International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO stellt Wohnungen für Ex-Guantánamo-Häftlinge in Uruguay bereit



Die UNO will sich nach Angaben von Uruguays Präsident Tabaré Vázquez um Wohnungen für sechs Ex-Häftlinge aus dem umstrittenen US-Gefangenenlager Guantánamo kümmern. «Jeder von ihnen wird eine Wohnung haben», sagte Vázquez am Freitag (Ortszeit).

Vázquez hatte sich zuvor mit US-Präsident Barack Obama am Rande des Amerika-Gipfels in Panama getroffen. Das UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR habe die «nötigen Ressourcen», um die «Bedürfnisse» der Männer zu erfüllen, sagte Vázquez im uruguayischen Fernsehen. Vor dem Treffen mit Obama hatte er gesagt, dass er auch die USA um Hilfe bitten wolle.

Die vier Syrer, ein Palästinenser und ein Tunesier waren im Dezember freigelassen und nach Uruguay überstellt worden. Sie waren mehr als zehn Jahre in Guantánamo inhaftiert, aber weder angeklagt noch verurteilt worden.

Seit ihrer Ankunft in Uruguay hatten die Männer in einem Hotel und in einem Haus gewohnt, das ihnen eine Gewerkschaft angeboten hatte. Sie besuchten Spanisch-Kurse, hatten nach Angaben von Behördenvertretern aber Schwierigkeiten, sich an ihren neuen Alltag zu gewöhnen.

Versprechen nicht eingelöst

US-Präsident Obama hatte zu seinem Amtsantritt im Januar 2009 versprochen, das international umstrittene Gefangenenlager auf Kuba, das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eröffnet worden war, binnen eines Jahres zu schliessen.

Rechtliche Probleme und heftiger Widerstand im Kongress und in der Öffentlichkeit verhinderten aber, dass er das Versprechen erfüllte. Bis heute ist eine komplette Schliessung nicht in Sicht.

Kritiker der geplanten Schliessung des Lagers in den USA sehen in den Gefangenen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit. Die Freilassung der Insassen lehnen sie ebenso ab wie ihre Überstellung in normale Gefängnisse in den USA. Sie verweisen auf mehrere Fälle, in denen sich freigelassene Häftlinge dem Terrornetzwerk Al-Kaida oder anderen Extremistengruppen angeschlossen hätten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel