International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

VW-Dieselskandal: Einigung auf Entschädigung für US-Kunden



ARCHIV - ZUM ANGEKUENDIGTEN WELTWEITEN STELLENABBAU VON 30'000 JOBS BEI VW STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Construction work and a crane can be seen over the VW logo on the administrative building of the Volkswagen factory in Wolfsburg, Germany, 04 November 2015. Hundreds of thousands of VW diesel cars - but also gas engines - might have used more gas and therefore emitted more CO2 than stated by the manufacturer. The company will accrue billions of euros worth of losses.  EPA/PETER STEFFEN

Für einen Viertel der betroffenen Fahrzeuge will VW nun Rückkäufe anbieten. Bild: EPA DPA

Der deutsche Volkswagen-Konzern hat nach monatelangem Ringen mit den US-amerikanischen Behörden einen Kompromiss für die vom Dieselskandal betroffenen Dieselwagen mit grösseren Motoren gefunden. VW stimmte zu, Rückkäufe anzubieten.

Das für rund 20'000 der insgesamt etwa 80'000 Drei-Liter-Fahrzeuge mit illegaler Abgastechnik, sagte der zuständige Richter Charles Breyer bei einer Anhörung am Dienstag in San Francisco. Bei den restlichen Autos solle der Konzern zunächst die Chance zu einer Rückrufaktion erhalten. Sollte die technische Umrüstung scheitern, müssten diese Wagen ebenfalls zurückgekauft werden.

Auch mit den Anwälten der betroffenen Kunden wurde laut Breyer eine Einigung in wesentlichen Aspekten erzielt. Der Richter sprach von «substanziellen Entschädigungszahlungen» für die Dieselbesitzer.

Als Teil der Vereinbarung zahlt Volkswagen zudem 225 Millionen Dollar als Wiedergutmachung für übermässige Umweltbelastung. Für Donnerstag setze das Gericht eine weitere Anhörung an.

Milliarden müssen fliessen

Die VW-Tochter hatte vergangenes Jahr zugegeben, eine nach US-Recht als illegal geltende Software bei Sechszylinder-Dieselmotoren mit drei Litern Hubraum eingebaut zu haben, um die Abgaswerte zu manipulieren.

Die Premiumtochter des Wolfsburger Konzerns ist für die Entwicklung von grossen Motoren mit drei Litern Hubraum zuständig, die auch in Geländewagen von VW und Porsche eingebaut sind. Über die Entschädigung wurde bis zuletzt gerungen.

Der Zulieferer Bosch, der in den USA wegen Mitwirkung am Abgasbetrug angeklagt ist, hat sich dem Richter zufolge ebenfalls auf eine Grundsatzeinigung mit den US-Klägern verständigt. Details hierzu nannte Breyer vorerst nicht.

Am Montag hatte sich Volkswagen zudem in Kanada mit Klägern auf bis zu 2.1 Milliarden kanadische Dollar (umgerechnet 1.5 Milliarden Euro) an Schadensersatz für manipulierte Dieselautos mit Zwei-Liter-Motoren verständigt.

VW hatte bereits im Sommer in den USA eine Einigung für rund 475'000 Dieselautos mit Zwei-Liter-Motor mit einer illegalen Abschalteinrichtung erzielt. Allein dieser Kompromiss kostet Volkswagen bis zu 16.5 Milliarden Dollar. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel