International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 29, 2020, file photo Secretary of State Mike Pompeo speaks at a news conference at the State Department in Washington. Chinese leaders â??intentionally concealed the severityâ? of the pandemic from the world in early January, according to a 4-page, Department of Homeland Security report dated May 1 and obtained by The Associated Press. The revelation comes as the Trump administration has intensified its criticism of China, with Pompeo saying Sunday, May 3, that China has been responsible for the spread of disease in the past and must be held accountable for the outbreak of the current pandemic. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

In der Kritik wegen angeblichen Botengängen, zu denen er Mitarbeiter verknurrt haben soll: US-Aussenminister Mike Pompeo. Bild: AP

Zwang der amerikanische Aussenminister Angestellte dazu, mit seinem Hund Gassi zu gehen?

US-Aussenminister Mike Pompeo wird beschuldigt, Angestellte zu Botengängen verknurrt zu haben. Weil eine interne Aufsichtsstelle entsprechende Ermittlungen eingeleitet hatte, wurde der «Inspector General» nun entlassen.

Renzo Ruf aus Washington / ch media



Ungemach für den amerikanischen Aussenminister: Mike Pompeo steht im Verdacht, Angestellte dazu verknurrt zu haben, persönliche Botengänge zu erledigen. So mussten sie mit seinem Hund Gassi gehen, Restaurant-Reservationen für ein private Abendessen vornehmen oder seine Hemden in der Textilreinigung abholen. Dies berichtete die «Washington Post» am Wochenende, mit Bezug auf einen anonymen Kongressmitarbeiter.

Publik wurden die Vorfälle, weil sich Pompeo vorige Woche für die Entlassung des internen Aufsichtsorgans des Aussenministers («Inspector General») ausgesprochen hatte, der diese Vorfälle angeblich untersuchte.

Budget von 140 Millionen Dollar

Der «Inspector General» ist eine amerikanische Besonderheit: Formal ist er oder sie Teil der staatlichen Bürokratie. Praktisch aber geniesst die Dienststelle eine grosse Unabhängigkeit und kann die Verschwendung von Steuergeldern oder den Missbrauch von Regierungsprogrammen an den Pranger stellen. Dafür stehen ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung. Das Budget des «Inspector General» im Aussenministerium zum Beispiel beläuft sich derzeit auf mehr als 140 Millionen Dollar pro Jahr.

Präsident Donald Trump erfüllte den Wunsch von Mike Pompeo und machte die Entlassung von «Inspector General» Steve Linick, im Amt seit 2013, am späten Freitagabend publik. Linick habe das Vertrauen des Aussenministers verloren, lautete die offizielle Begründung für diesen Schritt.

Demokraten und Republikaner im Kongress kritisierten diesen Schritt umgehend, auch mit Verweis darauf, dass Trump in den vergangenen Wochen sich an anderen Kontrollinstanzen, die es gewagt hatten, Kritik an der Arbeit seiner Regierung zu üben, gerächt habe. So wurde der «Inspector General» der amerikanischen Geheimdienste, der im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eine wichtige Rolle gespielt hatte, im April entlassen.

Ambitionen auf einen Senatssitz?

Pompeo amtiert seit mehr als zwei Jahren als Aussenminister. Zuvor war er als Direktor des Auslandsgeheimdienst CIA tätig gewesen. Er gilt als Vertrauter des Präsidenten, auch weil er im Umgang mit kritischen Stimmen ein ähnlich selbstherrliches Verhalten an den Tag legt.

In Washington wird allerdings schon lange darüber spekuliert, dass sich Pompeo auf dem Absprung befinde. So werden ihm Ambitionen für den Senat nachgesagt. Bisher allerdings dementierte Pompeo diese Spekulationen immer wieder ? zuletzt berichteten die «Post» vor einigen Tagen, dass er auch Trump eine Abfuhr gegeben habe.

Spannender Wahlkampf

Dazu muss man wissen: Kansas, die politische Heimat von Mike Pompeo, ist in diesem November Schauplatz eines spannenden Senatswahlkampfs, weil sich der langjährige Abgeordnete Pat Roberts aus Altersgründen zurückzieht. Die Republikaner befürchten, den Sitz zu verlieren, falls der rechte Scharfmacher Kris Kobach für die Partei ins Rennen steigen würde. (Die Vorwahl findet voraussichtlich im August statt; die Anmeldefrist läuft Anfang Juni ab.)

Einflussreiche Parteifunktionäre bringen deshalb immer wieder den Namen Pompeo ins Spiel. Und diese Aufmerksamkeit scheint den Aussenminister zumindest zu schmeicheln, allen Dementis zum Trotz. So gibt Pompeo lokalen Radiostationen immer wieder Auskunft über seine Arbeit im fernen Washington.

Auch reist Pompeo regelmässig in seine alte Heimat. Die lokale Tageszeitung «Kansas City Star» publizierte deshalb im vorigen Herbst einen bissigen Kommentar mit dem Titel: «Mike Pompeo, entweder treten Sie zurück und kandidieren in Kansas für den Senat oder Sie kümmern sich um ihren Job.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Donald Trumps Personalkarussell

Unterschiedliche politische Ansichten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • brudi 18.05.2020 20:15
    Highlight Highlight Habe 2 Jahre bei einem staatlichen Forschungsinstitut gearbeitet. In der schweiz versteht sich.
    Eins kann ich euch sagen, so viele aperos hqtte ich in den restlichen 33 Lebensjahren nicht. Nur so zum Thema Steuergeldverschwendung.
    Aber das , echt skandalös 🤔
    • smoking gun 18.05.2020 21:10
      Highlight Highlight Ja Mann, in der Schweiz lernt man das Saufen bei der Arbeit. Und das Kiffen im Militär.
  • Democracy Now 18.05.2020 20:10
    Highlight Highlight Es geht um mehr als den Hund Gassi führen...

    Waffendeal mit den Saudis.

    https://www.nbcnews.com/politics/politics-news/saudi-arms-sale-was-second-area-investigation-fired-state-department-n1209521
    • Heb dä Latz! 18.05.2020 22:49
      Highlight Highlight Du meine Güte, in was für einer Welt leben wir, Waffendeals mit den Saudis...
    • AdiB 19.05.2020 07:52
      Highlight Highlight Der waffendeal mit den saudis war das erste was trump in seiner amtszeit machte. 400 milliarden.
      Obamq tat es auch, bush auch ubd auch hillary hätte es gemacht. Ich verstehe den skandal nicht? Usa und saudi arabien waren schon immer beste kumpels.
    • Democracy Now 19.05.2020 10:36
      Highlight Highlight @AdiB: Dies würde im obigen Artikel stehen...
  • Nick nolte 18.05.2020 19:50
    Highlight Highlight Dabei hat er so ein sympathisches Äusseres ..kaum zu glauben, dass er so etwas tun würde!
    • MartinZH 18.05.2020 20:29
      Highlight Highlight Wer jetzt? Mike Pompeo, Steve Linick oder gar der anonyme Kongressmitarbeiter. 🤔
    • Heb dä Latz! 18.05.2020 22:49
      Highlight Highlight Der Hund wer den sonst?
    • äti 18.05.2020 22:53
      Highlight Highlight Der Hund, logo.
  • N. Y. P. 18.05.2020 19:06
    Highlight Highlight Die Botschaft von Pompeji und Trump an alle Kontrollorgane ist folgende:

    Geht uns bloss nicht auf den Sack. Es sollte langsam klar sein, dass wir nicht kontrolliert werden wollen, ausser ihr wollt eure Jobs verlieren.
  • Basti Spiesser 18.05.2020 18:48
    Highlight Highlight Wer geht schon gern mit Trump Gassi... 😉
    • Sharkdiver 19.05.2020 06:47
      Highlight Highlight 😂👍🏻
  • MartinZH 18.05.2020 18:34
    Highlight Highlight ...ich habe mit einer "richtigen Bombe" 💣gerechnet... Jetzt geht es um Botengänge, Restaurant-Reservationen und Gassi-Gehen... 🐕🍽👖😂 Das übliche Aufgaben-Spektrum eines Assistenten in Staatsdiensten. 🙄 Ja soll der Minister nun etwa auch noch seine Aktentasche selber tragen? Wenn die Demokraten zurück an die Macht wollen, müssen sie schon ein paar Trümpfe oder Asse mehr aus dem Ärmel zaubern. 🃏✌😉
    • Dragona 18.05.2020 19:24
      Highlight Highlight @martinZH
      😂😂 ja, nachdem das Impeachment fehlschlug wird das die Trump-Regierung nun sicher schwer treffen und wegfegen. 😂😂
    • Mijasma 18.05.2020 21:34
      Highlight Highlight Was hat die Arbeit einer Aufsichtsbehörde mit den Demokraten zu tun?
      Warum ist jeder Mitarbeiter im Aussendepartement der Assistent des Ministers? Denn wäre es sein Persöndlicher Assistent gewesen hätte wohl keiner was gesagt.
      Warum ist ein Minister zu fein seine Aktentasche selber zu tragen?
    • äti 18.05.2020 22:59
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 18.05.2020 18:11
    Highlight Highlight Rein aus Mitarbeitersicht hätte ich ja nichts dagegen, statt im Büro zu sitzen zum selben Lohn Hunde auszuführen.

    Das Problem ist wohl nur, dass er die staatlichen Ressourcen für private Dinge nutzt.
    • sowhat 18.05.2020 18:28
      Highlight Highlight Das geht in einer privaten Firma schon nicht mehr. Wieviel weniger dann im Staatsdienst. 🤦‍♀️das ist 19tes Jrh.
    • El Vals del Obrero 18.05.2020 18:47
      Highlight Highlight Bei einem rein privaten Einzelunternehmen, bei welchem der Chef auch der mit Privatvermögen verantwortliche Besitzer ist (also nicht AG oder GmbH oder so) wäre das ja kein grundsätzliches Problem (ausser vielleicht im Arbeitsrecht, falls der Angestelle das nicht tun will).

      Aber eine staatliche Stelle ist ja das komplette Gegenteil davon.
    • Samba 18.05.2020 18:59
      Highlight Highlight Pompeo und Trump finden eben genau, das das ihre Einzelgesellschaft ist!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Faktenchecker 18.05.2020 18:04
    Highlight Highlight Ein Fall für Pelosi Schiff und Nadler.
    Man kann garantiert ein Impeachment daraus drehen.
    Sonst wird den Dems noch langweilig.
    • Ritiker K. 18.05.2020 19:16
      Highlight Highlight So tief sind wir schon gefallen. Ein Faktenchecker macht sich über einen Verfassungsbruch und die missbräuchliche Verwendung von Steuergelden lustig.
    • MartinZH 18.05.2020 20:01
      Highlight Highlight @Ritiker K.: Naja, das Budget des «Inspector General» im Aussenministerium beläuft sich immerhin auf mehr als 140 Millionen Dollar pro Jahr... 💰💵💰

      Wenn mit diesen umfangreichen Mitteln Untersuchungen von derartiger Tragweite geführt werden können, dann werden die paar Botengänge ja nicht allzu sehr ins Gewicht fallen.

      Die Mitarbeiter des «Inspector General» werden sicher auch einmal eine Pizza 🍕🍟🍔 auf Staatskosten bestellt haben, als sie, bei der Bewachung eines Steuerngelder-Verschwenders, Überstunden schieben mussten. 😉 Aus diesem Umstand nun einen Skandal konstruieren zu wollen? 🤔
    • Ritiker K. 18.05.2020 20:52
      Highlight Highlight Das Ausennministerium hat einen Etat von ca. 10 Mia. pro Jahr. 140 Mio. entspricht demnach ca. 1.4%

      Je höher die Position in einer Behörde, desto strenger müssen meiner Ansicht nach die Regeln und Gesetze eingehalten werden. Dies Insbesondere betreffend die Verwendung von Steuergeldern (hier Personalressourcen) zum privaten Vorteil. Vorbildfunktion und so.

      So wie der höchste Chef machen es dann viele andere Führungpersonen im Staat. Die illegale Verwendung von Steuergeldern zum persönlichen Vorteil durch den obersten Leiter einer Behörde sehe ich durchaus als handfesten Skandal.


    Weitere Antworten anzeigen

Liveticker

Gastrosuisse fordert mehr Lockerungen ++ Demos in Basel, Bern und Zürich verhindert

Artikel lesen
Link zum Artikel