DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weshalb sich ein Eishockey-Team von den Neonazis in Charlottesville distanzieren musste



An der Demonstration in Charlottesville trugen die rechtsextremen Teilnehmer diverse Schilder und Fahnen mit sich. Ein Motiv sorgte dabei für Verwirrung – denn es glich fast haargenau dem Logo des Eishockey-Teams «Detroit Red Wings».

Erst auf den zweiten, oder vielleicht sogar dritten Blick erkennt man, dass die rechtsextremen Demonstranten eine kleine Veränderung beim Logo vorgenommen haben. Die Gruppierung, welche mit den besagten Schildern unterwegs war, nennt sich «Detroit Right Wings» und soll aus US-Bundesstaat Michigan stammen, wie «CNN» berichtet.

Der einzige Unterschied zwischen den beiden Logos: Das Rad in der Mitte. Beim «Right-Wings»-Logo sind die Speichen umgestaltet worden. Sie erinnern an die Blitze von Hitlers SS-Staffel. 

Ergänzung durch watson-User «MikoGee».

Es dauerte nicht lange, bis die Detroit Red Wings den Missbrauch ihres Logos verurteilten. Der NHL-Traditionsverein schrieb auf Social Media, dass sie in keiner Art und Weise mit dem Event in Charlottesville in Verbindung stehen würden. «Wir glauben, dass Hockey für alle ist.» 

(cma)

Mehr zu Charlottesville

Sie bezahlte den Kampf gegen Hass mit ihrem Leben: Das ist das Opfer des Auto-Angriffs

Link zum Artikel

Todesfahrer von Charlottesville: «Er ist von Hitler fasziniert»

Link zum Artikel

Ein riesiges «Trump-Huhn» macht das Weisse Haus unsicher

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel