International
USA

Geplanter Mord: US-Anklage gegen drei Männer mit Verbindung zum

Geplanter Mord an Journalistin: US-Anklage gegen drei Männer mit Verbindung zum Iran

27.01.2023, 20:55
Mehr «International»

Wegen eines mutmasslichen versuchten Auftragsmordes an einer US-Bürgerin hat die Staatsanwaltschaft in New York Anklage gegen drei Männer mit Verbindung zum Iran erhoben. Die Verdächtigen gehören laut US-Justizministerium einer in Osteuropa angesiedelten Bande an. Offensichtlich hatten sie es auf eine Journalistin und Aktivistin mit iranischen Wurzeln aus dem Stadtteil Brooklyn abgesehen. Der Anklageschrift zufolge soll einer der Männer, der im Norden New Yorks wohnte, ein Sturmgewehr vom Typ AK-47 gekauft haben, mit dem er die Frau töten wollte. Seine Festnahme im Juli vereitelte wohl die Tat.

Masih Alinejad, Journalist and Activist,USA, pictured during the 53rd annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Thursday, January 19, 2023. The meeting brings together en ...
Sie war im Visier der Verdächtigen: Masih Alinejad.Bild: keystone

Die zwei weiteren Verdächtigen seien ebenfalls festgenommen worden - der iranische Anführer der Gruppe befinde sich in US-Gewahrsam, beim anderen hätten die Vereinigten Staaten die Auslieferung aus Tschechien erbeten, hiess es. Der Anführer solle noch am Freitag einer Haftrichterin vorgeführt werden. Justizminister Merrick Garland sagte, das Opfer habe Menschenrechtsverletzungen der iranischen Regierung öffentlich gemacht. Teheran habe sie deshalb im Visier. «Das Justizministerium wird Versuche eines autoritären Regimes nicht tolerieren, diesen Schutz und die Rechtsstaatlichkeit, auf denen unsere Demokratie beruht, zu untergraben.»

Es ist nicht das erste Mal, dass der Iran nach Darstellung der USA die Journalistin ins Visier genommen haben soll. Bereits im Sommer 2021 hatte die Staatsanwaltschaft in New York vier Mitarbeiter oder Informanten des iranischen Geheimdienstes wegen einer geplanten Entführung der Menschenrechtsaktivistin angeklagt. Demnach wollten sie diese damals in den Iran verschleppen. Zu einem Prozess in Abwesenheit der Beschuldigten kam es bislang nicht. Teheran hatte die Anschuldigungen als «grundlos und lächerlich» bezeichnet.

Das US-Justizministerium nannte die Betroffene nicht namentlich. Medienberichten zufolge handelt es sich um die Autorin und Aktivistin Masih Alinejad. Diese schrieb über ihren verifizierten Twitter-Account: «Ich habe gerade von 12 FBI-Beamten erfahren, dass die drei Männer, die vom iranischen Regime angeheuert wurden, um mich auf US-Boden zu töten, angeklagt wurden. Die Islamischen Revolutionsgarden führen diese Terroroperationen seit vier Jahrzehnten durch.» In Anspielung auf die Terrormiliz Islamischer Staat fügte sie hinzu: «Die Islamische Republik ist ISIS mit Öl.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Iran beschlagnahmt erneut ausländischen Tanker

Die Marineeinheiten der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) im Persischen Golf haben erneut einen ausländischen Öltanker festgesetzt. Der Tanker unter der Flagge Togos habe über 1,5 Millionen Liter illegales Gasöl transportiert, erklärte die IRGC in der südiranischen Provinz Buschehr. Die zwölf ausländischen Besatzungsmitglieder des Öltankers, die hauptsächlich aus Indien und Sri Lanka stammen, seien vorläufig festgenommen worden, so die IRGC laut Nachrichtenagentur Isna. Weitere Angaben zu dem Vorfall sollten später bekanntgegeben werden.

Zur Story