International
USA

Die CIA traut Donald Trump nicht und zieht deshalb Spion aus Moskau ab

2017 AP YEAR END PHOTOS - U.S. President Donald Trump meets with Russian President Vladimir Putin at the G-20 Summit on July 7, 2017, in Hamburg. Trump and Putin met for more than two hours. (AP Photo ...
Hätte Trump den Spion verraten?Bild: AP

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

10.09.2019, 12:0010.09.2019, 13:29
Mehr «International»

Ein russischer Informant für die USA mit direktem Kontakt zum russischen Staatschef Wladimir Putin soll nach US-Medienberichten im Jahr 2017 abgezogen worden sein. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA habe den Moskauer Spion wegen einer drohenden Enttarnung ausser Landes gebracht.

Auch der umstrittene Umgang von US-Präsident Donald Trump und dessen Regierung mit Geheimdienstinformationen habe zum Abzug des Agenten geführt, schrieb der Sender CNN am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf namentlich nicht genannte Personen. Über mehr als zehn Jahre habe der Informant Washington wichtige Einblicke geliefert.

Wertvolle CIA-Quelle

Er galt als eine der wertvollsten CIA-Quellen, schrieb die «New York Times» unter Berufung auf Personen, die mit dem Fall vertraut seien. Seine Informationen hätten auch massgeblich zu Schlussfolgerungen des US-Geheimdienstes geführt, dass Putin die Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016 befohlen habe.

Der Abzug des Top-Informanten sei daher auch mit Blick auf den anstehenden US-Präsidentschaftswahlkampf ein Verlust. Putin, der selbst früher Geheimdienstoffizier war, hatte eine Einmischung mehrfach ausdrücklich zurückgewiesen.

Die Entscheidung zum Abzug sei nach einem Treffen zwischen Trump und Russlands Aussenminister Sergej Lawrow im Weissen Haus erfolgt, schrieb CNN. Zeitungen hatten damals gemeldet, Trump habe bei dem Gespräch sensible Geheimdienstinformationen preisgegeben.

Beim CIA habe dieser Vorgang - obwohl er nicht direkt mit dem Agenten zusammenhing - für Bedenken gesorgt und letztlich zum Abzug geführt. CIA und das Weisse Haus widersprachen offiziell der Darstellung des Senders.

Zugang zu Regierungsentscheiden

Der Informant hatte laut «New York Times» Zugang zu hochrangigen Regierungsentscheidungen sowie regelmässigen Kontakt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er habe allerdings nicht zu Putins engstem Kreis gehört.

Quellen des Blattes wiesen zurück, dass Trumps Umgang mit geheimen Informationen zum Abzug geführt habe. Vielmehr hätten Spekulationen in US-Medien den Informanten gefährdet. Laut CNN lieferte der Moskauer Informant mitunter Bilder von Dokumenten auf Putins Schreibtisch. Weder seine Identität noch sein Aufenthaltsort seien bekannt, hiess es in den Berichten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So tickt Putin – privat wie politisch
1 / 30
So tickt Putin – privat wie politisch
Text-Auszüge aus der Biografie «Putin – Innenansichten der Macht»: (Im Bild: Der achtjährige Wladimir 1960 auf einem Klassenfoto in Leningrad, das später St.Petersburg heissen wird.) Putins Jugend: Wohnraum ist knapp. In einer Kommunika, wie die städtischen Gemeinschaftswohnungen genannt werden, in denen mehrere Familien aufeinandersitzen, lebt auch Putin mit seiner Familie in einem Zimmer. ... ... Mehr lesen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump kennt (k)eine Antwort
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
10.09.2019 13:56registriert Juni 2016
Staatsfeind Nr. 1 im Oval Office entdeckt 😂
695
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lienat
10.09.2019 13:53registriert November 2017
In dem Zusammenhang kommt mir gerade in den Sinn: Könnte man Trumpel nicht bei Gelegenheit mal in ein lockeres Gespräch zu Roswell, Area 51, Aurora-Projekt, etc. verwickeln. Vielleicht würde er da auch das eine oder andere ausplaudern 😁
613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Basti Spiesser
10.09.2019 12:34registriert März 2019
Ist das jetzt gleich schlimm, wie wenn die Russen die Amis ausspionieren? Oder machen wir da Unterscheide? Frage für nen Spion.
7230
Melden
Zum Kommentar
20
Mehr Futter für die KI: ChatGPT bekommt auch Zugriff auf «Wall Street Journal» und «Times»
Der Chatbot ChatGPT wird künftig auch auf Artikel im «Wall Street Journal» und der Londoner «Times» zugreifen können.

Die Entwicklerfirma OpenAI schloss dafür eine mehrjährige Vereinbarung mit dem Konzern News Corp. des Medienmoguls Rupert Murdoch ab.

Zur Story