DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama, left, during a CNN televised town hall meeting hosted by Anderson Cooper, right, at George Mason University in Fairfax, Va., Thursday, Jan. 7, 2016. Obama's proposals to tighten gun controls rules may not accomplish his goal of keeping guns out of the hands of would-be criminals and those who aren't legally allowed to buy a weapon. In short, that's because the conditions he is changing by executive action are murkier than he made them out to be. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

US-Präsident Barack Obama im Gespräch mit CNN-Moderator Anderson Cooper (07.01.2016).
Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

CNN-Moderator deutet an, Obama wolle 350 Millionen Knarren konfiszieren



US-Präsident Barack Obama hat sich am Donnerstag in einem sogenannten Townhall-Meeting den ausgewählten Fragen von Bürgern über seine neuen Verordnungen zur Verschärfung der Waffengesetze gestellt. Das Highlight der Veranstaltung kam gegen Ende nach einer Frage von Mark Kelly, Ehemann der demokratischen Abgeordneten Gabrielle Giffords, die 2010 von einem Geisteskranken angeschossen und schwer verletzt worden war. Die Reaktion von CNN-Moderator Anderson Cooper offenbarte in schmerzhafter Deutlichkeit den Kern des Waffenwahns in den USA.

Mark Kelly:

«Als wir vor dem Justizausschuss des Senats erschienen, sagten nicht nur Vertreter der Waffenlobby, sondern auch Senatoren, dass die Ausdehnung der Sicherheitsüberprüfungen zu einem Waffenregister führen wird, was wiederum in der Konfiszierung aller Waffen und schliesslich in der Errichtung einer Tyrannei enden wird – nicht könnte. Meine Frage: Wenn die Regierung 350 Millionen Waffen in 65 Millionen Haushalten konfiszieren wollte, wie würde sie das machen?»

Erheiterung und sporadischer Applaus im Saal. Obama selbst ist allerdings nicht zum Lachen zumute. Nach ein paar persönlichen Worten an die ebenfalls anwesende Gabrielle Giffords schickt er sich an, Kellys Frage zu beantworten:

Barack Obama:

«Was Mark meint und was ich vorher schon erwähnte, ist diese Verschwörungstheorie, die sich mit Ängsten vor der Regierung vermischt. All das reicht weit zurück, es ist in unserer DNA. Die USA entstanden aus Argwohn gegenüber irgendeiner weit entfernten Autorität ...»

Ein Moderator von Fox News hätte das nicht einfach so stehengelassen. Aber warum auch Anderson Cooper von CNN?

Anderson Cooper:

«Da muss ich kurz nachhaken. Ist es fair, das als Verschwörung abzutun? Viele Leute glauben das wirklich, sie vertrauen Ihnen einfach nicht.»

Barack Obama:

«Sorry, Cooper, ja, es ist fair, das als Verschwörung zu bezeichnen. Was willst du damit sagen? Dass wir einen geheimen Plan haben, allen die Waffen wegzunehmen und dann das Kriegsrecht zu verhängen?»

Anderson Cooper:

«Es gibt wirklich ...

Barack Obama:

«Ja, es ist eine Verschwörung[stheorie]», und ich würde mir wünschen, dass du mir beipflichtest. Ist das kontrovers, ausser auf ein paar einschlägigen Websites?

Anderson Cooper:

«Diese Leute hegen einen tief sitzenden Verdacht, dass Sie die Waffengesetzgebung Stück um Stück verschärfen werden.»

Barack Obama:

«Ich hab' doch nur noch ein Jahr im Amt. Wann soll ich denn mit diesem Plan angefangen haben?»

Den ganzen Dialog (ab 56:53) und die ganze Sendung gibt es hier:

(kri)

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

1 / 21
Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl
quelle: x00157 / kevin lamarque
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel