DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump frei nach dem Motto «viel hilft viel».
Donald Trump frei nach dem Motto «viel hilft viel».Bild: AP/The Canadian Press

Trump will das US-Atomwaffenarsenal aufstocken – Experten zeigen sich skeptisch

25.02.2017, 07:3425.02.2017, 16:02

Mehrere Experten haben sich skeptisch zur Darstellung von US-Präsident Donald Trump geäussert, das amerikanische Militär drohe mit dem bestehenden Atomwaffenarsenal ins Hintertreffen zu geraten.

Sie sprachen am Freitag von einer technologischen Überlegenheit der US-Trägersysteme, die allein schon die grössere Zahl von einzelnen Gefechtsköpfen auf russischer Seite mehr als ausgleiche. «Hinter wem zurückfallen und wie?», fragte der ehemalige Herausgeber der Fachzeitschrift «Bulletin of the Atomic Scientists», Stephen Schwartz. Das sei ihm und vielen seiner Kollegen nicht klar.

Hans Kristensen von der Federation of American Scientists sagte, Trump müssten offenbar noch die Kapazitäten der US-Nuklearstreitkräfte erklärt werden.

Trump hatte am Donnerstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters einen Ausbau des US-Atomarsenals angekündigt. Amerika drohe auf diesem Gebiet zurückzufallen, müsse jedoch immer die führende Atommacht sein.

«Unverwundbare» Flotte

Die Experten bestätigten zwar am Freitag, dass Russland über Hunderte Sprengköpfe mehr als die USA verfüge. Schwartz wies jedoch darauf hin, dass die meisten russischen Interkontinental-Raketen an bekannten Orten an Land stationiert seien. Die mit entsprechenden Waffen bestückten russischen U-Boote seien technisch anfällig und verliessen selten die unmittelbare Umgebung ihrer Häfen. Dagegen besässen die USA eine «unverwundbare» Flotte derartiger Unterseeboote, die im Atlantik und Pazifik nicht aufzuspüren sei. Dazu kämen die bestehenden Pläne, neue Atom-Raketen, -Bomber und -U-Boote zu entwickeln.

Das US-Verteidigungsministerium hatte 2012 in einem Bericht an den Kongress die Vorstellung zurückgewiesen, Russland könne die strategische Vorherrschaft erreichen. Es gebe kein entsprechendes glaubwürdiges Szenario eines Ausbaus der russischen Atomstreitkräfte, hiess es damals. Dies sei selbst dann der Fall, wenn die Regierung in Moskau die bestehenden Rüstungskontrollverträge umgehen oder aufkündigen sollte. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
25.02.2017 08:36registriert Oktober 2015
Ich wage mal eine These :
Der Strick um Donald Trump* zieht sich wegen der Russland - Sache immer enger um seinen Hals.
Will er jetzt das Atomwaffenarsenal NUR ausbauen, um der Welt zu zeigen, wieviel Distanz er zu Putin hat ?
Meiner Meinung nach ein durchsichtiges Manöver. Passt aber in sein Schema, wie man ablenkt.

*ja, das ist der, der die Weltengemeinschaft anführt, auf Ausgleich zwischen den Relegionen hinarbeitet, ein friedliches Miteinander der Völker will und vor allem ist er Vorbild eines ethisch einwandfreien Handelns in diesen unsicheren Zeiten.. 😆
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
25.02.2017 09:01registriert Februar 2016
Unverwundbare Flotte. Die USA hielten sich in der jüngsten Geschichte schon einmal für unbesiegbar und mussten dann mit einer Niederlage abrücken. Das war in Vietnam. Wer nichts aus der Geschichte lernt ist dazu verdammt diese zu wiederholen.
275
Melden
Zum Kommentar
3
Indien exportiert doch keinen Weizen im grossen Stil – aus Angst vor Unterversorgung
Erst kündigte Indien – der zweitgrösste Weizenproduzent der Welt – an, andere Länder mit Getreide zu versorgen. Doch nun folgt die Kehrtwende. Die Gründe für den plötzlichen Kurswechsel.

Eigentlich wollte Indien in die Bresche springen. Im April kündigte Präsident Ram Nath Kovind an, sein Land werde rund zehn Millionen Tonnen Weizen auf dem Weltmarkt anbieten und so die Versorgungslücke teilweise decken, die mit dem Angriff auf die Ukraine – und damit auch auf die Kornkammer Europas – entstanden ist. «Wir haben viel Weizen, er wächst überall», sagte ein indischer Weizenproduzent gegenüber «Euronews».

Zur Story