DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05132994 A undated handout image, made available by Northrop Grumman showing RQ-4 Block 10 Global Hawk unmanned drones at an undisclosed location. Northrop Grumman, manufacturer of Global Hawk drone and B-2 Spirit bomber released their 4th quarter and fiull year 2015 results on 28 January 2016, saying their 4th-quarter net earnings stood at 459 million USD, compared to 506 million USD in the previous year. For 2015, net earnings totaled 2.0 billion USD, or 10.39 USD per diluted share, compared to 2.1 billion USD, or 9.75 USD per diluted share in 2014.  EPA/NORTHROP GRUMMAN / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Drohnen von Northrop Gruman: Schätzungen zufolge wurden in den vergangenen Jahren mehrere Tausend Menschen Opfer von US-Drohnenangriffen.
Bild: EPA/NORTHROP GRUMMAN

Wie viele Menschen kamen durch US-Drohnen wirklich ums Leben? Bald soll es darauf eine Antwort geben

Die US-Regierung will in den kommenden Wochen erstmals näher Auskunft darüber geben, wie viele Menschen durch ihr umstrittenes Drohnenprogramm ums Leben kamen. Die Opferschätzungen sollen Einsätze «ausserhalb aktiver Kampfgebiete» abdecken und bis 2009 zurückreichen.



Von da an werde es künftig regelmässig einmal im Jahr eine Mitteilung zu den Opferzahlen von US-Drohnenattacken geben, sagte die Anti-Terror-Beraterin von Präsident Barack Obama, Lisa Monaco, am Montag (Ortszeit) in Washington.

US-Präsident Barack Obama hatte das Drohnenprogramm seit Beginn seiner Amtszeit 2009 drastisch ausgeweitet. Der Einsatz von unbemannten und mit Waffen bestückten Drohnen ist hoch umstritten. Kritiker bemängeln, dass bei den Angriffen in Ländern wie Pakistan oder dem Jemen auch zahlreiche Zivilisten getötet wurden.

Die genaue Opferzahl liegt im Dunkeln, Schätzungen zufolge wurden in den vergangenen Jahren aber mehrere tausend Menschen getötet. Zudem führen die Angriffe aus dem Hinterhalt nach Ansicht von Kritikern des Programms zu einer Radikalisierung der Bevölkerung.

Erst am Wochenende wurden bei einem Drohnenangriff auf ein Camp der radikalislamischen Al-Shabab-Miliz in Somalia 150 Menschen getötet.

Jameel Jaffer von der US-Bürgerrechtsbewegung ACLU nannte die angekündigte Veröffentlichung der Opferzahlen einen «wichtigen Schritt», dieser müsse aber Teil von generell mehr Transparenz sein, die Obama bereits 2013 versprochen hatte. Öffentlichkeit, Kongress und Gerichte müssten besser in die Entscheidungen eingebunden werden, forderte Jaffer. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel