International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort



Honoree Yusef Salaam becomes emotional as he addresses the audience at the ACLU SoCal's 25th Annual Luncheon at the JW Marriott at LA Live, Friday, June 7, 2019, in Los Angeles. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Yusef Salaam. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Einer von fünf in New York unschuldig verurteilten Minderjährigen hat den heutigen US-Präsidenten Donald Trump scharf angegriffen.

«Als Trump in ganzseitigen Anzeigen in New Yorker Zeitungen unsere Hinrichtung forderte, hat er ein Kopfgeld auf uns ausgesetzt», sagte Yusef Salaam am Freitag bei einem Empfang der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) in Los Angeles zu Ehren der fünf Männer.

Trump schaltete Inserate

Der damalige Immobilienmogul Trump hatte 1989 Anzeigen geschaltet, in denen er wegen einer mutmasslich von den Teenagern begangenen Vergewaltigung einer 28-Jährigen eine Wiedereinführung der Todesstrafe im US-Bundesstaat New York forderte.

FILE - This 1990 file photo provided by Sundance Selects shows accused rapist Yusef Salaam, second right, being escorted by police in New York in 1990. Salaam is the subject of the documentary,

Bild: AP/New York Daily News via Sundance Selects Films

Damals seien auch ihre Namen, Telefonnummern und Adressen veröffentlicht worden, sagte Salaam. «Wir waren noch Babys. Das System hat uns überrannt.»

Die vier Afroamerikaner und ein hispanischstämmiger Jugendlicher aus Harlem waren irrtümlicherweise wegen der Vergewaltigung einer weissen Investmentbankerin im New Yorker Central Park verurteilt worden und sassen dafür teilweise bis zu 13 Jahre in Haft, bis der wahre Täter gestand.

Mini-Serie auf Streamingdienst

Von dem Schicksal der damals 14- bis 16-Jährigen erzählt eine jetzt im Streamingdienst angelaufene Mini-Serie unter dem Titel «When They See Us» von Regisseurin Ava DuVernay, die bereits das Bürgerrechtsdrama «Selma» über den schwarzen Bürgerrechtsaktivisten Martin Luther King verfilmt hat.

Die fünf Tatverdächtigen waren damals teilweise ohne Anwalt oder die Gegenwart eines Elternteils verhört worden und wurden schliesslich trotz zahlreicher offener Fragen wegen Vergewaltigung und versuchten Mordes verurteilt. 2014 einigten sich die Männer mit der Stadt New York auf eine Entschädigungssumme von insgesamt 41 Millionen Dollar.

«Man kann nicht zum Mord an Kindern aufrufen und dafür jemals Vergebung erhalten», sagte der Schauspieler Joshua Jackson, der einen der Anwälte der Jungen spielt, zu Trumps damaliger Anzeigen. Jackson beklagte, dass dies auch heute wieder so geschehen könne. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

Angela Merkel wirbt in Harvard für eine offene Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Soziale 09.06.2019 00:19
    Highlight Highlight Huch... In diesem Artikel geht es ja um Trump. Habe zuerst gedacht der Glarner hätte wieder was angestellt.
    Die beiden könnten Geschwister sein...
    • ströfzgi 09.06.2019 10:42
      Highlight Highlight Und Pardini das dritte ungewollte…
  • Ninha 08.06.2019 22:58
    Highlight Highlight Sieht sonst noch jemand die Ironie in der Geschichte? 🤨
    • Walter Sahli 09.06.2019 09:28
      Highlight Highlight Ich kann nichts Ironisches erkennen.
  • sowhat 08.06.2019 20:57
    Highlight Highlight Hat der tatsächlich gesagt, lasst uns diese Leute alle hassen? Der hat allen Ernstes zu Hass aufgerufen? Und wurde trotzdem als POTUS -Kandidat aufgestellt? Was ist das für ein Land?
  • Score 08.06.2019 19:03
    Highlight Highlight Ich hab schon mal eine Doku gesehen über diesen Vorfall, unglaublich erschütternd. Und sowas kann heute noch viel eher passieren, da man noch viel weniger recherchiert. Alle News müssen sofort raus, online, egal wie fundiert...
    Und die Rolle von Trump ist abscheulich. Der war nie besser oder bedachter als heute...
  • beaetel 08.06.2019 18:56
    Highlight Highlight Das kommt davon, wenn man solche Leute widerspruchslos gewähren lässt! Das ist wie beim Klimawandel. Wenn der Point of no Return gekommen ist, kann man nichts mehr dagegen unternehmen. Im Fall von Trump, wie er selber sagte, könnte er einen Menschen in New York bei helllichtem Tag umbringen und es würde ihm nichts geschehen. Dass solche Leute eine Mehrheit generieren scheint mir eine Bankrotterklärung an seine Mitstreiter/innen, denen die Wähler scheinbar noch weniger Kredit geben. Ein Armutszeugnis ans sogenannte Establishment, würde ich mal meinen.
    • Sir_Nik 08.06.2019 19:13
      Highlight Highlight Ich würde es eher als Armutszeugnis der Gesellschaft sehen...
  • Tragain 08.06.2019 17:32
    Highlight Highlight Habe die Serie auf Netflix angeschaut und bin zutiefst aufgewühlt über diese Geschichte. Einmal mehr zeigt sich das fragwürdige Justizsystem der US als unhaltbar. Es geht weder um Wahrheit oder Recht sondern um Stände/Klassen/Mehrheit. Minderheiten im allgemeinen haben in diesem Rechtssystem schlechtere Chancen. Der weisse alte Mann gibt bis heute den Ton an, und dieser möchte noch immer Weltpolizei spielen - ich könnte kotzen...🤢
  • Sharkdiver 08.06.2019 17:09
    Highlight Highlight Trump und Garner scheinen zumindest im Geiste stark verwannt zu sein
    • Ursus der Rächer 08.06.2019 19:44
      Highlight Highlight Wieso „scheinen“ verwandt?
    • Sharkdiver 08.06.2019 20:19
      Highlight Highlight Weil sie beide den gleichen scheiss abgezogen haben. Trumb mit den unschuldigen Afroamerikaner und Glarner mit der unschuldigen Lehrerin.
    • Anatol S. 09.06.2019 04:59
      Highlight Highlight Garner und Glarner sind zwei 180 grad entfernte Schicksale. Der eine wurde unfreiwillig erwürgt und der andere kriegt freiwillig keine Luft....ich geh mal davon aus dass sie ein „L“ vergessen haben
  • Zyniker haben es leichter 08.06.2019 16:51
    Highlight Highlight Etwas weit hergeholt. Der Titel ist zudem schlicht nicht wahr. Trump, wie unzählige andere, befürwortet die Todesstrafe für gewisse Verbrechen? Nein aber auch, das sind ja richtig neue News, er muss folglich Rassist sein! Ist auch logisch, weil Vergewaltigungen und Morde werden überproportional von nicht weissen begangen in den USA... Morde gar mehrheitlich... https://bit.ly/2esecB8 und yep, das stimmt auch wenn man von nur 57% weissen in der Hauptaltersgruppe ausgeht, Schwarze machen dort ca. 13% aus. https://bit.ly/2I4EKqi Aber keine Sorge, die Weissen verschwinden, noch knapp 50% bald.
    • loquito 08.06.2019 19:39
      Highlight Highlight Schon was davon gehört, dass Straftaten von sozial benachteiligten hauptsächluch begangen werden? Und das sind Systematisch Schwarze und Latinos. Au h die Anzahl in Gefängnis verlochten, wegen minimalen vergehen ist erbärmlich. Was sie hier wiedermal tun ist der Versuch Rassismus zu entschuldigen...
    • Illuminaughty 09.06.2019 00:19
      Highlight Highlight Trump hat konkret zur Todesstrafe für diese fünf Kinder aufgerufen. Es reicht noch nicht, dass damals schon alle Beweise gegen sie gesprochen haben, nein, es waren auch noch Kinder. Wie verblendet muss man sein um solchen Unsinn abzusondern wie du zeromaster. 1. Lies den Artikel durch, 2. schau dir dir verlinkten Videos und Tweets an, 3. schau die Netflix-Serie. Dann kommst du hoffentlich noch darauf, wie mies dein Quatsch ist, den du hier verbreitest.
  • Stinkstiefel 08.06.2019 16:31
    Highlight Highlight Einmal mehr ist Trump nur das hässliche Symptom eines bereits schwer kranken Landes. Wie kann man fünf (!) Minderjährige gleichzeitig für eine (offensichtlich von einer Person) begangene Vergewaltigung 6-13 Jahre in Gefängnis werfen, ohne ihnen auch nur annähernd ausreichende Beweise anlasten zu können?

    ...und dies vor dem Hintergrund, dass reiche weisse College Studenten auch gerne mal trotz deutlich stichfesteren Beweisen freigesprochen werden.

    Die Gesellschaft ist pervers!
  • Jawolaufensiedenn 08.06.2019 16:28
    Highlight Highlight Was hat der charakterlose und unmoralische S..kerl sonst noch auf dem Kerbholz?! Unfassbar wer in den USA Präsident werden kann.

Kommentar

Geschichte ist kein «Safe Space» – warum wir Escher nicht vom Sockel stürzen sollten

«Black Lives Matter» hat die Schweiz erreicht – und damit auch die Frage, ob Standbilder von Männern, die vom Sklavenhandel profitiert haben, geschleift werden sollen. Das prominenteste Beispiel ist die Statue von Alfred Escher in Zürich.

Alfred Escher soll weg. Das Standbild des Schweizer Wirtschaftsmagnaten und Eisenbahnpioniers, das vor dem Zürcher Hauptbahnhof thront, soll aus dem öffentlichen Raum verschwinden – es soll abgerissen oder in ein Museum verbannt werden. Denn Eschers Aufstieg wäre ohne den Reichtum seiner Familie, der unter anderem auf der Arbeit von Sklaven beruhte, kaum möglich gewesen.

Die Forderung, Eschers Statue zu entfernen, hat ihr Gutes. Sie ruft die unrühmliche, aber wenig bekannte Verwicklung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel