International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by the Ventura County Fire Department, VCFD firefighters respond to a boat fire off the coast of southern California, Monday, Sept. 2, 2019. The U.S. Coast Guard said it has launched several boats to help over two dozen people

Das Tauchboot brannte komplett aus. Die Taucher wurden offenbar unter Deck eingeschlossen. Bild: AP

Tauchboot vor Kalifornien ausgebrannt ++ Küstenwache findet 25 Tote



Ein mehrtägiger Ausflug mit einem Tauchboot vor Kalifornien endete tragisch: Nahe einer Insel vor der Küste des US-Westküstenstaates brach in der Nacht an Bord des Schiffes ein Feuer aus und schloss Dutzende ein.

Die US-Küstenwache meldete am Dienstag, dass sie 25 Tote gefunden habe. Neun weitere werden noch vermisst.

Fünf Menschen, bei denen es sich um Mitglieder der Crew handelt, seien gerettet worden, teilte die US-Küstenwache am Montagvormittag (Ortszeit) mit.

Die Suche nach möglichen Überlebenden gehe weiter, sagte eine Sprecherin der Küstenwache. Man werde das Ufer der Insel absuchen, erklärte Captain Monica Rochester. Sie wisse aber nicht, ob auch Taucher im Einsatz seien. Rochester betonte, dies sei immer noch eine Such- und Rettungsaktion.

Notruf des Kapitäns aufgezeichnet

Gemäss CNN, wurde ein Notruf-Gespräch zwischen dem Kapitän der «Conception» und der Küstenwache aufgezeichnet. Zwar sei nur die Küstenwache zu hören, die Panik des Kapitäns sei jedoch durch den Gesprächsverlauf klar auszumachen.

Anscheinend waren viele der Passagier eingeschlossen und der Kapitän hatte keine Möglichkeit mehr, sie rauszulassen.

Wenig Hoffnung

Aber die Hoffnung, dass sich viele Menschen aus dem brennenden Schiff retten konnten, ist gering. Sie würden Vorbereitungen für die Bearbeitung vieler Todesfälle treffen, sagte ein Sprecher der Gerichtsmedizin in Santa Barbara der «Los Angeles Times».

Zahlreiche Löschboote waren zu der Unglücksstelle geeilt. Das brennende Schiff sei während der Brandbekämpfung rund 20 Meter vor der Küste der Santa Cruz Insel gesunken, teilte die Küstenwache mit. Der Bug des Wracks rage noch aus dem Wasser. Das knapp 23 Meter lange Boot habe vor der Insel geankert, wo das Wasser nur etwa 20 Meter tief gewesen sei.

epa07812988 A handout photo made available by the Santa Barbara County Fire Department shows the Conception on fire off the north side of Santa Cruz Island, California, USA, 02 September 2019. According to reports, firefighters resonded to a distress call from a 75ft diving boat with more than 30 people on board near Santa Cruz Island.  EPA/SANTA BARBARA COUNTY FIRE HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Es werde befürchtet, dass viele Passagiere von dem Feuer in der Nacht überrascht worden seien. Sie hätten unter Deck geschlafen, sagte Aaron Bemis von der Küstenwache im CNN-Interview. Die Passagiere seien von den Flammen vermutlich eingeschlossen worden. Das Feuer sei sehr heftig gewesen und habe sich immer wieder neu entzündet, beschrieb Bemis die Feuerhölle.

Dramatische Fotos zeigten das Unglücksboot völlig von Flammen umgeben. Kurz nach drei Uhr morgens sei ein Notruf von dem Schiff bei der Küstenwache eingegangen. Dichter Nebel in der Region habe den Einsatz der Rettungsteams erschwert, hiess es.

Auf Taucherausflug

Das Boot mit dem Namen «Conception» war von dem Küstenort Santa Barbara zu einem Taucherausflug an dem langen Feiertagswochenende gestartet, wie der Sender KTLA berichtete. Es hatte eigentlich am Labor-Day-Feiertag, am Montagabend, wieder in dem Hafen einlaufen sollen. Es waren zahlreiche Stopps entlang der malerischen Inselkette geplant.

Die Kanalinseln vor Santa Barbara sind ein beliebtes Ausflugsziel für Taucher und Segler. Auf der Webseite des Tourunternehmens «California Diving» ist das weisse Charterboot «Conception» abgebildet. Man würde für die Betroffenen des Unglücks beten und an sie denken, heisst es dort.

Es werde befürchtet, dass viele von dem Feuer in der Nacht überrascht worden seien. Sie hätten unter Deck geschlafen, sagte Aaron Bemis von der Küstenwache im CNN-Interview.

Bill Nash, Sprecher der Bezirks-Feuerwehr sagte gegenüber CNN: «Es ist ein grosses Boot und wir wissen, dass es zahlreiche Tote gibt. Ich habe keine exakte Nummer.»

(jaw/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Autofahrerin fährt in Coop Terrasse

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lemontree 03.09.2019 10:18
    Highlight Highlight Tauchboot = U-Boot
    Also: Falsch

    Es ist ein Boot mit Tauchern an Bord - also wenn schon ein Taucherboot....
    • Abu Nid As Saasi 03.09.2019 11:13
      Highlight Highlight In US Medien spricht man von dive boat, im Unterschied zu Submarine. Hier wurde wieder einmal wortwörtlich übersetzt. Ignis qui vir
  • goschi 03.09.2019 09:02
    Highlight Highlight der Artikel enthält mehrere Wiederholungen ganzer Sätze.
    Das sollte dringend nochmals regidiert werden...
    • [CH-Bürger] 03.09.2019 09:40
      Highlight Highlight ist siher extrem aufwändig, bei einer Aktualisierung den gesamten Artikel zu überarbeiten.
      Die Erfahrung zeigt, dass die Überarbeitung eines Artikels viel Zeit in Anspruch nimmt, und manche Redaktoren nicht genügend Zeit zugesprochen erhalten. Dies erschwert das überarbeiten eines Artikels, weil es ziemlich aufwändig ist, einen Artikel zu überarbeiten.
      So gesehen wäre es gut, einen Artikel von A bis Z zu überarbeiten, aber das ist wegen Zeitdrucks nicht immer möglich.

      Danke für die Überarbeitung des Artikels 🤯

Frau bringt Mini-Pferd an Board von American Airlines Flug

In den USA ist es nicht unüblich, sogenannte «service animals» – also Begleittiere zur körperlichen oder emotionalen Unterstützung – auf Flügen zu sehen. Meist sind das Hunde, manchmal auch Katzen. Auf einem Flug der American Airlines von Chicago nach Omaha wurde jedoch vor wenigen Tagen ein Minitatur-Pferd gesichtet.

Das Pferd mit dem Namen «Flirty» wurde von verschiedenen Personen am Flughafen und im Flugzeug selbst gefilmt oder fotografiert.

Vor kurzem erlaubte das US-Transportministerium …

Artikel lesen
Link zum Artikel