DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entspannung in der Nordkorea-Krise? Kim wartet, Trump findet: «Sehr weise Entscheidung» 

16.08.2017, 14:0716.08.2017, 15:04

In der Nordkorea-Krise zeichnet sich eine vorübergehende Entspannung ab. Donald Trump twitterte am Mittwoch, dass Nordkorea eine sehr weise Entscheidung getroffen habe. «Die Alternative wäre katastrophal und inakzeptabel gewesen.»

Im Tauziehen mit den USA lenkte Kim zuvor offenbar ein, indem er von Angriffsplänen auf die Umgebung des US-Aussengebiets Guam im Pazifik abrückte. Er wolle das Verhalten Washingtons «noch etwas länger beobachten», sagte Kim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

USA offen für Verhandlungen

Die US-Regierung ist nach den Worten von Aussenminister Rex Tillerson «weiterhin» an einem Dialog mit Nordkorea interessiert. Es liege am nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un, wann Verhandlungen beginnen könnten, erklärte Tillerson gestern Dienstag. «Wir sind weiterhin interessiert daran, Wege zu einem Dialog zu finden.»

Tillerson hatte zuvor bereits in einer gemeinsamen Erklärung mit Verteidigungsminister Jim Mattis die Verhandlungsbereitschaft Washingtons signalisiert. Als Bedingung für Verhandlungen nannte er aber Belege für den guten Willen Nordkoreas, etwa die «sofortige Einstellung von Provokationen, Atomwaffentests, Raketentests und anderen Rüstungstests».

Er wisse nicht, ob Kim in dieser Hinsicht Entscheidungen getroffen habe, sagte Tillerson am Dienstag. Die Führung in Pjöngjang verlangt von den USA ihrerseits den Verzicht auf gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea. (cma/sda/afp)

Update folgt

Nuklear-Drohung oder einfach Trumps Lieblings-Redewendung?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
α Virginis
16.08.2017 15:12registriert März 2017
...Nicht mal Kim ist so dämlich wie Donald. Kim (und mit ihm auch die US Militärs) versuchen miteinander zu reden, und was macht Trump? Er provoziert weiterhin mit seinem arroganten "Cowboy-Style".
4613
Melden
Zum Kommentar
avatar
glass9876
16.08.2017 16:11registriert Juli 2015
Der Gescheitere gibt nach. Kim hat halt die Schule in Bern besucht und es zahlt sich aus! ;-)
409
Melden
Zum Kommentar
avatar
DocM
16.08.2017 15:34registriert August 2016
Tump sucht sich krampfhaft neue Feinde, doch keiner spielt mit. Mal sehen wie ernst er in Venezuela genommen wird.

Tja, bleibt der Bube mit der Tolle vorläufig auf seinem Atommüll sitzen..... und was war Putins Aussage nochmals: Es ist an der Zeit dass der Klügere nachgibt.....
337
Melden
Zum Kommentar
15
Mutmasslicher Todesschütze gesteht Schüsse auf Menge bei US-Parade

Zwei Tage nach der Gewalttat bei einer Strassenparade zum US-Nationalfeiertag in einem Vorort von Chicago hat der mutmassliche Täter gestanden, auf die Menschenmenge geschossen zu haben. Das sagte der Staatsanwalt des Bezirks Lake County, Eric Rinehart, am Mittwoch. Nach Angaben des Polizeisprechers Christopher Covelli hatte der 21-Jährige nach der Tat «ernsthaft in Erwägung gezogen», mit einer weiteren Waffe ein zweites Attentat in der etwa zweieinhalb Autostunden entfernten Stadt Madison im Bundesstaat Wisconsin zu begehen.

Zur Story