DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, accompanied by from second from left, Chief of Staff Reince Priebus, Vice President Mike Pence, National Security Adviser Michael Flynn, Senior Advisor Steve Bannon, and White House press secretary Sean Spicer, speaks on the phone with Russian President Vladimir Putin, Saturday, Jan. 28, 2017, in the Oval Office at the White House in Washington. (AP Photo/Andrew Harnik)

Trump und sein Team im Februar 2017: Ganz rechts Sean Spicer, daneben Steve Bannon. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Bannon erklärt die Off-Camera-Briefings im Weissen Haus: «Sean Spicer wurde fetter»



Was ist eigentlich los hinter den Kulissen des Weissen Hauses? Mobbing? Auf die Frage, weshalb Pressesprecher Sean Spicer weniger Briefings im Weissen Haus mache, dafür mehr sogenannte «Schnatterrunden» ohne Kameras mache, sagte Steve Bannon, Trumps Berater und degradierter Chefstratege, zu Reporterin Rosie Gray: «Sean got fatter.» Genau: Sean ist fetter geworden. 

Das ist Sean Spicer.

White House press secretary Sean Spicer arrives for a briefing at the White House, Tuesday, June 20, 2017 in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Ein schlechter Witz, eine Haue für seinen Teamkollegen Spicer? Die Reporterin dachte auch, dass Bannon nur scherzte: «Er erklärte nichts, aber ich denke schon.»

Bei den seltener gewordenen Briefings mit Sean Spicer im Weissen Haus sind seit Kurzem keine Kameras mehr erlaubt, was einen Sturm der Entrüstung unter Medienleuten auslöste.

Überdies wird gemunkelt, dass Spicers Tage als Pressesprecher Trumps gezählt sind. War der Scherz also vielleicht Bannons Abschiedsgeschenk?

Das ist übrigens Steve Bannon ;)

Kein Wunder kriegt jetzt Bannon sein Fett weg. So twitterte Chelsea Clinton, die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, das sei «fat shaming».

Spicer sah schon im Februar im Schatten von Bannon nicht glücklich aus.

From left, White House Press Secretary Sean Spicer, White House chief strategist Steve Bannon, Kellyanne Conway, senior adviser to President Trump, Deputy National Security Adviser K.T. McFarland and National Security Adviser Michael Flynn in the Oval Office of the White House in Washington, Thursday, Feb. 9, 2017, after watching the swearing in ceremony of Attorney General Jeff Sessions. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

(kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel