DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. (Nicht im Bild, sondern am Telefon: Donald Trump)
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. (Nicht im Bild, sondern am Telefon: Donald Trump)Bild: fox news

Trump äussert sich auf Fox News zum Impeachment – und es ist SEHR absurd

22.11.2019, 13:5223.11.2019, 11:07

Für Mutige: Das volle Interview zum Nachhören

Liveticker: Trump gibt Interview auf Fox News

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
15:09
Der Versuch einer Zusammenfassung
Also, hier ein paar Punkte, die Trump so von sich gegeben hat:

-«Flawless, appropriate, perfect»: So beschreibt Trump seinen Telefonanruf mit dem ukrainischen Präsidenten.
- Adam Schiff sei ein kranker Welpe.
- Nancy Pelosi sei die schlimmste Politikerin in der Geschichte der Demokraten.
- Die Beweise für ein Impeachment seien nicht ausreichend, er habe nichts falsch gemacht.
- Rudy Giuliani sei einer der besten Verbrechensbekämpfer in der Geschichte der USA.
- Donald Trump soll die Proteste in Hongkong in 15 Minuten beenden können.
- Joe Biden sei mental zu unstabil, um Präsident zu werden.
- Die Medien seien Fake.
- Ex-FBI-Chef James Comey sei ein ekelhaftes menschliches Wesen.
- Obama und das FBI hätten die Trump-Büros verwanzt.
- Die ehemalige Ukraine-Botschafterin Yovanovitch habe sich mehr als ein Jahr lang geweigert, ein Bild von Trump in der Botschaft in Kiew aufzuhängen.
- Trump habe ein super gutes Gehör. Und weil er es trotz dieses super guten Gehörs in 40 Jahren nicht geschafft habe, jemandem sein Telefongespräch zu belauschen, sei es unmöglich, dass dieses Kunststück dem Botschaftsmitarbeiter David Holmes gelungen sei.
15:00
ES IST VORBEI
Gott sei Dank. Eigentlich, in einem normalen Live-Ticker, folgt nun eine Zusammenfassung. Das könnte ein paar Minuten dauern ...
14:58
Trump das Genie
«China wird uns nie aufholen, solange wir einen klugen Mann wie mich als Leader haben».
14:56
Jetzt geht es um Trumps Gesundheit
Trump hat ja erst kürzlich einen Gesundheitstest gemacht, der ergeben hat, dass er kerngesund ist. Er erzählt, wie der Test abgelaufen ist, und während er den Test gemacht hat, seien Verschwörungstheorien aufgetaucht. Trump hätte einen Herzinfarkt gehabt und auch sonst sei er chronisch krank. Pointe: Die Medien seien fake. Und nebenbei: Trump sagt, er sei steinreich geworden mit seiner Sendung «The Apprentice».
14:51
Wie können die Fox-&-Friends-Moderatoren so ruhig dasitzen?
Sie verziehen keine Miene. HOW? Und ach ja, der Ehemann von Kellyanne Conway sei ein Idiot. Und Mike Pence ein wundervoller Mann.
14:50
Es geht um China
Oh, nein, es geht um Hillary Clinton. Also ... NEIN, Moment, jetzt geht's um Hongkong. Trump soll die Demo in 15 Minuten auflösen können, weil, oh nein, doch China, also, die Einnahmen, die von den Strafzöllen jetzt reinkommen, sind toll, weil ... Oh, nein, es geht um die US-Wirtschaft, wie blöd von mir, die US-Wirtschaft sei natürlich auch toll.
avatar
User Input
14:46 Uhr: User-Input von Lurking Lori
von Lurking Lori
Derweil in Moskau
avatar
User Input
14:46 Uhr: User-Input von D(r)ummer. Vielen Dank für die ermutigenden Worte!
von D(r)ummer
Es ist angenehmer, mit Migräne vor einer Mutterkuh zu fliehen, als ein Live-Interview von Trump zu notieren.

Viel Erfolg weiterhin Herr Frasch!
avatar
14:44 Uhr:
von Martin Lüscher
Just in dem Moment hat sich John Bolton, bis vor zwei Monaten Trumps Sicherheitsberater, auf Twitter zurückgemeldet:
14:44
Wer wird sein Kontrahent nächstes Jahr?
Die Moderatoren wollen von Trump wissen, wer wohl sein Gegner werden wird nächstes Jahr bei den Präsidentschaftswahlen. Darüber sinniert Trump nun lange. Er wisse nicht so recht, ob Joe Biden mental genug stabil sei dafür. Auch bei «Pocahontas» (Elizabeth Warren) sei er sich nicht sicher. Aber eigentlich sei es ihm auch egal. Er würde es gegen alle aufnehmen.
avatar
14:43 Uhr: Bolton ist zurück – und kündigt Enthüllungen an
von Martin Lüscher
Pünktlich zum Start des Interviews hat sich John Bolton, bis vor zwei Monaten Trumps Sicherheitsberater, auf Twitter zurückgemeldet:
14:42
Jetzt reden sie über «the wall»
Irgendwie wird jetzt über Trumps Mauer gesprochen. Und Nancy Pelosi weiter beleidigt. Die Mauer sei essentiell für das Land, so Trump.
14:40
Trump meint, das Impeachment helfe ihm
Der Präsident sagt, dass er in den Swing-States überall vorne liege, weil die Leute wissen würden, dass das Impeachment eine Hexenjagd sei. Ich weiss nicht genau, wie er darauf gekommen ist, aber Ex-FBI-Chef James Comey sei ausserdem ein «disgusting human being».
avatar
User Input
14:38 Uhr: User-Input von Süchtig
von Sergeant Pepper
Live is a cabaret.
14:35
Trump meint, alle würden den Whistleblower kennen
Jeder kenne den Whistleblower, meint Trump. Es sei eine politisch motivierte Aktion gewesen. Schiff habe das Transkript gefälscht. Ich komme nicht mehr nach mit den Absurditäten. Viele Beleidigungen, viele Side-Storys. Bisschen Lobhudelei für sich selbst ist auch dabei.
avatar
User Input
14:33 Uhr: User-Input von Bert der Geologe
von Silberrücken Bert
Kein Bild von Trump aufgehängt. Ich habe nun so laut gelacht, wie noch selten. Aber ist das wirklich lustig? ER hat MACHT und ist nicht im Dementenheim.
avatar
User Input
14:32 Uhr: User-Input von King_Cone
von King_Cone
Is this the real life? Is this just fantasy?
14:31
«This should never be an Impeachment»
Trump wütet weiter. Er holt zum erneuten Rundumschlag gegen die Demokraten aus. Schiff und Pelosi seien inkompetente ... ich habe die Schimpfwörter vergessen. Sie waren nicht nett. Auch viele andere Demokraten seien total unfähig. Die Republikaner hingegen seien toll.
avatar
User Input
14:27 Uhr: User-Input von Militia
von Militia
Der Moment, wo man sich President Camacho (Idiocracy) plötzlich wirklich vorstellen kann...
14:27
Es wird immer skurriler
Die ehemalige Ukraine-Botschafterin Yovanovitch habe sich mehr als ein Jahr lang geweigert, ein Bild von Trump in der Botschaft in Kiew aufzuhängen, moniert Trump.
14:25
Ein kleines Lob für Fox & Friends
Man kann es kaum glauben, aber die drei Moderatoren von Fox & Friends stellen tatsächlich kritische Fragen. Zumindest ein bisschen.
14:24
Trump kennt Sondland «kaum»
... sagt Trump schon wieder. Und Rudy Giuliani sei einer der besten Verbrechensbekämpfer aller Zeiten. Und der beste Bürgermeister, den New York je gehabt habe.
14:23
Wieso bezahlt Deutschland oder Frankreich keine Militärhilfe?
Trump sagt nun, dass er die Militärhilfe hauptsächlich zurückgehalten habe, weil er nicht einsehe, dass die USA immer bezahlen müssten. Deutschland, Frankreich und andere NATO-Staaten würden zu wenig bezahlen.
14:20
Donald Trump habe ein unglaublich gutes Gehör
... und deswegen sei es unmöglich, dass Botschaftsmitarbeiter David Holmes ein Telefongespräch mitgehört haben könnte. Denn Trump versuche das seit 40 Jahren und obwohl er ein unfassbar gutes Gehör habe, habe er es nie geschafft, ein Telefongespräch mithören zu können.
avatar
User Input
14:18 Uhr: User-Input von samy4me
von samy4me
Mein Beileid an Dich, Dennis. Ich habe mir das wirre Geplapper fünf Minuten gegeben und mir brummt der Schädel.
14:17
Die Moderatoren fragen: Gab es ein Quidproquo?
Seine Antwort: «No, Adam Schiff is a sick puppy, he is so sick. He makes it all up, he is sick». Auch Nancy Pelosi sei «crazy». Man solle mal anerkennen, was er schon alles für die Ukraine getan habe.
14:14
Der härteste Live-Ticker aller Zeiten
Dieses Interview ist mehr als nur wirr. Trump redet von allem Möglichen, springt von Thema zu Thema. Er sei der beste Präsident ever, Obama und das FBI hätten ihn bespitzelt, niemand habe je so viel erreicht wie er als Präsident, die Demokraten betrieben eine Hexenjagd. Sehr, sehr skurril, was sich hier gerade abspielt.
14:13
Trump verteidigt Ausbleiben der Militärhilfe
Trump meint, dass es absolut legitim gewesen sei, die Militärhilfe für die Ukraine zu stoppen. Denn das Land sei korruptionsverseucht.
14:10
Trump wirft mit Anschuldigungen um sich
Trump redet viel, die Moderatoren haben wieder mal Schwierigkeiten, auch mal etwas zu sagen. Der Präsident spricht von «Wiretapping» und dass diese ganze Geschichte mit der Ukraine ein Skandal historischen Ausmasses sei. Also vonseiten der Demokraten natürlich.
14:08
Trump ist da
Trump ist live per Telefon zugeschaltet. «Flawless, appropriate, perfect», beschreibt Trump seinen Telefonanruf mit dem ukrainischen Präsidenten. Und Schiff nennt er einen «kranken Welpen»
13:58
Bald soll es losgehen
Und zwar um 14:00 Uhr. Macht das Popcorn ready!

Donald Trump will um 14 Uhr Schweizer Zeit dem Fernsehsender Fox News ein Interview geben. Auf Twitter schrieb er, dass es zwar nicht viel zu bereden gäbe, sie aber versuchen würden, die Konversation am laufen zu halten.

Das Interview kommt nun, nachdem der Geheimdienstausschuss 5 Tage lang Zeugen verhört hat, die Trump allesamt schwer belastet haben. Hier kannst du die Zusammenfassungen lesen:

Wer keine Lust oder keine Zeit hat, alles zu lesen, hier die Super-Extrem-Kurzzusammenfassung der wichtigsten Punkte:

  • Alle Zeugen waren sich einig, dass es ein Quidproquo gegeben hat. Trump soll die Militärhilfe für die Ukraine von einer Untersuchung gegen Burisma und Hunter Biden abhängig gemacht haben.
  • Auch Vizepräsident Mike Pence und Aussenminister Mike Pompeo sollen laut Aussage des EU-Botschafters Gordon Sondland Bescheid gewusst haben.
  • Trumps Anwalt, Rudy Giuliani, soll alles eingefädelt haben.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf

1 / 17
Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf
quelle: epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 japanische Politiker im Kriegs-Schrein – China schäumt vor Wut

Inmitten der wachsenden Spannungen mit China sind rund 100 japanische Parlamentsabgeordnete zum Yasukuni-Schrein für Japans Kriegstote gepilgert, in dem auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt werden. Der massenhafte Aufmarsch der japanischen Politiker löste in China heftige Proteste aus.

Zur Story