DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord an US-Regisseur Barry Crane nach Jahrzehnten offenbar gelöst



This photo from video provided by WSOC-TV shows suspect Edwin Hiatt after his arrest Thursday, May 9, 2019, in Burke County, N.C. Hiatt is charged with bludgeoning and strangling to death a Hollywood TV director more than three decades ago. Authorities say the FBI arrested Hiatt after DNA evidence linked him to the 1985 death of Barry Crane in Los Angeles. (WSOC-TV via AP)

Der Verdächtige bei seiner Festnahme. Bild: AP/WSOC-TV

Der brutale Mord an US-Regisseur Barry Crane, der Serien wie «Dallas», «Der unglaubliche Hulk» und «Die Strassen von San Francisco» drehte, ist nach mehr als 30 Jahren offenbar aufgeklärt.

Die Polizei in Kalifornien nahm am Donnerstag (Ortszeit) nach einem DNA-Abgleich einen 52-jährigen Mann fest, der die Tat Medienberichten zufolge eingeräumt hat. Bei seiner Festnahme sagte der Verdächtige zu Reportern, er könne sich nicht genau erinnern.

Bild

Barry Crane Bild: AP/WSOC-TV

Eine Hausangestellte fand im Juli 1985 die Leiche des 57-jährigen Produzenten in der Garage seines Hauses in Los Angeles. Er wurde zuvor verprügelt und erwürgt. Vor seinem Tod gehörte der US-Amerikaner, der auch ein erfolgreicher Bridge-Spieler war, zu den gefragtesten Fernsehregisseuren des Landes. Er drehte unter anderem Folgen von Hitserien wie «CHiPs», «Hawaii Fünf-Null», «Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann» und «Kobra, übernehmen Sie». (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 20 Top-Verdiener in Hollywood

1 / 22
Das sind die 20 Top-Verdiener in Hollywood
quelle: joel ryan/invision/ap/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Dieser Preis ist für dich – und wegen dir.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Patente mehr für Covid-Impfstoffe: Was das Einlenken der USA bedeutet – in 5 Punkten

Nun ist der grösste Dominostein gefallen: Die USA unterstützt den Vorstoss von Indien und Südafrika in der WTO, die Patente für Covid-19-Impfstoffe vorübergehend auszusetzen. Potenziell ein riesiger Schritt in der globalen Pandemiebekämpfung.

Ein halbes Jahr ist es her, seitdem Indien und Südafrika gemeinsam einen Vorstoss bei der Welthandelsorganisation WTO einreichten, der zum Ziel hatte, die Patente für Corona-Impfstoffe auszuhebeln.

Mehr als 100 Mitgliedsländer stimmten dem Unterfangen zu. Wichtige Herkunftsländer der Pharmaindustrie wie auch die USA blockierten das Vorhaben aber bislang.

Doch mit der neuen amerikanischen Regierung unter Joe Biden scheint sich das Blatt gewendet zu haben: Am Mittwoch erklärte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel