DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Präsident Trump und der demokratische Kandidat Joe Biden trafen sich zum ersten Mal zu einer Debatte. Es wurde die erwartete Katastrophe.
Präsident Trump und der demokratische Kandidat Joe Biden trafen sich zum ersten Mal zu einer Debatte. Es wurde die erwartete Katastrophe.
Bild: keystone

Die 9 wichtigsten Szenen einer ersten, unglaublichen Debatte zwischen Trump und Biden

30.09.2020, 06:5330.09.2020, 10:08

In der Case-Western-Reserve-Universität in Cleveland trafen sich in der Nacht auf Mittwoch US-Präsident Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden zu einer ersten TV-Debatte. Moderiert wurde der Schlagabtausch vom 72-jährigen Fox-News-Moderator Chris Wallace. Damit komplettierte er den Ü-70er-Club der weissen Männer, der über die Zukunft der Weltmacht debattierte.

Trump vs. Biden: Die Highlights der chaotischen Debatte

Video: watson

Sechs Themen waren zuvor angekündigt worden. Sie stammten, wie auch die Fragen, aus der Feder des überraschend neutralen Chris Wallace:

  • Supreme Court
  • Covid-19
  • Wirtschaft
  • Wahlintegrität
  • Rasse und Gewalt
  • Die vollbrachten politischen Leistungen

Zur Überraschung streute Wallace noch ein siebtes Thema ein: den Klimawandel.

Unmögliche Gesprächskultur

Gleich zu Beginn machte Präsident Trump klar, dass er sich nicht auf Diskussionen einlassen will. Er rief dazwischen, unterbrach und pöbelte wie ein ungehobelter Fussballfan in der hintersten Reihe. Die Taktik ging zu Beginn auf und Trump konnte verhindern, dass auch nur ansatzweise ein vernünftiges Gespräch entstand. Moderator Wallace hatte seine liebe Mühe, ihn im Zaum zu halten. 90 Minuten später nannte er die erste Debatte zynisch lachend eine «interessante Erfahrung». Andere waren weniger gnädig und glauben gar, dass Massnahmen gegen die «Gesprächskultur ergriffen werden müssen».

«Ich wäre nicht überrascht, wenn es keine weitere Debatte gäbe. Im Minimum muss sich die Debatten-Kommission überlegen, die Mikrophone phasenweise auszuschalten.»
Experte Rich lowry bei NBC-News

Trumps Stil

Repräsentativ für die ersten chaotischen Minuten steht ein Schlagabtausch zwischen Chris Wallace und Donald Trump. Vereinbart war, dass jeder Kandidat zwei Minuten freie Redezeit erhielt. Danach wurde die Diskussion geöffnet – was sofort in einer verbalen Rauferei ausartete.

Trump versuchte bis zum Schluss, die Niederschrei-Taktik aufrechtzuerhalten. Es gelang ihm zunehmend schlechter – trotzdem musste er auch kurz vor Schluss noch einmal ermahnt werden.

Obwohl die erste Debatte (wie erwartet) dem Zuschauer keine oder nur sehr marginale inhaltliche Aufklärung lieferte, war sie nicht frei von Highlights. Wir haben sie gesammelt:

Biden nannte Trump einen Lügner, «Putins Hündchen», zweimal einen Clown und «den schlechtesten Präsidenten der Geschichte»

Wer geglaubt hatte, dass Joe Biden aufgrund von Trumps Aggressivität in den Debatten untergehen würde, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Biden teilte aus. Und wie:

«Er ist Putins Hündchen.»
Joe biden über Donald Trump
«Du bist der schlechteste Präsident, den Amerika je hatte.»
Joe Biden über Donald Trump

Beim ersten Mal war es noch kaum hörbar, beim zweiten Mal aber war es sehr eindeutig: Joe Biden nannte Präsident Trump einen Clown. Beim zweiten Mal entschuldigte er sich danach artig. Die Szene steht stellvertretend für die gesamte Art der Debatte: Biden versucht zu erklären, Trump unterbricht, Wallace versucht die Ordnung zu wahren.

Trumps bester Moment war gleich zu Beginn, als er Bidens Wahlkampfveranstaltungen lächerlich machte

Moderator Wallace musste ein bisschen lachen, als Trump schlagfertig Bidens Wahlkampfveranstaltungen lächerlich machte: «Er macht keine grossen Veranstaltungen, weil niemand auftauchen würde.»

Trump behauptete, er habe Millionen von Dollar Steuern bezahlt

Sich auf einen Bericht der «New York Times» beziehend, stellte Wallace die Frage, ob Donald Trump während zweier Jahre (2016 und 2017) nur 750 Dollar Einkommenssteuern bezahlte habe. Dieser widersprach.

«Ich habe Millionen von Dollar Steuern bezahlt.»
Donald Trump auf die Frage, ob er 2016 und 2017 tatsächlich nur 750 Dollar Einkommenssteuer bezahlt habe.

Biden zeigte zwei, drei Mal Probleme beim Sprechen

Joe Biden wirkte verschiedentlich sprachlich nicht sehr gewandt. Als Kind stotterte er. Gut möglich, dass Trump mit seiner Aggressivität darauf abzielte, Bidens Sprachfähigkeit zu testen. Während Trump-Wähler Bidens Holperer als senil auslegen, glauben Demokraten, es handle sich dabei um Überbleibsel aus seiner Jugend.

Biden hatte zwei wirklich gute Momente. Der erste war sein Einstieg zu seinem Monolog bei der Rassenfrage

«Es geht um Gerechtigkeit, um Gleichheit und um Anstand... wir haben es bisher nicht geschafft. Aber wir sind vor dieser Aufgabe nie davongerannt.»
Joe Biden

Sein zweiter guter Moment war der ...

«Halt die Klappe.»
Joe Biden zum Präsident der Vereinigten Staaten.

Trump wurde aufgefordert, sich gegen Rechtsextreme auszusprechen – und dann geschah das:

Als der Präsident aufgefordert wird, sich ganz klar von Rechtsextremen zu distanzieren, windet er sich ohne eindeutiges Zugeständnis aus der Situation heraus.

Was im Geplapper beinahe untergeht: Trump richtet sich direkt an die «Proud Boys» – die «stolzen Jungs». Das ist eine rechtsradikale und neofaschistische Gruppe, die Gewalt predigt. Er ermahnt sie, sich «bereit zu halten» – «stand by». Jemand müsse schliesslich «etwas gegen die Antifa unternehmen.» Deeskalation geht anders.

Trump leugnet den Klimawandel nicht mehr (komplett)

Fox-News-Moderator Chris Wallace ging erstaunlich hart mit dem Präsidenten ins Gericht. Und er erzwang ein Geständnis, das man so von Donald Trump noch nicht kannte.

«Ich glaube viele Dinge sorgen dafür. Aber ja. Zu einem gewissen Grad auch die Menschen.»
Donald Trump über den Klimawandel

Trump nannte die Wahlen den grössten Beschiss aller Zeiten und drohte erneut, das Resultat nicht zu akzeptieren.

Beunruhigend sind Trumps Äusserungen zum Ausgang der Wahlen. Ein klares Vertrauensvotum zu den Instrumenten der amerikanischen Demokratie sind sie nicht. Und er weigert sich, seine Anhänger aufzufordern, friedlich zu bleiben.

Bonus: Wie am Ende die Ehefrauen ihren Männern begegneten...

So lachen die Late-Night-Moderatoren über Trumps Steuerenthüllungen

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel