DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Friday March 7, 2014,  gas prices are displayed at a Shell station in Sacramento, Calif.  Starting 2015 California motorists will be hit in the pocketbook by the state's greenhouse gas reduction law AB32.  Signed into law by Gov. Arnold Schwarzenegger in 2006, AB32 will force fuel distributors into the same cap-and-trade marketplace as utilities and major manufacturers.  The oil industry says it will lead to price increase of at least 12 cents a gallon immediately, while state regulators say any price spikes could vary widely, from barely noticeable to double-digits.(AP Photo/Rich Pedroncelli)

Die Klimaschutz-Bemühungen Kaliforniens treffen unter anderen Autofahrer: Benzin wird teurer. Bild: Rich Pedroncelli/AP/KEYSTONE

Kalifornien geht voran: Strengste Auflagen für Treibhausgase in den USA eingeführt



Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, hat in seinem Bundesstaat ein Gesetz mit den strengsten Treibhausgasauflagen in den USA unterzeichnet. Der bevölkerungsreichste US-Staat soll den CO2-Ausstoss bis 2030 um mindestens 40 Prozent verglichen mit 1990 senken.

Nach Mitteilung des Gouverneurs vom Donnerstag sollen die neuen Auflagen dabei helfen, das langfristige Ziel einer Reduzierung der klimaschädlichen Emissionen um 80 Prozent (verglichen mit 1990) bis zum Jahr 2050 zu erreichen.

Kalifornien hatte bereits 2008 für das Jahr 2020 ein CO2-Sparziel von 30 Prozent vorgegeben, um damit den Ausstoss der Schadstoffe auf den Stand von 1990 zurückzuschrauben. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel