DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump über Österreich: «Die leben dort im Wald».
Trump über Österreich: «Die leben dort im Wald».
Bild: keystone

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.
16.09.2020, 16:5016.09.2020, 17:01

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und dennoch würden die Feuer nicht wie in Kalifornien ausser Kontrolle geraten.

«Explosivere Bäume» in Österreich

Als besonderes Vorbild bei der Waldbrand-Bekämpfung nennt Trump anschliessend Österreich, denn «die leben dort im Wald». Dort gäbe es zudem «explosivere Bäume» als in Kalifornien. Der Grund, warum es dort nicht zu Feuerkatastrophen käme, sei weil die Brandgefahr besser im Zaum gehalten würde.

Wie das die Österreicher hinbekommen? «Sie verdünnen den Brennstoff», erklärt Trump. Damit meine er Laub und umgefallene Bäume am Boden. Wenn Bäume umkippen, würden sie sehr trocken, «wie ein Streichholz». Sie «können explodieren», erklärt Trump weiter.

«Es ist wirklich Treibstoff für ein Feuer. Also müssen sie etwas dagegen unternehmen.» Kalifornien müsse mehr Feuerbarrieren in den Wäldern schaffen, auch müsse man mehr Bäume fällen. Europäische Länder wie Österreich würden das seiner Ansicht nach besser machen.

So lachen die Österreicher auf Twitter

Auf Twitter sorgten die Äusserungen des US-Präsidenten über Österreich für viel Spott. Einige Nutzer posteten Fotomontagen, Bilder und Videos, um seine Idee von «Wald-Städten» auf die Schippe zu nehmen. Andere wiederum amüsieren sich darüber, dass die Bäume im Land angeblich explosiver seien.

«Grüsse aus meiner Heimatstadt, Wien, die Hauptstadt Österreichs», schreibt dieser Twitter-User.

Währenddessen in Österreich: explodierende Bäume.

Ein Österreicher in seinem natürlichen Habitat, eine seltene Aufnahme:

Trump versucht, die Klimakrise herunterzuspielen

Die Waldbrände im Westen der USA haben in den vergangenen Wochen riesige Flächen Land zerstört – und die Zahlen steigen weiter an. Allein in zehn Bundesstaaten, darunter Kalifornien, Oregon und Washington, verwüsteten 87 grosse Feuer mehr als 18'600 Quadratkilometer Land, wie die Bundesbehörde National Interagency Fire Center am Montag mitteilte.

In Kalifornien kämpften fast 16'500 Feuerwehrleute gegen die Flammen an. Das ganze Ausmaß des Feuerinfernos ist noch nicht abzusehen.

Die Brände historischen Ausmasses schüren die Ängste vor den Auswirkungen der Klimakrise. Der US-Präsident spielte das Thema bei einem Besuch in dem kritischen Gebiet in Kalifornien jedoch herunter. «Es wird anfangen, kühler zu werden, schauen Sie einfach zu», sagte Trump bei seinem Besuch zu einem kalifornischen Minister. «Ich wünschte, die Wissenschaft würde ihnen zustimmen», antwortete dieser. Und Trump: «Ich glaub nicht, dass das die Wissenschaft weiss.»

(anna-lena janzen /adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waldbrände in Kalifornien 2019

1 / 21
Waldbrände in Kalifornien 2019
quelle: fr34727 ap / noah berger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wüten die Waldbrände in Kalifornien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel