International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schreckensmoment im Fernsehstudio: Juan Fernandez und Sara Donchey.

«I think we need to get under the desk» – TV-Moderatoren werden von Erdbeben überrascht



Am Freitagabend um 20:19 Uhr erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7.1 den Süden Kaliforniens – und versetzte zahlreiche Bewohner der Region in Schrecken. Der Erdstoss war bis nach Los Angeles zu spüren, rund 200 Kilometer entfernt vom Epizentrum nahe der Stadt Ridgecrest.

Dort in Los Angeles gingen Juan Fernandez und Sara Donchey gerade ihrer Arbeit nach. Die beiden sind Moderatoren beim lokalen Fernsehsender KCAL9, einem Ableger von CBS. Während der Abendnachrichten begann die Erde heftig zu Beben und auch das Fernsehstudio wurde ordentlich durchgeschüttelt.

Fernandez und Donchey reagieren sofort und informieren die Zuschauer über das Beben, welches im Studio deutlich zu spüren ist. Sie stellen sicher, dass keine Scheinwerfer oder anderes Studiomaterial auf sie herunterfällt. Trotz ihrer professionellen Reaktion sind die beiden sichtlich erschrocken.

Die Szene im Video

abspielen

Video: YouTube/CBS Los Angeles

Sara Donchey fasst ihren Kollegen Juan Fernandez am Arm und sagt: «I think we should get under the desk.» Sie kündigen eine kurze Unterbrechung an und bringen sich unter dem Newsdesk in Sicherheit. Beide sind wohlauf. (cbe)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 06.07.2019 12:42
    Highlight Highlight Die Disskutieren noch obwohl x Scheinwerfer über innen hangen.
    Mission passed
    +respect
  • Nero1342 06.07.2019 12:31
    Highlight Highlight das nenn ich mal ein bild 😂
    aber spass bei seite ich hoffe niemand wurde verletzt 🙏🏽
    Benutzer Bild
  • Kruk 06.07.2019 12:21
    Highlight Highlight Sollte man bei einem Erdbeben nicht eher das Gebäude verlassen statt sich unter einem Pult zu verstecken?
    • Niliya Vontülen 06.07.2019 12:28
      Highlight Highlight Versuch mal zu laufen bei einem Erdbeben... ist echt nicht einfach und gefährlich dazu, glaub mir
    • Kruk 06.07.2019 12:31
      Highlight Highlight Ja, habe ich schon gemacht. Wäre ich im Haus geblieben könnte ich jetzt keine Kommentare mehr schreiben.
    • Avenarius 06.07.2019 12:33
      Highlight Highlight Ja, man sollte das Gebäude verlassen, bevor Sachen runterfallen. Ist es zu gefährlich, ist immer noch der Türbalken etwas vom Sichersten. Ich war ein paar Monate in Amerika. In Californien hat es jeden 2. Tag gebebt - mehr und weniger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LarsBoom 06.07.2019 12:00
    Highlight Highlight Sie geht unter den Pult und er bleibt sitzen 🤔🤭
    • Don Sinner 06.07.2019 13:28
      Highlight Highlight Honi soit qui mal y pense 🤣
    • Saraina 06.07.2019 13:29
      Highlight Highlight Ist halt ein Mann! Die sind eben stärker, haben aber eine kürzere Lebenserwartung.😏

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel