International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: China's Liaoning aircraft carrier with accompanying fleet conducts a drill in an area of South China Sea, in this undated photo taken December, 2016. REUTERS/Stringer/File photo ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. CHINA OUT     TPX IMAGES OF THE DAY

Chinesischer Flugzeugträger im südchinesischen Meer. Bild: © China Stringer Network / Reut/REUTERS

China kündigt vermehrte Seemanöver an – und kritisiert den US-Aussenminister



Chinesische Manöver auf hoher See werden einer Parteizeitung zufolge zur Normalität. Die Streitkräfte liessen sich auch nicht von ausländischen Provokationen oder Druck davon abhalten, hiess es am Sonntag im Zentralorgan der Kommunistischen Partei, «Renmin Ribao».

Konkret wurde im Artikel der designierte US-Aussenminister Rex Tillerson kritisiert. Dieser hatte erklärt, China solle der Zugang zu künstlichen Inseln verwehrt werden, die die Volksrepublik im umstrittenen Südchinesischen Meer errichtet hat. Die Zeitung bezeichnete diese Äusserungen als «verbale Bomben». Zudem laufe die Einmischung von aussen den gemeinsamen Interessen zuwider.

China hatte im Dezember bei mehreren Ländern in der Region Sorgen ausgelöst, weil es den Flugzeugträger «Liaoning» in der Nähe Taiwans fahren liess und ihn dann für Manöver in den Pazifik schickte. Nach Angaben der Führung in Peking handelte es sich um Routineübungen. China unterhält ein ehrgeiziges Programm zur Modernisierung seiner Streitkräfte und steckt vor allem viel Geld in die Marine. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Acht Dienstwagen für den Verteidigungsattaché – Luxus auf Kosten des Steuerzahlers

Während Schweizer Botschaftsmitarbeiter in Washington ihre insgesamt zwei Dienstwagen nicht privat nutzen dürfen, kurven ihre militärischen Kollegen im Büro des Bundesamts für Rüstung Armasuisse auch in der Freizeit mit den Dienstfahrzeugen durch die Gegend.

Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, stehen dem Verteidigungsattaché Daniel Baumgartner und einem Vertreter für Rüstungspolitik insgesamt acht Dienstwagen zur Verfügung. Für 170 Stellenprozente. Sogar Baumgartners Frau und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel