerende Schäden drohen bei einem Hurrikan der höchsten Kategorie 5, der mit einer Windgeschwindigkeit von mehr als 251 Kilometern pro Stunde rotiert.

(lzo/yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hitze, Blitz und Regen
1 / 11
Hitze, Blitz und Regen
Blitze zucken am Himmel über Melbourne: Nachdem am Donnerstagmittag die Partien wegen der grossen Hitze verschoben werden müssen, macht den Organisatoren am Abend der Regen einen Strich durch die Rechnung.
quelle: epa/epa / narendra shrestha
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tornado in La Chaux-de-Fonds fordert ein Todesopfer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Franzose bei russischem Raumfahrtbahnhof Baikonur verdurstet

Auf dem Gelände des russischen Raumfahrtbahnhofs Baikonur in der kasachischen Steppe ist ein Franzose offenbar verdurstet. Die französische Botschaft in Almaty sei über den Tod eines französischen Touristen informiert worden und kümmere sich um dessen Familie, hiess es am Donnerstag aus Diplomatenkreisen.

Zur Story