International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le Pen findet Trump besser, denn «Hillary Clinton bedeutet Krieg»



Marine Le Pen, France's far-right National Front political party leader, talks to journalists following a meeting with French President Francois Hollande (not pictured) after Britain's vote to leave the European Union, at the Elysee Palace in Paris, France, June 25, 2016.  REUTERS/Jacky Naegelen

Ist für Trump, c'est clair: Marine Le Pen. Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Die Vorsitzende der rechten französischen Partei Front National, Marine Le Pen, hat sich hinter den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gestellt. Für sie geht es vor allem darum, dass nicht Trumps Rivalin Hillary Clinton gewählt wird.

«Was Frankreichs Interessen angeht, gilt ‹Jeder ausser Hillary Clinton›», sagte Le Pen in einem am Mittwoch von CNN ausgestrahlten Interview zur demokratischen Rivalin des Republikaners. 

«Hillary Clinton bedeutet Krieg, Hillary Clinton bedeutet Zerstörung, eine Destabilisierung der Welt, eine für mein Volk verheerende Wirtschaftspolitik, geostrategische Entscheidungen, die zu weltweiten Konflikten führen würden.»

Sie und Trump hätten gemeinsam, dass sie keine politischen Insider seien und «keine Befehle von Finanzinstitutionen erhalten». Le Pen tritt bei der französischen Präsidentenwahl 2017 an. Umfragen zufolge dürfte sie die erste Runde überstehen, um dann in der zweiten Runde gegen einen gemässigten Kandidaten zu verlieren. (sda/reu)

Prominente Trump-Unterstützer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel