DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video soll Trump während des Impeachment-Verfahrens zum Verhängnis werden

10.02.2021, 10:4410.02.2021, 13:01

Gestern hat das historische zweite Amtsenthebungsverfahren gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump begonnen. Zum Auftakt des Verfahrens wurde ein mehr als 13-minütiges Video des Kapitol-Sturms vom 6. Januar gezeigt.

Die verstörenden Szenen erinnerten an die gewaltsame Attacke von Trump-Anhängern, welche dem Impeachment-Verfahren zugrunde liegt. Und die Botschaft ist klar: Die Demokraten wollen in den gut 13 Minuten aufzeigen, dass Trump persönlich für den Gewaltakt verantwortlich ist.

Video: watson

Im Video wird das Geschehen chronologisch präsentiert und zeigt abwechselnd Szenen vom anstürmenden Mob, dem Senat, dem Repräsentantenhaus und von Trump. Im Fokus stehen dabei vor allem Trumps Aussagen rund um den Kapitol-Sturm: Hatte er im Vorfeld seine Anhänger dazu aufgerufen, zum Kapitol zu marschieren, blieb er während der Attacke lange ruhig. Zu lange, kritisieren die Demokraten.

Doch es waren vor allem Trumps Worte zwei Stunden im Anschluss an den Kapitol-Sturm, welche für Entrüstung gesorgt hatten:

«Wir brauchen Frieden. Also geht nach Hause. Wir lieben euch, ihr seid etwas ganz Besonderes. [...] Ich weiss, wie ihr euch fühlt.»

Das aufwühlende Video wird schliesslich mit Trumps Tweet abgeschlossen, den er vier Stunden nach der Erstürmung des Kapitols veröffentlicht hatte:

«Solche Ereignisse passieren, wenn grossen Patrioten, welche für lange Zeit schlecht und ungerecht behandelt wurden, ein heiliger Erdrutsch-Wahlsieg bösartig entzogen wird. Geht mit Liebe und Frieden nach Hause. Erinnert euch für immer an diesen Tag. »

Auch wenn die Ankläger mit diesem Video alles daran setzen, die Erinnerungen an den 6. Januar wiederzuerwecken, bleibt die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit für die Verurteilung Trumps nach wie vor unwahrscheinlich.

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
10.02.2021 12:30registriert August 2015
Was für eine Bananen-Republik !
Reps. die um ihr Leben fürchteten werden Trump dafür noch absegnen. Was für eine Bande von Schlappschwänzen!
2405
Melden
Zum Kommentar
avatar
ahebwisbd
10.02.2021 10:55registriert Oktober 2020
Man muss sich das mal in der Praxis vorstellen. Diese Leute, die das Kapitol gestürmt haben, was erzählen die mal ihren Kindern oder Bekannten? Da lebt wohl die ganze Familie nach diesem Lebensstil. Aus Sicht eines bünzlischweizers einfach unglaublich solche Szenen mit anzusehen. Ich hoffe schwer, Amerika muss sowas nicht noch mal erleben.
20913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Berner_in
10.02.2021 14:52registriert September 2018
Man stelle sich vor, ein primitiver, gewalttätiger Mob aus Verschwörungsgläubigen, Coronaleugnern und Rechtsradikalen ins Bundeshaus eindringen, Verwüstungen anstellen, Büros durchwühlen und Parlamentarier müssten sich vor Angst in Räume einschliessen und unter Tische verkriechen... und es gäbe Tote und Verletzte...

Und danach würden über 40% der Parlamentarier sich darum foutieren, auch nur den obersten Hetzer dahinter zur Rechenschaft zu ziehen...

Der Schaden für Volk, Nation und Demokratie wäre unvorstellbar...
841
Melden
Zum Kommentar
46
Herschel Walker – oder: Wie verlogen darf ein Politiker sein?
Der Trump-Protegé will in den US-Senat, doch wie der Ex-Präsident hat er einen deftigen Sex-Skandal am Hals.

Herschel Walker ist ein ehemaliger Football-Star. Daraus will er nun politisches Kapital schlagen. Er ist der Kandidat der Republikaner für einen Senatssitz im Bundesstaat Georgia bei den kommenden Wahlen am 8. November.

Zur Story