International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vice Admiral Robert S. Harward, commanding officer of Combined Joint Interagency Task Force 435, greets an Afghan official during his visit to Zaranj, Afghanistan, January 6, 2011. Picture taken January 6, 2011.  Photo courtesy of Sgt. Shawn Coolman/Department of Defense/Handout via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY.

Robert Harward (im Bild) will die Nachfolge von Michael Flynn offenbar nicht antreten. Bild: HANDOUT/REUTERS

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab



Bei der Suche nach einem Nachfolger für seinen geschassten Nationalen Sicherheitsberater hat US-Präsident Donald Trump Insidern zufolge eine Absage erhalten. Ex-Militärkommandant Robert Harward habe den Posten abgelehnt.

Der Nachrichtensender CNN zitierte am Donnerstag aus einer Erklärung Harwards, wonach er diese Aufgabe nicht übernehmen könne. «Dieser Job fordert 24 Stunden täglich, sieben Tage pro Woche Aufmerksamkeit und Engagement, um es richtig zu machen. Derzeit könnte ich diese Verpflichtung nicht eingehen», hiess es demnach in der Erklärung des 70-jährigen Ex-Militärs.

Nach dem Rücktritt von Michael Flynn sei Harward das Amt angeboten worden, sagten zwei mit der Entscheidung vertraute Personen am Donnerstag. Er soll sich nach Medienberichten Bedenkzeit erbeten haben, als Trump ihm das Angebot machte.

Harward wollte laut den Insidern sein eigenes Team mitbringen. Trump hat Flynns Stellvertreterin K.T. McFarland jedoch zugesagt, dass sie im Amt bleiben kann. Das sei ein Grund für die Absage von Harward gewesen.

Weitere Kandidaten

Neben Harward wurden zuletzt in den US-Medien auch der amtierende Nationale Sicherheitsberater Keith Kellogg und der frühere Kommandant der internationalen Truppen in Afghanistan und Ex-Direktor des Geheimdienstes CIA, David Petraeus, als Anwärter für die dauerhafte Besetzung des Schlüsselpostens genannt.

Flynn musste am Montag seinen Hut nehmen. Hintergrund sind seine Kontakte zum russischen Botschafter Sergej Kisljak noch vor Amtsantritt der Regierung. Damit könnte sich der frühere Generalleutnant strafbar gemacht haben.

epa05791895 (FILE) - A file picture dated 17 November 2016 shows Retired Lt. Gen. Michael Flynn walks through the lobby of Trump Tower, where US President-elect Donald Trump lives and has an office, in New York, New York, USA. According to media reports on 14 February 2017, Flynn resigned from his position as National Security Advisor after facing increased scrutiny due to reports that the Justice Department contacted the White House in regards to Flynn's alleged pre-inauguration conversations with the Russian ambassador concerning sanctions. Retired United States Army General Keith Kellogg has been named acting National Security Advisor in the wake of Flynn's resignation.  EPA/ANDREW GOMBERT

Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Wenige Tage später warf auch der designierte Arbeitsminister Andrew Puzder hin. Er lief Gefahr, im Senat durchzufallen. Trump nominierte am Donnerstag den Juristen Alexander Acosta für den Posten. (sda/dpa/reu)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump: «Können wir nicht einfach einen soliden Grippe-Impfstoff nehmen?»

Das Coronavirus kommt für Donald Trump ungelegen. Die US-Börse rasselt in den Keller, die Angst geht um. Läuft die Wirtschaft nicht, verschlechtern sich die Aussichten auf eine Wiederwahl.

Noch vor wenigen Tagen behauptete Trump, die Medien würden das Thema aufblasen, um ihm zu schaden. Auf einer Wahlkampfveranstaltung sagte er gar, das Coronavirus sei ein Hoax, ein Scherz, der Demokraten.

Die Realität hat Trump mittlerweile aber eingeholt. Auch in den USA haben sich Dutzende Personen mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel