DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WASHINGTON, DC - MAY 27: The United States Supreme Court announced a ruling in the case Hall v. Florida, finding that the state had adopted too rigid a cutoff in deciding who is eligible to be spared the death penalty because of intellectual disabilities, May 27, 2014 in Washington, DC. There are 10 major case decisions yet to be announced by the Supreme Court, including a ruling in Sebelius v. Hobby Lobby Stores and Conestoga Wood Specialties v. Sebelius, and just five announcement days on the court's calendar.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Der Oberste Gerichtshof der USA in Washington D.C.
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Supreme Court: In Florida dürfen Richter keine Todesurteile mehr fällen ohne Jury-Prüfung

Der Oberste Gerichtshof der USA hat die Praxis, wie im Bundesstaat Florida Todesurteile gesprochen werden, für verfassungswidrig erklärt. Das Gericht beanstandet, dass die Entscheidung über Leben oder Tod dort nicht von einer Jury getroffen wird.



Der Supreme Court befasste sich mit dem Fall von Timothy Hurst, der wegen Ermordung eines Restaurantmanagers im Jahr 1998 zum Tod verurteilt worden war. Die Jury hatte die Todesstrafe mit einem Votum von sieben zu fünf empfohlen, doch die endgültige Entscheidung zu Hursts Hinrichtung traf der Richter.

Der Oberste Gerichtshof der USA kam zum Schluss:

«Wir halten dieses Urteil für verfassungswidrig. Das Sixth Amendment sieht im Fall von Todesfällen nicht einen Richter, sondern eine Jury zur Prüfung aller Fakten vor. Eine blosse Empfehlung reicht nicht.»

In this undated photo made available by the Florida Department of Law Enforcement, inmate Timothy Lee Hurst. The Supreme Court ruled Tuesday, Jan. 12, 2016, that Florida's unique system for sentencing people to death is unconstitutional because it gives too much power to judges and not enough to juries to decide capital sentences. The court sided with Hurst, who was convicted of the 1998 murder of his manager in Pensacola, Fla.  (Florida Department of Law Enforcement via AP)

Timothy Hurst.
Bild: AP/Florida Department of Law Enforcement

Florida ist einer der wenigen US-Bundesstaaten, in dem für eine Hinrichtung kein einstimmiges Urteil der Jury erfolgen muss. Im vergangenen Jahr wurden in den USA 28 Menschen hingerichtet, die niedrigste Zahl seit dem Jahr 1991. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel