International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses nukleare Grab im Pazifik droht gerade auszulaufen – Klimawandel und USA sei Dank

Auf den Marshallinseln wurden im Kalten Krieg mehr als 60 Atombomben getestet. Die radioaktiv verseuchte Erde wurde in ein Loch geschüttet und mit einer Betonkuppel versiegelt. Nun droht «The Tomb» jedoch auszulaufen.



Bild

Die Bewohner nennen das Atom-Ufo «The Tomb». bild: u.s. department of energy

Wo befindet sich eigentlich das am stärksten verstrahlte Gebiet der Welt? Fukushima? Tschernobyl?

Falsch. Es ist eine kleine Insel namens Runit auf den Marshallinseln. Forschende der US-amerikanischen Columbia University untersuchten das Gebiet für eine Studie und kamen zum Schluss, dass gewisse Strahlenwerte auf Runit bis zu 1000 Mal höher waren als in Tschernobyl.

Dies ist auch nicht weiter verwunderlich: Während dem Kalten Krieg haben die USA auf den Eilanden der Marshallinseln, die ungefähr halbwegs zwischen Australien und Hawaii liegen, 67 Atomwaffentests durchgeführt. Dabei wurden teilweise ganze Inseln vaporisiert.

Die Tests fanden auf zwei Atollen statt: Dem Bikini-Atoll und dem Eniwetok-Atoll.

Bild

«The Tomb» von oben. Bild: U.S. Department of Energy

Zerstörte Natur und zerstörte Familien

Aus dem Geschichtsunterricht sollte die Zündung der Castle-Bravo-Bombe noch bekannt sein. Die Wasserstoffbombe erzeugte die stärkste Explosion, die je von den USA verursacht wurde. Sie hatte eine Sprengkraft von 15 Megatonnen, was rund 1000 Hiroshima-Bomben entspricht.

Die Castle.Bravo-Bombe

Die Castle-Bravo-Explosion. 15 Megatonnen. Bild: US gov.

Nachdem die USA ihre Experimente beendet hatten, schaufelten sie den verstrahlten Sand und die kontaminierte Erde aus den Testgebieten in einen Krater auf der Insel Runit, der aus einer Explosion ebendieser Tests entstand.

Es ging nur wenige Jahre, bis die ersten Frauen auf den umliegenden Inseln begannen, Kinder mit Missbildungen zu gebären. Geburtsfehler traten so häufig auf, dass die Menschen eine Reihe von Wörtern zu ihrer Beschreibung hatten, darunter Marline, Teufel, Quallenkinder und Traubenbabys.

Die atomverseuchte Masse wurde mit Beton gemischt und mit einer Betonkuppel zugedeckt. Rund 88'000 Kubikmeter Atommüll sollen unter der Kuppel vergraben liegen.

Die Inselbewohner nannten es «The Tomb», das Grab. Nun droht das Grab aufzubrechen – wegen des Klimawandels. Dies geht aus einem Bericht der «LA Times» hervor, dessen Reporter während 15 Monaten die Inseln mehrere Male besucht haben.

USA schieben Verantwortung ab

Die USA schieben derweil jegliche Verantwortung von sich. Sie behaupten, dass die Umsiedlung der Menschen und der Bau des Betonsarges ausreichten, um ihre Schuld zu begleichen. Mit steigenden Temperaturen und Wasserpegeln droht «The Tomb» jedoch zu brechen. Würde dies geschehen, könnten Unmengen radioaktives Material in das Meer fliessen.

Beamte auf den Marshallinseln haben die US-Regierung um Hilfe gebeten, aber die USA haben abgelehnt und gesagt, dass sich die Kuppel auf marshallischem Land befindet und daher in der Verantwortung der marshallischen Regierung liegen würde.

Bild

Atombombentest unter Wasser. bild: wikimedia

«Die Vereinigten Staaten erkennen die Auswirkungen ihrer Tests an und haben ihre Verantwortung gegenüber dem Volk der Republik der Marshallinseln akzeptiert und umgesetzt», sagte Karen Stewart, US-Botschafterin der Marshall-Inseln.

Die Päsidentin der Marshallinseln, Hilda Heine, sagte dazu gegenüber der «LA Times»:

«Wie genau soll diese Kuppel von uns sein? Wir wollen sie nicht. Wir haben sie nicht gebaut. Der Müll in ihr drin ist nicht unserer. Es gehört ihnen [den USA].»

Das Atom-Grab enthält übrigens nicht nur kontaminierten Boden aus den pazifischen Testgebieten, sondern auch 130 Tonnen Erde, die extra aus einem Atomtestgelände in der Wüste Nevadas eingeschifft wurde.

Auch wurde den Bewohnern des Eniwetok-Atolls nie gesagt, dass die USA in dieser Gegend auch rund ein Dutzend Versuche mit biologischen Waffen unternahmen.

ARCHIV -- ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM DONNERSTAG, 29. NOVEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG -- This US Department of Energy photo obtained October 28, 2002 shows the cloud from XX-58 IVY MIKE, an experimental thermonuclear device or H-bomb, that was fired on Elugelab Island in the Enewetak atoll November 1, 1952.  The Mike device used liquid deuterium as the fusion fuel and created a fireball 3 miles wide. The

Bild: EPA, US DEPARTMENT OF ENERGY

Ausbleibender Schadenersatz

Das Nuclear Claims Tribunal, ein internationales Schiedsgericht mit der Befugnis, Rechtsstreitigkeiten zwischen den Vereinigten Staaten und den Marshallinseln zu schlichten, hat den Marshallinseln im Jahr 2001 einen Schadenersatz in der Höhe von zwei Milliarden Dollar zugesprochen.

Die USA hat bisher nur 4 Millionen Dollar bezahlt. Zum Zeitpunkt des Baus sagte ein Generalleutnant der U.S. Air Force, dass, sollte die Kuppel jemals ausfallen, es in der Verantwortung Amerikas liegen würde, sie zu reparieren.

Terry Hamilton, ein Forscher am Lawrence Livermore National Laboratory, sieht das nun jedoch ganz anders. Er sagte der «Los Angeles Times»:

«Ich sehe keinen Anlass dazu, mir Sorgen darüber zu machen, auf Eniwetok zu leben.»

Bild

Bild: Former Defenses Nuclear Agency

Der Meeresspiegel ist seit 1993 auf den Marshallinseln jedes Jahr um 0,7 Zentimeter gestiegen. Das ist etwa doppelt so schnell, wie der globale Durchschnitt von 0,28 bis 0,35 Zentimeter.

Bis zum Ende des Jahrhunderts glauben Experten, dass der Meeresspiegel um 1,5 Meter steigen könnte. Die Marshallinseln, und mit ihnen das Atomgrab, würden im Meer versinken. Die Betonkuppel würde dem Druck nicht standhalten und brechen. Die Atomabfälle Amerikas würden in den Pazifik geschleudert werden.

Die Marshallinseln sind also Opfer der beiden grössten Bedrohungen der Menschheit – Atomwaffen und Klimawandel.

Die erste Wasserstoffbombe

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

Play Icon

Atomwaffen

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 

Link zum Artikel

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

Link zum Artikel

Britische Regierung verschwieg Panne mit Atomrakete

Link zum Artikel

Und wieder Trump: Er plant den Ausbau von Atomwaffenarsenal

Link zum Artikel

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo

Link zum Artikel

71 Jahre nach der Bombe: Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima – entschuldigen wird er sich nicht

Link zum Artikel

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Link zum Artikel

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»

Link zum Artikel

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Atomwaffen

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 

2
Link zum Artikel

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

5
Link zum Artikel

Britische Regierung verschwieg Panne mit Atomrakete

12
Link zum Artikel

Und wieder Trump: Er plant den Ausbau von Atomwaffenarsenal

2
Link zum Artikel

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo

6
Link zum Artikel

71 Jahre nach der Bombe: Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima – entschuldigen wird er sich nicht

48
Link zum Artikel

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

4
Link zum Artikel

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»

0
Link zum Artikel

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

12
Link zum Artikel

Atomwaffen

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 

2
Link zum Artikel

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

5
Link zum Artikel

Britische Regierung verschwieg Panne mit Atomrakete

12
Link zum Artikel

Und wieder Trump: Er plant den Ausbau von Atomwaffenarsenal

2
Link zum Artikel

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo

6
Link zum Artikel

71 Jahre nach der Bombe: Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima – entschuldigen wird er sich nicht

48
Link zum Artikel

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

4
Link zum Artikel

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»

0
Link zum Artikel

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

12
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

117
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
117Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tolot 13.11.2019 08:45
    Highlight Highlight Die dritte Bedrohung der Menschheit wurde vergessen. Die USA!
  • WÖTSÖN ÜSER 13.11.2019 08:34
    Highlight Highlight Eine ziemlich gute Dok über das Thema ist diese:
    Play Icon
  • AnnaFänger 13.11.2019 08:16
    Highlight Highlight Plottwist: Amerika macht das bewusst, damit die Menschheit schneller ausstirbt.

    #ironieoff
  • Leider Geil 13.11.2019 06:52
    Highlight Highlight "Bis zum Ende des Jahrhunderts glauben Experten, dass der Meeresspiegel um 1,5 Meter steigen könnte."

    Wenn die was glauben, ist es meistens optimistischer Glaube, d.h. es könnte viel schlimmer kommen.

    https://www.inverse.com/amp/article/60824-sea-level-rise-what-the-past-means-for-our-future
  • Grabeskaelte 13.11.2019 01:48
    Highlight Highlight Die USA schieben derweil jegliche Verantwortung von sich. Sie behaupten, dass die Umsiedlung der Menschen und der Bau des Betonsarges ausreichten, um ihre Schuld zu begleichen.

    Selbstverständlich alle anderen, welche ähnlich handeln und denken ebenfalls. Je älter und informierter ich werde, wie können die ruhig schlafen oder haben wir wirklich dermassen viele Psychopathen an den Hebeln?
  • Posersalami 13.11.2019 00:41
    Highlight Highlight USA! USA! USA!
    • Töröö! 13.11.2019 06:41
      Highlight Highlight dachte dasselbe.
  • Simsalabum 13.11.2019 00:17
    Highlight Highlight Was für Biowaffentest wurden dann durchgeführt? Welche Auswirkungen hatten diese? Sehr lesenswerter Artikel, das Thema Biowaffen wurde für mich zu knapp angeschnitten.
  • Gubbe 13.11.2019 00:11
    Highlight Highlight Der stärkste Anstieg des Meeres wird mit 0.7 cm angenommen. Centimeter tönt natürlich gross, praktisch sind es 7 mm. Dann nehmen die Forscher an, dass in 100 Jahren das Meer 150 cm steigt. Nun rechnerisch ergibt das 70 cm. Wie ist das denn, wenn gewaltige Gletscher am Nordpol schmelzen. Da läuft doch enorm viel kaltes Wasser ins Meer. Also kühlt es sich ab und der Wasserspiegel sinkt. Das ist natürlich nur eine Annahme..
    • moedesty 13.11.2019 09:16
      Highlight Highlight Gut dann kannst du ja die Insel günstig kaufen und darauf leben. Schon mal gedacht dass der Meeresspiegel aufgrund der Temperatur irgendwann mal mehr als 0.7 cm pro Jahr steigt?
    • Gubbe 13.11.2019 10:25
      Highlight Highlight moedesty
      Real steigt der Meeresspiegel 3 mm im Jahr. Eigentlich wenig. Ich habe die höchste Annahme der 'Forscher' genommen. Zukunftsforschung beim Klima, Wetter, ist bis heute Kaffeesatzlesen. Das sagen Meteorologen, auch auf SRF. Dein 'Irgendwann' ist eben auch undefiniert.
  • Scrat 12.11.2019 23:30
    Highlight Highlight Einfach nur zum Kotzen, wie sich die USA einmal mehr um ihre Verantwortung scheren.

    Und Moment mal... der Krater wurde erst zwischen 1977 und 1980 mit radioaktivem Müll gefüllt und verschlossen, droht somit bereits nach knapp 40 Jahren zu bersten, und niemand will verantwortlich sein, die Sauerei zu beseitigen. Derweil überlegen sich bei uns findige Köpfe Endlagerstätten tief unter der Erde, die mindestens 100‘000 Jahre überdauern müssen. Kann man dies wirklich ernst meinen?🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
    • Scrat 13.11.2019 14:22
      Highlight Highlight Absolut sehenswert.
      Play Icon
  • Frauen Unihockey WM 7.-15.12.2019 Neuenburg 12.11.2019 23:18
    Highlight Highlight Funfact: Die Schweiz hat ihren Radio-Güsel bis 1982 einfach direkt in den Atlantik kippen lassen... (NZZ vom Montag)
    • Scrat 13.11.2019 07:07
      Highlight Highlight Das nennst Du „Funfact“? 🤷🏼‍♂️
    • Frauen Unihockey WM 7.-15.12.2019 Neuenburg 13.11.2019 11:56
      Highlight Highlight @Scrat: Zynismus pur. Kennsch? :-)
    • Scrat 13.11.2019 13:26
      Highlight Highlight Naja, manchmal sollte man auch Zynismus bleiben lassen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sapnu puas 12.11.2019 22:16
    Highlight Highlight Nukular, das Wort heisst Nukular
  • AdvocatusDiaboli 12.11.2019 21:19
    Highlight Highlight @Dennis Frasch: Viel bedrohlicher noch: https://www.reuters.com/article/us-kyrgyzstan-environment-nuclear-waste/mailbox-200-soviet-waste-dump-a-landslide-away-from-poisoning-millions-idUSKBN1XF10W

    Aber da kann man eben keine billge antiamerikanische Clicks landen und somit ist es Watson egal.
    • Dennis Andrew Frasch 12.11.2019 23:19
      Highlight Highlight Wieso wäre dein Thema wichtig, um darüber zu berichten, das Atomgrab in den Marshallinseln, dass genauso eine Katastrophe ist, aber nur billige Klickmacherei? Da hats einen kleinen Fehler in der Logik :)

      Aber danke für den Tipp, davon habe ich bis jetzt noch nichts gelesen.
  • MBär 12.11.2019 21:10
    Highlight Highlight USA! USA! USA!....

    Einmal mehr zum k*tzen diese Mentalität...

    Disclaimer: Natürlich sind auch die Amerikaner*innen nicht alle gleich, aber doch sind genug von der speziellen Sorte, welche dafür sorgt, dass sich rein gar nichts ändert. Es ist einfach deprimierend, so etwas zu sehen....
  • leu84 12.11.2019 20:27
    Highlight Highlight USA und Verantwortung für etwas nehmen 😂😂😂. Selbst für die dioxinverseuchte Erde Vietnams, "Agent Orange", fühlen die sich nicht schuldig.
    Klar, der rote Teil des Kalten Krieges war auch nicht besser. Die waren sowieso immer der "Bad Boy".
  • azoui 12.11.2019 20:24
    Highlight Highlight Der grösste Schurkenstaat ist und bleiben die USA.
  • Chääschueche 12.11.2019 20:22
    Highlight Highlight @Watson

    Dann aber bitte auch hier:

    https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article115539849/Faesser-mit-Atommuell-verrotten-im-Aermelkanal.html

    Europa und Frankreich (Atomtests Südsee) sind nicht besser.

    Aber das wissen wohl die hälfte der Watsonuser nichtmal ;)
    • speedy_86 13.11.2019 13:21
      Highlight Highlight Was auch die wenigsten wissen: Frankreich, Vereinigtes Königreich, USA, Russland, Indien, Pakistan, China, Nordkorea haben alle bestätigte Atombomben. Israel soll Gerüchten zufolge ebenfalls A-Bomben haben, die anfangs mit US-Plutonium gebaut wurden, soweit ich weiss ist dies allerdings von israelischer Seite unbestätigt.
    • Superkalifragilistiexpialigetisch 13.11.2019 18:15
      Highlight Highlight Danke chääschueche, wusste ich wirklich nicht. War mir aber bewusst dass viele mehr "dräck am stäcke" hend, nicht nur die USA.
  • Chääschueche 12.11.2019 20:12
    Highlight Highlight Erinnert mich an Schweizer (bis vor XY Jahren)

    Atomenergie ja, aber den Müll will man dann nicht. Soll sich ein anderer damit herumschlagen 😏
  • ostpol76 12.11.2019 20:09
    Highlight Highlight Das Schlimmste daran ist eigentlich, dass diese Sauerei keinerlei Konsequenzen für die USA haben wird. 😠
  • B-Arche 12.11.2019 20:08
    Highlight Highlight Nicht zu vergessen: Ein Europäisches Land machte dasselbe und schiebt auch alle Verantwortung ab:

    Frankreich - auf Moruroa.

    Ebenso Missbildungen bei nah wohnenden Einheimischen.
    • leu84 12.11.2019 20:30
      Highlight Highlight Bis in die 90er Jahre
    • banda69 12.11.2019 20:45
      Highlight Highlight Immerhin hatten wir damals noch Schweizer Sportler mit Mut.

      Der empörte Aufschrei von Rechts (SVP und Konsorten) damals war gross. Denn bereits damals galt: Geld und Gier vor Mensch und Umwelt.
      Benutzer Bild
    • B-Arche 13.11.2019 01:53
      Highlight Highlight banda69: Wow. Das wusste ich nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Huckleberry 12.11.2019 19:50
    Highlight Highlight Ich schlage vor man vergrabt das Material in Trumps Golfplatz. Der ist ja sicher vor dem Klimawandel da es diesen ja nicht gibt.
  • theshark 12.11.2019 19:50
    Highlight Highlight Mit Menschenverstand nicht vorzustellen was abgehen kann, wenn ein Leck Tatsache wird. OK, mein Verstand kriegts nicht auf die Reihe. USA machte die Tests. Punkt. Beitrag ist ja OK, nur jetzt streiche ich eine Landschaft in meiner Löffelliste. Und eigentlich ist mir jetzt Kotzübel.
    • speedy_86 13.11.2019 13:50
      Highlight Highlight Es sind Korallenriffe...Korallen sind porös und der Beton ist (falls überhaupt ein Betonboden gegossen wurde) nach 40 Jahren unter konstantem Strahlungsbeschuss sicher auch nicht mehr so frisch. Es ist nicht eine Frage ob sondern wann...und die Wahrscheinlichkeit dass es bereits leckt empfinde ich (als Laie) als sehr hoch.
      In der Doku die WÖTSÖN ÜSER gelinkt hat (
      Play Icon
      ) wird von "18 inches of concrete" gesprochen. Das sind etwas weniger als 50 cm Beton. Dass da der Forscher beim US-Atomlabor LLNL die Sorgen abwinkt finde ich sehr tragisch.
  • WHYNOT 12.11.2019 19:39
    Highlight Highlight ...das Land, welches den Vertrag über die atomaren Mittelstreckenraketen einseitig als erstes aufgekündigt hat....
  • WHYNOT 12.11.2019 19:35
    Highlight Highlight Wo sind die Reparationszahlungen?
  • imposselbee 12.11.2019 19:23
    Highlight Highlight Etwas Antimaterie aus dem CERN würde das Problem ‚verschwinden‘ lassen.
  • Biotop 12.11.2019 19:17
    Highlight Highlight dito Frankreich Mururoa Atoll.
  • spline 12.11.2019 18:57
    Highlight Highlight Gibt es einen Zusammenhang mit den zahlreichen Atomversuchen im kalten Krieg und der Zunahme von Krebserkrankungen ab dieser Zeit?
    Würde wohl keiner Zugeben.
    • Hierundjetzt 12.11.2019 20:35
      Highlight Highlight Das glaub ich nicht, weil (zu) viele Faktoren reinspielen

      Aber: es gibt nur Strahlenmessgeräte aus Material von gesunkenen Kriegsschiffen aus dem 1. Weltkrieg (vornehmlich Deutsche)

      Alles andere Eisen bzw. Material ist weltweit zu stark verstrahlt, als das man die radioaktive Strahlung korrekt messen könnte.
    • The Wall 12.11.2019 23:51
      Highlight Highlight @spline
      Versuchter Steilpass für Verschwörungstheorien?
  • Evan 12.11.2019 18:54
    Highlight Highlight Ach das bisschen radioaktive Strahlung. Wir haben gerade weiss Gott wichtigere Probleme. Beisielsweise die Kardashians.
  • anundpfirsich 12.11.2019 18:26
    Highlight Highlight Eins ist leider sicher: Die Menschheit wird sich selbst auslöschen.
    • frau_kanone 12.11.2019 21:29
      Highlight Highlight anundpfirsich find ich das nicht mal so schlecht 🤷🏼‍♀️
    • anundpfirsich 13.11.2019 06:07
      Highlight Highlight Da hat jemand aufgepasst, dass finde ich kanonenartig 🎉🙌🏻😄👌🏻
  • uku 12.11.2019 18:17
    Highlight Highlight Der Schluss sollte wohl eher heissen:

    Die Marshallinseln sind also Opfer der drei grössten Bedrohungen der Menschheit – Atomwaffen, Klimawandel und den USA.
  • Tabula23 12.11.2019 18:03
    Highlight Highlight Unglaublich da fehlen mir echt die Worte... Das sollte mal ein globales Thema sein, nicht dauernd diese völlig haltlosen „News“ von Trump und Co. !
    • The Wall 12.11.2019 23:53
      Highlight Highlight Witzig! Trump hat deiner Meinung nach nichts mit dem Atommüllerbe der USA zu tun...
  • pumpkin42 12.11.2019 18:00
    Highlight Highlight Dann halt einfach jedes Jahr ein paar Tonnen dieses Mülls in die USA fliegen und dort grossflächig verstreuen. Ist ja völlig ungefährlich und harmlos.
    • Heinzbond 12.11.2019 20:18
      Highlight Highlight Nö einfach mal an 1600 Pennsylvania ave, Washington, usa schicken..
  • banda69 12.11.2019 17:55
    Highlight Highlight Die USA leugnen die atomare Verseuchung und den Klimawandel. Für diese Schlechtmenschen kommen Wirtschaft und Geld vor Mensch und Umwelt.

  • maylander 12.11.2019 17:34
    Highlight Highlight Am besten baut man dort eine Altersresidenz für US Offizielle .
    • Phrosch 12.11.2019 18:51
      Highlight Highlight Ich hätte ja vorgeschlagen, den aktuellen Potus umzusiedeln...
    • Moelal 12.11.2019 18:59
      Highlight Highlight Genau ein Golfplatz für den Trumpel
  • Sandromedar 12.11.2019 17:32
    Highlight Highlight Spielt dann in 80jahren eh alles keine Rolle mehr wenn das in Wasser und Eis gelöste Methan ausfällt und uns alle vergast...
    • Kastigator 12.11.2019 19:28
      Highlight Highlight Das steigt in die Atmosphäre und beschleunigt den Klimawandel massiv, da viel klimawirksamer als CO2. Aber vergast wirst du davon nicht, keine Panik diesbezüglich.
  • Oigen 12.11.2019 17:31
    Highlight Highlight USA! USA! USA!
    • AdvocatusDiaboli 12.11.2019 19:38
      Highlight Highlight Ihr Europäer sind bei diesem Thema keinen Deut besser vertreten in der Welt, mit Russland und Frankreichs Atomtests.
    • Oigen 13.11.2019 06:45
      Highlight Highlight 1. Bin ich weder franzose noch russe
      2. Ist dieser fall schon schwer an der unmenschlichkeit.
      3. Das selbe dumme argument wenn nazi einen Anschlag verüben und dann auf linksterror verwiesen wird
  • däsäbdet 12.11.2019 17:30
    Highlight Highlight In diesem Fall müssten sich andere Länder zusammen schliessen und Druck auf die USA ausüben, ihren "Mist" in Ordnung zu bringen. Mit einer Sanktions Schraube, wie es die USA mit Venezuela macht. Haha träumen sollte ja erlaubt sein.
    • Heinzbond 12.11.2019 20:20
      Highlight Highlight Was denn wir kaufen eure chlorhühner nicht mehr?
    • däsäbdet 13.11.2019 13:08
      Highlight Highlight oder, Wir nutzen lieber Euro statt Dollar für Welthandel, oder niemand darf euer Öl und Gas kaufen usw.
  • E Gauer 12.11.2019 17:24
    Highlight Highlight "Beamte auf den Marshallinseln haben die US-Regierung um Hilfe gebeten, aber die USA haben abgelehnt und gesagt, dass sich die Kuppel auf marshallischem Land befindet und daher in der Verantwortung der marshallischen Regierung liegen würde."

    Aber unzählige Atomtests durchführen, was zu riesigem Gebietsverlust und menschlichen Missbildungen (ziemlich sicher auch bei Tieren) geführt hat ist dann ok?!?

    Das wäre ja wie, wenn ich bei jemand fremdem das Klo aufs übelste zurichten und dann nur dürftig putzen würde, weil es ja nicht mein Klo ist.. WTF
    • leu84 12.11.2019 20:34
      Highlight Highlight Hat man die Bewohner der Inseln überhaupt gefragt, ob man da die Kawumm-Pilze testen darf?
    • Hirngespinst 13.11.2019 06:37
      Highlight Highlight Nein, hat man nicht.
  • Gooner1886 12.11.2019 17:19
    Highlight Highlight So what, wird nicht mehr mein Problem sein.
    • CogitoErgoSum 12.11.2019 18:30
      Highlight Highlight Haben Sie keine Kinder und Enkelkinder? Bringen Sie diesen egoistischen Spruch dann jenen gegenüber. Wäre gespannt auf deren Reaktion.
    • MAOAM 12.11.2019 18:35
      Highlight Highlight Vielleicht musst du noch nachhelfen, damit es nicht doch noch zu deinem Problem wird. Deiner Aussage nach interpretiere ich, dass du nicht Nachfahren produziert hast. Das währe ja die absolute Verantwortungslosigkeit.
    • whis 12.11.2019 19:14
      Highlight Highlight 60 Personen welche Sarkasmus nicht verstehen. 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • holden27 12.11.2019 17:09
    Highlight Highlight Mit was genau hat die USA ihre Schuld beglichen?! Mit den nicht getätigten Zahlungen? Oder mit dem verschweigen, was sie dort alles angestellt haben und es ihnen egal war/ist, welche Auswirkungen dies hat(te) auf die Einwohner?

    Sorry wie können solche Menschen noch ruhig schlafen??
    • Kaishakunin 12.11.2019 18:04
      Highlight Highlight Nun, sie denken wohl an die 'Gerechtigkeit', die sie die Indianer widerfahren liessen. Ah nein, da wäre ja auch noch was offen
  • Basswow 12.11.2019 17:07
    Highlight Highlight Übel 🙈
  • Moelal 12.11.2019 17:01
    Highlight Highlight Die USA zerstört ein Naturparadies, macht die Gegend unbewohnbar, Generationen von Kindern krank und behindert und foutieren sich die Konsequenzen zu tragen. Mit ihrem Orangen Präsidenten, welcher überall nur Elend säht. Es ist ein krankes Land! Sorry Amis. Aber zeigt doch endlich mal, das Ihr zu mehr fähig seid!
    • Grötzu 13.11.2019 22:31
      Highlight Highlight Leider sind das tausende von Generationen
  • Kaspar Floigen 12.11.2019 17:01
    Highlight Highlight Bei einer Durschnittshöhe von 2 m ü. M. wird dort eh niemand mehr die Überschwemmung des Grabs miterleben. Sind nämlich vorher schon abgesoffen.
    • Jaklar 12.11.2019 17:16
      Highlight Highlight die strahlung kommt dann zu uns. via fisch
    • Scipia della Rovere 12.11.2019 17:19
      Highlight Highlight Das ist mit Verlaub nicht der Punkt! Die gefährlichen, radioaktiven Materialien die dann die Meere verseuchen ist der Punk!
    • MAOAM 12.11.2019 18:40
      Highlight Highlight Was ja bei russischen Atomubooten heute schon der Fall ist. Auf dem Meeresgrund liegt noch so einiges an Kriegsmaterial das in den nächsten Jahren unser Wasser, die Landschaft und Tierwelt kaputt macht.
  • rundumeli 12.11.2019 17:00
    Highlight Highlight natürlich ist das eine unbefriedigende situation ... aber solange trump an der macht ist, wird sich nichts daran ändern ... und solange er gegen ein paar greise demokraten antreten darf ... ist also die chance immerhin, dass in 5 jahren dann was geht ... bis dahin hilft nur tee trinken :-o
    • anundpfirsich 12.11.2019 18:35
      Highlight Highlight Naja es hat sich auch bei den vorigen Präsidenten nichts geändert bezüglich dem Thema. Ich bin kein Trump befürworter, aber bitte fair bleiben auch wenn er es nicht tut.
    • MAOAM 12.11.2019 18:43
      Highlight Highlight Das wird sich auch nach Trump nicht ändern. Habe noch nie erlebt, dass der grösste Kriegstreiber auf dieser Welt Verantwortung übernimmt.
  • Raphael Stein 12.11.2019 16:56
    Highlight Highlight Verwundert mich das Verhalten des grössten Leuchtturmes der Freiheit, Wohlstand und des... ach lassen wir das.
  • Weisser Mann 12.11.2019 16:53
    Highlight Highlight Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen ausbuddeln und dann in den Garten des Weissen Hauses werfen.

  • Fruchtzwerg 12.11.2019 16:50
    Highlight Highlight Guter Job, USA. Passt so ziemlich zum Rest eures Verhaltens in der Weltpolitik des letzten Jahrhunderts.
  • Hans Maulwurf 12.11.2019 16:49
    Highlight Highlight kLiMaWaNdEl GiBt Es iMfAlL NiChT!
    Habe ich heute gelernt. In den Kommentarspalten von 20 Minuten.
    Benutzer Bild
    • MAOAM 12.11.2019 18:46
      Highlight Highlight Aber, aber, 20minuten liest man doch nicht. Auf keinen Fall die Kommentare.
    • E Gauer 12.11.2019 21:58
      Highlight Highlight Kreta Lügenberg... 🙈🙈🙈🙈🙈🙈
  • dr.phibes 12.11.2019 16:44
    Highlight Highlight Danke für den informativen Artikel.
    Was mich jedoch stört ist, dass im Aufhänger steht ..."droht gerade auszulaufen" und wir dann im Text lernen, dass dies wohl erst gegen Ende des Jahrhunderts soweit sein wird. Also in ungefähr 80 Jahren.
    Der Artikel hätte diesen "Click Bait" überhaupt nicht nötig..
    • Dennis Andrew Frasch 12.11.2019 17:06
      Highlight Highlight Die Kuppel beginnt bereits jetzt auseinanderzufallen. Die Wellen schwappen ebenfalls bereits über das Gebilde, was zur Folge haben könnte, dass radioaktives Material in den Pazifik gelangt.

      In 80 Jahren wird es einfach total unter Wasser sein und spätestens dann völlig zerstört werden.
    • undduso 12.11.2019 17:23
      Highlight Highlight Interessant wäre noch, die Auswirkungen eines solchen Auseinanderfallens auzuzeigen.
      Nicht, dass ich das Vorgehen der USA gutheisse, jedoch absorbiert Wasser Radioaktivität ziemlich gut. Deshalb ist man beispielsweise auf einem Tauchgang auf 2m Tiefejin einem Abklingbecken eines Atomkraftwerks weniger Strahlung ausgesetzt als beispielsweise beim Ski fahren, fliegen oder nur schon shoppen.
      Deshalb nähmen mich die Konsequenzen aus einem Auseinanderbrechen wunder. Bspw. sind die Partikel dann so klein, dass sie von Organismen aufgenommen werden und diesen Schaden oder sinken sie auf Boden?
    • Multitalent 12.11.2019 17:31
      Highlight Highlight Auch einer dem es Wurst ist was mit unseren Nachkommen passiert. Wohl ein Trump Fan
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fritz N 12.11.2019 16:44
    Highlight Highlight Wieder einmal zeigt sich, wie die US and A mit ihren "Partnern" umspringt...
  • rodolofo 12.11.2019 16:44
    Highlight Highlight Was für Knallköpfe!
    Sie zerstören buchstäblich das Paradies auf Erden!
    Und das Verrückteste dabei:
    Sie tun es im Namen der Sicherheit!
    ...
  • saukaibli 12.11.2019 16:43
    Highlight Highlight "Die USA schieben derweil jegliche Verantwortung von sich. Sie behaupten, dass die Umsiedlung der Menschen und der Bau des Betonsarges ausreichten, um ihre Schuld zu begleichen." Das fällt mir nur ein: WOW!!! Also man vertreibt die Einheimischen, indem man ihr Land radioaktiv verseucht und entsorgt seinen Atommüll noch auf deren Land. Wie genau soll damit eine Schuld begleicht worden sein? Haben die Marshall Inseln zuvor Atombomben auf die USA geworfen? Habe ich das im Geschichtsunterricht verpasst? Oder was haben die Mashalls den USA angetan?
    • Ticasuk 12.11.2019 17:25
      Highlight Highlight Absolut. Aber "beglichen"...
    • Eidi 12.11.2019 19:25
      Highlight Highlight Die 4 Menschen die hier Blitzen sollen diese bitte Vernünftig rechtfertigen!
    • danilo87 13.11.2019 13:45
      Highlight Highlight Sehe ich genauso. Nur Schade hat niemand die Eier, die Amis msl in die Verantwortung zu nehmen. Ausser vielleicht die Chinesen, die ja auch nicht gerade ein Paradebeispiel bezüglich Nachhaltigkeit sind..
  • hämpii 12.11.2019 16:43
    Highlight Highlight Hell yeah! U.S.A! U.S.A! V8 Pickup fahren, fremde Inseln mit Atom-Abfällen zuscheissen und dann die Verantwortung abschieben! So geht das!
    ...was für Trottel...
  • hiob 12.11.2019 16:41
    Highlight Highlight verantwortung scheint ein fremdwort in den usa zu sein.
  • Neemoo 12.11.2019 16:40
    Highlight Highlight Einmal mehr steht die USA nicht hinter dem was sie verbockt hat...
    aber wen verwundert das noch?

    Mich auf jeden fall nicht mehr!
  • Guzmaniac 12.11.2019 16:40
    Highlight Highlight Wo liegt das Problem?
    Im Atlantik liegen tausende Fässer mit Atommüll. Teilweise bereits entleert. Ein bisserl mehr schadet wohl kaum.

    🤭🤔😢 🤦🏽‍♂️
    • Moelal 12.11.2019 19:02
      Highlight Highlight Wohl ironisch gemeint...hoffentlich
    • Ueli_DeSchwert 12.11.2019 19:26
      Highlight Highlight 🤮
  • Repplyfire 12.11.2019 16:39
    Highlight Highlight Wie dreist ist denn das von den USA. Passt zwar zum aktuellen Gebaren und zur aktuellen Politik aus Washington DC. Aber um auf einem besetzten Inselstaat x-Atombomben, Chemie und Biotests durchzuführen und dann sogar noch zusätzlichen Atommüll dort zu vergraben um dann später zu behaupten, dass gehe einem nichts mehr an…. ja dazu muss man wirklich wirklich wirklich einen ganz miesen Charakter haben.
  • The Destiny // Team Telegram 12.11.2019 16:37
    Highlight Highlight Wir Europäer sind jetzt besser Still, wir haben Radioaktive Abfälle im Armelkanal versenkt!

    Diese Haltung der USA ist absolut typisch für sie.
  • Ruefe 12.11.2019 16:37
    Highlight Highlight Mimimi, wir wollen keine Verantwortung übernehmen für unsere Waffentests die für die Bevölkerung unsägliches Leid verursacht haben. Wie können die Menschen die sowas verantworten nachts bloss schlafen...

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschliesslich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik «Chatham House» sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel