International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump wirft «New York Times» Hochverrat vor



US-Präsident Donald Trump hat die «New York Times» wegen eines Artikels über amerikanische Cyber-Übergriffe gegen Russland scharf attackiert. Er warf dem Blatt in einem Tweet in der Nacht zum Sonntag einen «virtuellen Akt des Hochverrats» vor.

Die Zeitung hatte zuvor berichtet, dass die USA begonnen hätten, «digitale Eingriffe in das russische Stromnetz als Warnung an Präsident Wladimir Putin» vorzunehmen. Unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte hiess es, damit demonstriere die US-Regierung einen aggressiveren Einsatz von Cyber-Werkzeug. Unter anderem werde damit auf Berichte über russische Desinformationskampagnen und auch Hacker-Angriffe reagiert.

«Ob sie es glauben, die scheiternde New York Times hat gerade eine Story gebracht, dass die Vereinigten Staaten ihre Cyber-Attacken gegen Russland erheblich verstärken», twitterte Trump. «Das ist ein virtueller Akt des Hochverrats einer einst grossen Zeitung, die wohl verzweifelt auf eine grosse Geschichte aus ist, irgendeine Geschichte, auch wenn sie schlecht für unser Land ist...»

Trump nahm dies zum Anlass, in einem zweiten Tweet gegen «unsere korrupten Medien heutzutage» zu wettern. «Sie tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen!», schrieb der US-Präsident. «Dies sind echte Feiglinge und zweifelsohne die Feinde des Volks!» (sda/dpa)

Trump besucht die Queen

Angela Merkel wirbt in Harvard für eine offene Welt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoneo 17.06.2019 11:24
    Highlight Highlight "US-Angriff auf Russlands Stromnetz" oder so ähnlich, hätte mir persönlich besser gepasst als Titel. So wird lediglich wieder Trump-Bashing gemacht und den Fokus nicht auf das wesentliche, nämlich den Angriff, gelenkt.

    Wäre es ein Russischer Angriff gewesen, wäre auch der Titel mit Bestimmtheit viel aggressiver ausgefallen. Gewusst wie.
  • Mirco Zettel 16.06.2019 20:48
    Highlight Highlight Wie es mir scheint sind die Neocons sind mal wieder am zündeln. Sie wollen Trump unbedingt in einen Krieg zwingen.
    • justasec 17.06.2019 10:06
      Highlight Highlight Trump irgendwohin zu zwingen wäre auch nicht schwierig.
      Da er den Verstand eines 3jährigen hat wird da wohl umgekehrte Psychologie reichen:
      - “Nein, du darfst nicht Krieg spielen“
      - “Wo ist der rote Knopf?“
  • DieFeuerlilie 16.06.2019 17:57
    Highlight Highlight Donnies Definition von Hochverrat:

    Wenn jemand (hier die NYT) etwas weiss, veröffentlicht, wovon er (Donnie) keine Ahnung hat.

    Ein weites Feld also.. 😁

    ———

    Nebenschauplatz:
    Das Interview auf ABC mit Trump von George Stephanopoulos.
    Wo Donnie kein Problem darin sieht, von ausländischen (feindlichen) Regierungen schmutzige Infos über gegnerische Präsidentschaftskandidaten zu bekommen.
    Da sieht man wieder‘mal tief in Donnies seelische Abgründe.
  • Ursus der Rächer 16.06.2019 14:48
    Highlight Highlight Der doofe Orange gibt mit seinem Tweet also offen zu, dass die Amis die Russen cybermässig angreifen. Ein Präsident der solches bestätigt ist eine grosse Gefahr und ein Sicherheitsrisiko. Einfach reingetrumpt der Dödel!!
  • Pafeld 16.06.2019 13:30
    Highlight Highlight Warum soll die NYT genau scheitern, wenn sie dermassen ins Schwarze trifft, dass sogar der Präsident ihre investigativen Artikel bestätigt?
  • #Technium# 16.06.2019 13:10
    Highlight Highlight Meint er nicht eher sich selbst? Mit all seinen krummen Deals und den Russen?
  • Snowy 16.06.2019 12:09
    Highlight Highlight Vor zwei Jahren wäre es die Headline des Jahres gewesen, wenn der US Präsident dem wichtigsten Medium des Landes Hochverrat vorgeworfen hätte.

    Heute ist es nehmen wir es einfach kopfschüttelnd zur Kenntnis... wie das Kleinkind, welches vor dem Süßigkeitenregal Gemeinheiten in Richtung Mutter rausposaunt.

    Unglaublich wie tief die USA gefallen ist.
    Falls Trump nicht abgewählt wird (und er auch wirklich geht..), seh ich def schwarz für die USA.
  • malu 64 16.06.2019 12:05
    Highlight Highlight Was für Wörter doch der große Lügenonkel in den Mund nimmt. Wenn jemand Hochverrat begangen hat , dann Doni selber.
  • swisskiss 16.06.2019 11:52
    Highlight Highlight So eine Sache mit dem Hochverrat. Das es ein offenes Geheimnis ist, dass Verantwortliche des CIA kein Vertrauen in die Verschwiegenheit von Trump haben und daher keine Details gebrieft haben, sollte Trump mehr zu denken geben, als das Verhalten der NYT.
  • nach gang 16.06.2019 11:16
    Highlight Highlight Cyberangriffe auf die Infrastruktur. In der Ukraine und in Rumänien stehen US Truppen mit ihren NATO Verbündeten.
    Kein Wunder sehen einige Russland rot .
    Vietnam lässt grüßen. Langsam schlittern die USA und wir an ihrer Seite in einen größeren Krieg. Europa wird das Schlachtfeld sein.
    Frage der Priorität: Kriegsspiele oder Klimarettung?
    • cgk 16.06.2019 11:36
      Highlight Highlight @nach gang, zu viel Sputnik und RT gelesen? Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis, bestehend aus demokratischen Staaten, die freiwillig dabei sind. Was ist denn mit den schweren russischen Waffen der Rebellen in der Ostukraine, welche ohne Unterstützung durch den Kreml keine Chance hätten?
    • Hierundjetzt 16.06.2019 11:50
      Highlight Highlight PS: Du, Rumänien Natomitglied.

      In der Ukraine gibts keine Natoeinsätze.

      Und überhaupt, was hat das alles mit dem Thema zu tun. ?
    • justasec 16.06.2019 12:00
      Highlight Highlight Bevor sie alle Märchen glauben, lesen sie mal nach was die NATO ist oder lesen sie Artikel zu den echten geopolitschen Themen der heutigen Zeit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 16.06.2019 11:11
  • Yogi Bär 16.06.2019 11:07
    Highlight Highlight Agressives Vorgehen gegen eine noch freie Presse! Der Kerl hat denn Grundgedanken der Demokratie nicht verstanden!
  • FR90 16.06.2019 11:04
    Highlight Highlight US und A
  • Tatwort 16.06.2019 11:04
    Highlight Highlight Der spannendste Teil des Artikels: Trump wird von seinen Leuten nicht informiert, weil sie befürchten, er leake Informationen an die Russen...
    Benutzer Bild
    • Pana 16.06.2019 16:06
      Highlight Highlight Das ist so krass.. Und erklärt zugleich auch seine Reaktion. Natürlich ist die Zeitung schuld, wenn er erst durch sie davon erfahren hat :D
  • Anna Landmann 16.06.2019 10:21
    Highlight Highlight «Sie tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen!» - Wer hats gesagt, Trump über die NYT oder 2/3 Amerikas über Trump?
    • trichie 16.06.2019 11:40
      Highlight Highlight Würde sagen Option c) 90% der Weltbevölkerung
  • zombie woof 16.06.2019 10:02
    Highlight Highlight Donald wirft wieder mal mit Begriffen um sich, die ihm selber noch um die Ohren fliegen werden
  • Lioness 16.06.2019 10:01
    Highlight Highlight Und am Ende wieder dieses "Medien sind zweifelsohne die Feinde des Volkes". Und irgendwo bastelt wieder so ein Hillbilli-MAGA-Cap Briefbomben für die Zeitungsredaktionen. Aber Trump wäscht seine Hände in Unschuld.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 16.06.2019 09:54
    Highlight Highlight Mal abgesehen davon das er den Artikel mehr oder weniger bestättigt Gefährtet die Trump Administration mit den Angriffen möglicherweise das ganze Europäische Stromnetz den wenn zuviel Down geht kommts nur Kaskade und wir haben Europaweit ein Blackout
  • _stefan 16.06.2019 09:47
    Highlight Highlight Mit seinem Tweet bestätigt der Präsident auch gleichzeitig die Cyber-Angriffe gegen Russland. Er sollte sich mal darüber Gedanken machen.
  • Vanessa_2107 16.06.2019 09:19
    Highlight Highlight .....sagt der verrückte, momentane US-Präsident , übeführter, tausendfacher Lügner, der gerade wieder in einem öffentlichen Interview die Welt wissen liess, dass er es OK findet in Zukunft erneut "dirt" über den Opponenten anzunehmen. Der möchtegern Präsident auf Lebenszeit oder ev. auch möchtegern Diktator auf Lebenszeit, bezichtigt eh immer, vor allem seine scharfe Kritiker, dessen, was er fast täglich darbietet. Diesen Irren konnte man noch nie Ernst nehmen. Er gehört weggesperrt.
  • Spooky 16.06.2019 08:15
    Highlight Highlight Zeitungen gehören jemandem. Wer zahlt, befiehlt! Journalisten schreiben das, was sie schreiben dürfen.
    • Hierundjetzt 16.06.2019 09:42
      Highlight Highlight Soviel Meinung und so keine Ahnung wie eine Zeitung funktioniert 😪
    • Basti Spiesser 16.06.2019 10:01
      Highlight Highlight @hierundjetzt immer noch so naiv?
    • Satan (live from hell) 16.06.2019 10:06
      Highlight Highlight Ich arbeite gerade für eine Zeitung und ich habe noch nie von oben eine Weisung bekommen, was ich schreiben soll und auch sonst keiner in meinem Ressort. Hierundjetzt hat recht, du hast keine Ahnung wie eine Zeitung funktioniert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 16.06.2019 08:00
    Highlight Highlight Der Präsident schwafelt von Hochverrat und die ganze Welt : Gähn !

    Nach seinem 4476. Tweet nimmt man sein Geschwafel nur noch als Hintergrundrauschen wahr.

    Auch wenn er mal verzweifelt CAPS LOCK reinwirft, generiert er keine Resonanz mehr.

    Donald, du langweilst.
    • Charlie84 16.06.2019 09:49
      Highlight Highlight @N.Y.P.; Naja, seine Tweets werden aber fleissig durch die Medien inkl. Watson weiterverbreitet und tagelang kommentiert. Nicht zu vergessen, dass die Tweets von Millionen Followern täglich gelesen und geliked werden. Das ist ja das was die Medien unter anderem aufregt: er braucht die Medien gar nicht, er nutzt die Sozialen Medien um seine Meinung zu verbreiten.

      Alles in allem ist für mich kein Hintergrundrauschen. Für dich vielleicht langweilig, für SEHR viele andere Personen nicht.
    • Satan (live from hell) 16.06.2019 10:18
      Highlight Highlight Zum Glück ist das so. Wenigstens nehmen ihn weder Iraner noch Nordkoreaner ernst genug, um einen Tweet oder sein Gelaber als Kriegserklärung zu verstehen.
    • N. Y. P. 16.06.2019 15:20
      Highlight Highlight @Charlie84

      Ich denke, er liebt und braucht die Medien. Nur machen die nicht so, wie er will. Deshalb mag er Länder wie Russland und China. Dort sind die Medien unter Kontrolle.
  • Sandro Lightwood 16.06.2019 07:36
    Highlight Highlight Trump so: „Sie tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen!“

    😂
    • roger.schmid 16.06.2019 09:47
      Highlight Highlight Auch betreffend Landesverrat, sollte dieser Horrorclown, der sich jedes mal auf Putins und Kims Seite stellt, zuerst gewaltig vor der eigenen Türe kehren.

      Wie immer bei Trump - reine Projektion.
  • [CH-Bürger] 16.06.2019 07:35
    Highlight Highlight "(...) tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen!"

    wäre schön, wenn das zur Selbsterkenntnis geführt hätte........ 💡?
  • RicoH 16.06.2019 07:34
    Highlight Highlight Sie tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen!

    Der war echt gut, lieber Doni.
    • esclarmonde 16.06.2019 08:29
      Highlight Highlight Genau und genau so: Trump tut und schreibt was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen.
      Aber das vergisst er halt fortlaufend...
    • roger_dodger 16.06.2019 09:10
      Highlight Highlight Das lustige dran ist er scheint es selbst nicht mal zu merken!
  • paeuli.weischno 16.06.2019 07:20
    Highlight Highlight Hier sollte man nicht einfach die Übersetzung von Google machen lassen.
    Das englische Wort "virtual" kann zwar manchmal mit "virtuell" übersetzt werden. Hier passt das jedoch nicht.
    Besser wäre eines dieser Wörter: Praktisch, gewissermassen, wirklich, faktisch, eigentlich
    • Baba 16.06.2019 10:50
      Highlight Highlight @paeuli: Sie haben völlig recht und aus dem Kontext müsste es auch klar sein, dass es hier nicht um virtuell, sondern um ein anderes Adjektiv gehen muss. Dann macht die Aussage auch mehr Sinn...😉.
      Benutzer Bild

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel