International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06159869 Flowers, candles and other items are placed in memory of Heather Heyer and for those affected by the violence at the site where a vehicle smashed into counter-protesters in Charlottesville, Virginia, USA, 24 August 2017. The city draped black canvas over statues of two Confederate generals, 23 August, at Emancipation Park and Justice Park following the violence that occurred at the 12 August white nationalist rally in Charlottesville. A vehicle, who police say was driven by James Alex Fields Jr., smashed into a crowd of counter-protesters 12 August, resulting in the death of 32-year-old Heather Heyer and the injury of more than two dozen others. The city council has voted to remove the Lee statue but a lawsuit has put that action on hold.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Gedenkstätte für das Opfer eines rechtsextremen Attentäters in Charlottesville. Bild: EPA/EPA

Täter von Charlottesville wegen Hassverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt



Ein Rechtsextremist, der mit seinem Auto bei einer Rassistenkundgebung in Charlottesville in eine Gruppe Gegendemonstranten gefahren war und eine Frau getötet hatte, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ein Bundesgericht in der Stadt sprach den 22 Jahre alten James Alex Fields am Freitag wegen mehrerer Hassverbrechen schuldig, wie die «Washington Post» und andere US-Medien übereinstimmend berichteten.

Bei der Demonstration von weissen Nationalisten und Neonazis in der Stadt im Bundesstaat Virginia war es am 12. August 2017 zu Ausschreitungen gekommen. Fields steuerte sein Auto in die Gegendemonstration und tötete dabei die 32-jährige Heather Heyer und verletzte 35 weitere Menschen.

Der Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen, weil sich US-Präsident Donald Trump damals nicht eindeutig von den Rechtsextremen distanzierte. Trump sprach von «einigen sehr feinen Menschen auf beiden Seiten».

Eine Geschworenenjury hatte Fields bereits im vergangenen Jahr in einem Verfahren des Bundesstaates Virginia des Mordes für schuldig befunden und für lebenslange Haft gestimmt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Froggr 29.06.2019 12:07
    Highlight Highlight Danke an Donald Trump, der die USA zu dem gemacht hat, was sie mal waren. Funktionierendes, rigoroses Rechtssystem und wirtschaftliche Stabilität.
    • .i.i.i. 29.06.2019 18:47
      Highlight Highlight ???
  • Avenarius 29.06.2019 09:44
    Highlight Highlight ... ja, nach dem Cappuccino noch offiziell eine Waffe kaufen, um den Nachbarn über den Haufen zu schiessen. Geht auch nur in Amerika. Killing is a good Business !
  • Alice36 29.06.2019 07:32
    Highlight Highlight Für den Moment prima, bis der Trumpel ihn begnadigt.
  • weissaunöd 29.06.2019 07:06
    Highlight Highlight Danke! Rechtsextremistischer Terrorismus sollte genau so bestraft werden. Europa sollte sich ein Beispiel nehmen.

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel