International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dr. Sean Conley, physician to President Donald Trump, talks with reporters at Walter Reed National Military Medical Center, Monday, Oct. 5, 2020, in Bethesda, Md. (AP Photo/Evan Vucci)
Sean Conley

Sean Conley vor dem Walter Reed Medical Center am Montag. Bild: keystone

Diese eine Frage, die Trumps Leibarzt einfach nicht beantworten will



Der Auftritt von Trumps Leibarzt Sean Conley hatte fast schon nordkoreanische Züge. Gestern hatten er und sein Team nur die besten Worte für den Präsidenten übrig. Er sei ein «phänomenaler Patient», habe sie «zu nichts gedrängt» und es sei ihnen eine «grosse Ehre», ihn zu behandeln.

Doch anders als in Nordkorea hielt dies die Journalistinnen und Journalisten nicht davon ab, kritische Fragen zu stellen. Denn der Leibarzt hat sich seit Trumps Verlagerung ins Spital mehrfach in Widersprüche verstrickt.

Video: watson

Die intransparente und chaotische Kommunikation des Leibarztes und der Trump-Administration hat zur Folge, dass ihnen die US-Bevölkerung kaum noch Glauben schenkt. Gemäss einer Umfrage von CNN vertrauen sieben von zehn Amerikanern dem Weissen Haus nicht, wenn es um Informationen um Trumps Gesundheitszustand geht.

Als hätten die Kommunikationspannen nicht schon genug Misstrauen gestreut, wird der Verdacht immer grösser, dass das Weisse Haus in einer wichtigen Angelegenheit die Wahrheit unter Verschluss hält. Immer und immer wieder stellten Journalistinnen und Journalisten gestern die gleiche Frage:

«Wann wurde Donald Trump das letzte Mal negativ getestet?»

Conley wurde nervös und wich aus. Als die Medienschaffenden zunehmend hartnäckig wurden, brach der Arzt die Pressekonferenz ab. Er hatte auch in den vergangenen Tagen eine Antwort auf die Frage abgelehnt - genauso wie Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany am Sonntag.

Conley wird von den Journalisten gelöchert:

Warum ist diese Frage so wichtig?

Einerseits wäre ein genauer Zeitpunkt entscheidend fürs Contact Tracing. Wer muss sich in Quarantäne begeben, wer nicht.

Andererseits stellt sich die Frage, ob das Weisse Haus während der ganzen Pandemie gelogen hat. Von dort hiess es, dass Trump mehrfach am Tag getestet werde und wahrscheinlich «der meist getestete Mensch von Amerika» sei.

Würde dies stimmen, so wäre der Präsident noch am Donnerstag negativ getestet worden. Sein positives Testresultat gab er am Freitag bekannt.

Warum also wollen die Ärzte das letzte negative Test-Ergebnis nicht bekannt geben?

Dazu gibt es momentan vier Theorien:

Für eine dieser beiden Theorien spricht, dass Trump wenige Stunden nach Bekanntgabe des positiven Testergebnis bereits starke Symptome hatte. Sauerstoffabfall und Fieber inklusive. Im Normallfall dauert es mehrere Tage nach einer Infektion, bis solche Symptome auftreten.

Die Aussage Conleys, dass 72 Stunden seit der Diagnose vergangen seien, spricht für Zweiteres. Demnach wäre Trump bereits am Mittwochmittag positiv getestet worden und hätte trotzdem eine Wahlkampfveranstaltung und weitere Events abgehalten.

Dann gibt es noch die Erklärungen des Leibarztes, weshalb er das Datum des letzten negativen Testergebnis nicht preisgeben will:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel