DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Präsident Trump glaubt, dass sich das Klima ändert»

Nach den Worten seiner UNO-Botschafterin, glaubt Donald Trump, dass sich ein Klimawandel vollzieht. Derweil gingen in den USA Tausende auf die Strasse, um gegen den Austritt aus dem Klimaabkommen zu protestieren.



Zwei Tage nach dem von US-Präsident Donald Trump angekündigten Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen sind in den USA tausende Menschen auf die Strasse gegangen. In New York beteiligten sich am Samstag rund 3000 Menschen an einem «Marsch für die Wahrheit».

Die Demonstranten skandierten Parolen wie «Lügner!» und «Sperrt ihn ein!». Auch rund um das Washington Monument in der US-Hauptstadt Washington forderten rund 2000 Demonstranten eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland im Vorfeld der Präsidentschaftswahl.

Craig Schwanke, from Asburn, Va., pauses as a woman takes his picture, during a rally to protest President Donald Trump and his policies, on the National Mall, Saturday, June 3, 2017, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Die Proteste richteten sich gleichzeitig gegen die Klimapolitik des US-Präsidenten. Demonstrationen waren auch in weiteren Städten in den USA geplant.

Der von Trump Anfang Mai überraschend entlassene Chef der US-Bundespolizei FBI, James Comey, sagt am kommenden Donnerstag öffentlich vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aus.

Der Senat ermittelt zu der Frage, ob es illegale Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung gegeben hat. Zu diesem Thema ermittelt auch das FBI. Trump selbst hatte die Russland-Ermittlungen als Begründung für Comeys Rauswurf genannt.

Es gab aber auch Kundgebungen für den US-Präsidenten. Die America First Foundation lobte Trump dafür, dass er eine hohe Mauer zum Nachbarn Mexiko bauen will.

Demonstrators march across Fifth Avenue during a rally near Trump Tower, Saturday, June 3, 2017, in New York. The rally in support of President Trump and his policy to build a wall on the Mexican border was organized by America First Foundation. (AP Photo/Mary Altaffer)

Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Trump glaubt an Änderung des Klimas

US-Präsident Donald Trump glaubt nach den Worten seiner UNO-Botschafterin Nikki Haley, dass sich ein Klimawandel vollzieht – auch wenn er ihn in der Vergangenheit als «Erfindung» abgetan hat und jetzt aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigt.

«Präsident Trump glaubt, dass sich das Klima ändert, und er glaubt, dass Schadstoffe Teil der Gleichung sind», sagte Haley (Bild) dem Sender CNN.

In this April 24, 2017 photo, U.S. Ambassador to the UN Nikki Haley speaks to the media during the daily briefing in the Brady Press Briefing Room of the White House in Washington.  Haley tells CNN, ``President Trump believes the climate is changing.’’  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Trump hatte früher unter anderem erklärt, der Klimawandel sei ein «Scherz» und ein «Mythos». Seit seinem Amtsantritt im Januar vermied er dann aber eine klare Festlegung. Auch in seiner Rede am Donnerstag, in der er die Abkehr der USA aus dem Klimaabkommen bekanntgegeben hatte, ging er nicht darauf ein, ob er den Klimawandel für real hält oder nicht. Hohe Regierungsmitarbeiter wichen entsprechenden Journalistenfragen wiederholt aus.

Trump wisse, dass sich das Klima ändere und dass sich die USA verantwortlich verhalten müssten, «und das werden wir tun», sagte Haley nun. Zugleich verteidigte sie den Ausstiegsbeschluss: Das Abkommen habe die US-Firmen benachteiligt. Trump werde aber trotzdem «auf die Umwelt aufpassen», versicherte sie. «Dass die USA aus dem Club ausgetreten sind, bedeutet nicht, dass wir uns nicht um die Umwelt kümmern werden.»

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel