DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot aus dem Livestream unmittelbar nach der Tat.<br data-editable="remove">
Screenshot aus dem Livestream unmittelbar nach der Tat.
screenshot via facebook

US-Polizei erschiesst einen Schwarzen im Auto – die Freundin streamt seinen Tod live

Nur einen Tag nach dem Tod eines Schwarzen durch die Polizei in Louisiana erschüttert ein erneuter Fall schwerer Polizeigewalt die USA. Während einer Polizeikontrolle in Minnesota erschiesst die Polizei einen Schwarzen in seinem Auto. Neben ihm sitzt dessen Freundin, welche die Tat live auf Facebook streamt.
07.07.2016, 11:2307.07.2016, 11:39

Mittwochnacht, in einem Vorort von St.Paul, Minnesota: Polizisten halten ein Auto an, verlangen offenbar den Fahrausweis des Mannes am Steuer, feuern vier Kugeln auf ihn ab. Während einer der Polizisten seine Waffe weiter auf das verblutende Opfer hält, streamt dessen Freundin alles live auf einen privaten Facebook-Account.

Auf dem Video kommentiert die Freundin ununterbrochen, was neben ihr geschieht. «Sie haben vier Kugeln auf ihn abgefeuert, Sir. Er griff nur nach seinem Ausweis und seinem Führerschein, Sir», sagt sie. Auf der Rückbank sitzt die Tochter der Filmenden. «Es ist okay, Mama. Es ist okay. Ich bin hier bei dir».

Laut der Lokalzeitung «The Minneapolis Star Tribune» handelt es sich beim Opfer um den 32-jährigen Philando Castile, Leiter einer Cafeteria in einer Montessori-Schule.

Der hörbar verstörte Polizist sagt in dem Video: «Ich sagte ihm doch, er solle nicht danach greifen, ich sagte ihm, er solle die Hände hoch nehmen.» Darauf die Freundin des Opfers: «Sie haben ihn aufgefordert, seinen Ausweis zu zeigen.» Castile soll den Polizisten vor den Schüssen darauf hingewiesen haben, dass er eine Waffe auf sich trage und dafür eine Bewilligung habe.

Das Video verbreitet sich rasch über die Sozialen Medien – praktisch in Echtzeit erfahren Tausende vom jüngsten Fall tödlicher Polizeigewalt – der zweite in den Staaten innerhalb nur einer Woche. Am Dienstag war ein Schwarzer von der Polizei in Baton Rouge, Louisiana erschossen worden. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel