DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse in US-Stadt Virginia Beach – zwei Tote und mehrere Verletzte



In einer chaotischen Nacht mit mehreren Schusswechseln im US-Staat Virginia sind zwei Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. In der Nacht zu Samstag (Ortszeit) kam es in Virginia Beach zu mehreren Schiessereien, wie die örtliche Polizei am Samstag mitteilte. Am ersten Tatort im Ausgehbezirk der Stadt gerieten demnach diverse Personen in einen Streit, der in eine Schiesserei ausartete, bei der mehrere Beteiligte ihre Waffen zogen. Nach Polizeiangaben wurden acht Menschen verletzt.

Kurz darauf seien in der Nähe weitere Schüsse gefallen. Beamte fanden dort laut Polizei eine Frau, die noch am Tatort an ihren Schussverletzungen starb. Die 28-Jährige sei vermutlich eine unbeteiligte Zuschauerin gewesen. Nach bisherigen Erkenntnissen stehe dieser Zwischenfall nicht in Zusammenhang zu der ersten Schiesserei, teilte die Polizei mit. Nicht weit davon entfernt habe es wenig später einen weiteren Zwischenfall gegeben, bei dem ein Polizist einen 25 Jahre alten, bewaffneten Mann erschoss. Ein anderer Polizist sei in der Nacht von einem Auto angefahren und verletzt worden.

Der örtliche Polizeichef Paul Neudigate sprach von einer «chaotischen Nacht» mit verschiedenen Tatorten. Im Zusammenhang mit der ersten Schiesserei wurden laut Polizei drei Verdächtige festgenommen – drei Männer im Alter von 18, 20 und 22 Jahren. Zum Hintergrund der anderen Taten äusserte sich die Polizei zunächst nicht.

In den USA kommt es regelmässig zu tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen, die dort leicht zu kaufen sind. In den vergangenen Tagen hatten zwei schwere Schusswaffenangriffe das Land erschüttert. Ein Schütze tötete am vergangenen Montag im Bundesstaat Colorado zehn Menschen in einem Supermarkt. Wenige Tage zuvor waren in drei Massage-Salons in und um Atlanta im US-Bundesstaat Georgia acht Menschen erschossen worden. Die Attacken fachten die politische Diskussion über schärfere Waffengesetze in den USA neu an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft

«Wie ein UFO» – so spektakulär verglüht eine SpaceX-Rakete

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel