DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama looks up at the balcony as he walks back up the aisle at conclusion of his State of the Union address to a joint session of Congress on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Jan. 12, 2016. (AP Photo/Evan Vucci, Pool)

Obama nach seiner Rede: Umjubelt, beklatscht.
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Optimismus in the House: Obama hält eine flammende letzte Rede zur Lage der Nation 

US-Präsident Barack Obama hat am Dienstagabend in Washington seine letzte Rede zur Lage der Nation begonnen. Seine Ansprache vor dem Repräsentantenhaus und Senat sowie dem Fernsehpublikum soll seinen Landsleuten Mut machen für die Zukunft.



Laut dem Redemanuskript will Obama die US-Bevölkerung überzeugen, die positiven Seiten des «aussergewöhnlichen Wandels» zu sehen, den die Welt durchlaufe. Damit setzt er einen Gegenpunkt zu populistischen Tönen im republikanischen Präsidentschaftswahlkampf. «Amerika hat bereits zuvor grosse Veränderungen erlebt», heisst es in der Rede, die das Weisse Haus im Internet veröffentlichte.

«Jedes Mal gab es jene, die uns gesagt haben, Angst vor der Zukunft zu haben. Die behauptet haben, den Wandel abbremsen zu können. Die versprochen haben, früheren Glanz wiederherzustellen, wenn wir nur eine Gruppe oder eine Idee, die Amerika bedroht, unter Kontrolle bekommen.»

Kontrapunkt zu Trump

Die Äusserungen sind eine klare Anspielung an den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump, der mit dem Motto «Amerika wieder grossartig machen» wirbt. Trump fordert unter anderem den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko, um illegale Einwanderer fernzuhalten sowie ein Einreiseverbot für Muslime.

Obama erinnert seine Landsleute daran, dass «wir diese Ängste jedes Mal besiegt haben». Stattdessen hätten die Vereinigten Staaten die Veränderungen angenommen und anschliessend «stärker und besser als zuvor» dagestanden.

Angesichts von Terrordrohungen und Wohlstandsverlust der Mittelschicht glauben einer aktuellen Umfrage des Rasmussen-Instituts zufolge 67 Prozent der US-Bürger, dass ihr Land auf dem falschen Weg sei.

Das Politsystem reparieren

Obama will in der Rede auch die Erfolge seiner Amtszeit unterstreichen, von der Gesundheitsreform über Homosexuellen-Rechte bis zum Atomabkommen mit dem Iran. Ausserdem werde er dazu aufrufen, das politische System zu «reparieren» und die Spaltung des Landes zu überwinden.

Eine bessere Zukunft könne es nur geben, «wenn wir zusammenarbeiten. Es wird nur passieren, wenn wir rationale, konstruktive Debatten haben können».

Obamas letzte Worte

«Das ist das Amerika, das ich kenne. Das Land das wir lieben. Scharfsichtig. Herzlich. Optimistisch, dass unbewaffnete Wahrheit und bedingungslose Liebe das letzte Wort haben werden. Das ist es, was mich so hoffnungsvoll auf unsere Zukunft blicken lässt. Ihr seid es. Ich glaube an euch. Deshalb stehe ich hier, sicher, dass die Lage unserer Nation stark ist.»

Obamas Amtszeit geht Anfang 2017 nach acht Jahren zu Ende, sein Nachfolger wird am 8. November 2016 gewählt. Bei seinen Demokraten gilt die frühere Aussenministerin Hillary Clinton als Favoritin für die Kandidatur. Bei den Republikanern zeichnet sich ein enges Rennen ab.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

Am 1. Februar beginnen in Iowa die Vorwahlen, bei denen beide Parteien nach und nach in allen 50 Bundesstaaten ihren Kandidaten bestimmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beerdigt den Neoliberalismus

Das 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten ist das Signal zum Aufbruch in eine neue Ära.

Der Neoliberalismus entstand in den USA als Reaktion eines maroden Sozialstaates. Die Gewerkschaften wurden übermütig und streikten bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Missbräuche mit Sozialgeldern häuften sich, eine Welle der Kriminalität rollte über das Land.

Als Ronald Reagan in seiner Inaugurationsrede erklärte: «Die Regierung ist nicht die Lösung unserer Probleme, sie ist das Problem», traf er einen wunden Punkt. Zehn Jahre später erklärte selbst der Demokrat Bill Clinton: «Die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel