bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
82
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Kontroverse um «Vogue»-Cover von gewählter US-Vizepräsidentin Harris

Kontroverses «Vogue»-Cover von Kamala Harris sorgt für Wirbel: «respektlos»

11.01.2021, 20:1311.01.2021, 20:17

Die künftige US-Vizepräsidentin Kamala Harris in Blazer und Turnschuhen vor rosa-grünem Hintergrund: Um das Februar-Titelbild der Modezeitschrift «Vogue» hat sich eine Kontroverse entsponnen.

Zahlreiche Kommentatoren und Nutzer in den Sozialen Netzwerken empfanden die Aufnahme der 56-Jährigen als respektlos oder technisch minderwertig und damit unpassend für das Titelporträt der bald mächtigsten Frau im Land.

This combination of photos released by Vogue shows images of Vice President-elect Kamala Harris on the cover of their February digital and print issues. Vogue's February 2021 issue is available on new ...
Die künftige US-Vizepräsidentin Kamala Harris auf der Februar-Ausgabe 2021 der digitalen Vogue: die traditionellere Variante (links) versus die «informellere».Bild: keystone

In einem Online-Beitrag der «Vogue» hiess es, der Fotograf habe mit dem Cover Harris' College-Tage und die starken Frauen in Studierendenverbindungen ehren wollen.

Mehrere US-Medien berichteten übereinstimmend unter Verweis auf nicht namentlich genannte Quellen, dass Harris' Team sich mit der «Vogue» eigentlich auf ein anderes Porträt von Starfotograf Tyler Mitchell mit klassischerer Politiker-Kleidung und Pose geeinigt habe. Demnach habe die Zeitschrift das legerere Foto, das man eigentlich kleiner im Innenteil abdrucken habe wollen, eigenmächtig auf die Titelseite gehoben.

Gegenüber mehreren US-Medien teilte die «Vogue» mit, der Redaktion gefielen die Aufnahmen von Fotograf Mitchell. Die Zeitschrift habe sich für das «informellere» Foto entschieden, das Harris authentischen und zugänglichen Charakter betone. Die «Washington Post» kommentierte hingegen, dass die «Vogue» sich damit distanzlos gegenüber Harris verhalten habe und verglich das Vorgehen damit, die Politikerin ohne ihre Einwilligung mit Vornamen anzusprechen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ihr habt einen neuen Tag für Amerika eingeläutet»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
weissauchnicht
11.01.2021 21:16registriert März 2019
Uff, endlich. Die Medien berichten über die Wahl der Fotos von Vizepräsidentinnen auf der Titelseite von Modeheftchen statt über inhaltslose Tweets eines charakterlosen Präsidenten. Alles wird gut...😅
64611
Melden
Zum Kommentar
avatar
drjayvargas
11.01.2021 20:33registriert Januar 2016
Öh, was? Ich sehe das Problem nicht. Welches ist jetzt nicht okay?
39923
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
11.01.2021 20:35registriert März 2014
Hä?
34515
Melden
Zum Kommentar
82
300'000 Ukrainer haben im Krieg den russischen Pass erhalten – das Nachtupdate ohne Bilder

In Moskau bejubeln nationalistische Kreise die Heimkehr von Viktor But, dem «Händler des Todes». Der in den USA inhaftierte Waffenhändler wurde am Donnerstag gegen die US-Basketballerin Brittney Griner ausgetauscht, die in Russland wegen Drogenbesitzes einsass. Die Athletin war Anfang des Jahres auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo mit einer geringen Menge Vape-Kartuschen und Haschisch erwischt und in einem als politisch motiviert kritisierten Prozess zu neun Jahren verurteilt worden. In Kiew will derweil der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj der russischen Führung wegen «Minen-Terrors» den Prozess machen lassen. Die wichtigsten Ereignisse der letzten Stunden.

Zur Story