International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07621341 Acting US Defense Secretary Patrick Shanahan (L) and South Korean Defence Minister Jeong Kyeong-doo (R) salute to the national flags during a welcoming ceremony at the Defense Ministry in Seoul, South Korea, 03 June 2019.  EPA/KIM HONG-JI / POOL

US-Verteidigungsminister Shanahan bei seinem Besuch in Seoul vom 3. Juni Bild: EPA/REUTERS POOL

US-Verteidigungsminister ruft Nordkorea zu neuen Atomgesprächen auf



Im Ringen um neue Verhandlungen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm wünscht sich US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan mehr Engagement von der Führung in Pjöngjang.

«Wir hoffen, dass sich die Nordkoreaner über diplomatische Kanäle produktiv dafür einsetzen, unsere Besorgnisse auszuräumen», sagte Shanahan am Montag laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Montag in Seoul. Shanahan bekräftigte demnach, Washington werde gemeinsam mit seinen Verbündeten an den Sanktionen gegen Pjöngjang festhalten, bis das Land seine «internationalen Verpflichtungen» erfülle.

In der Frage der Atombewaffnung Nordkoreas hofft US-Präsident Trump weiterhin auf ein Einlenken des Machthabers Kim Jong Un. Seit ihrem gescheiterten Gipfeltreffen im Februar in Vietnam sind die Verhandlungen festgefahren.

Beide Seiten konnten sich in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung nicht einigen. Kim hatte vergeblich die Aufhebung eines Grossteils der Sanktionen gefordert.

Der einzige «akzeptable Endzustand ist eine komplette, überprüfbare Denuklearisierung der (koreanischen) Halbinsel», betonte Shanahan in Seoul. Bereits am Sonntag hatten er seine Amtskollegen aus Japan und Südkorea bei einem Dreier-Treffen in Singapur deutlich gemacht, von dem Ziel der atomaren Abrüstung auf der Halbinsel nicht abweichen zu wollen.

Trump wird in gut drei Wochen Südkorea besuchen. In der vergangenen Woche hatte er in Japan mit Ministerpräsident Shinzo Abe über die Lage auf der koreanischen Halbinsel beraten. (sda/dpa/mim)

Kim trifft Trump in Singapur

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Play Icon

Trump vs. Kim

Trump vs. Kim

Trump vs. Kim

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Sie haben den IS besiegt, jetzt werden die Kurden in Nordsyrien sich selbst überlassen. Ein Überblick über die türkische Militäroffensive in Rojava und was Erdogan, Trump und Assad damit zu tun haben.

Im Stundentakt ändern sich die Schlagzeilen über den Krieg in Nordsyrien: «Türkische Truppen marschieren in Syrien ein», «IS-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion», «Kurden bitten Präsident Assad um Hilfe». Verwirrung total. Klar ist: Die Situation für die Kurden spitzt sich stetig zu, Hunderttausende haben ihre Häuser verlassen und sind auf der Flucht. Die Zahl der Todesopfer, darunter Zivilisten, Kinder und Journalisten, steigt täglich.

Bei den verschiedenen involvierten Akteuren …

Artikel lesen
Link zum Artikel