International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama, left, during a CNN televised town hall meeting hosted by Anderson Cooper, right, at George Mason University in Fairfax, Va., Thursday, Jan. 7, 2016. Obama's proposals to tighten gun controls rules may not accomplish his goal of keeping guns out of the hands of would-be criminals and those who aren't legally allowed to buy a weapon. In short, that's because the conditions he is changing by executive action are murkier than he made them out to be. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

US-Präsident Barack Obama im Gespräch mit CNN-Moderator Anderson Cooper (07.01.2016).
Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

CNN-Moderator deutet an, Obama wolle 350 Millionen Knarren konfiszieren



US-Präsident Barack Obama hat sich am Donnerstag in einem sogenannten Townhall-Meeting den ausgewählten Fragen von Bürgern über seine neuen Verordnungen zur Verschärfung der Waffengesetze gestellt. Das Highlight der Veranstaltung kam gegen Ende nach einer Frage von Mark Kelly, Ehemann der demokratischen Abgeordneten Gabrielle Giffords, die 2010 von einem Geisteskranken angeschossen und schwer verletzt worden war. Die Reaktion von CNN-Moderator Anderson Cooper offenbarte in schmerzhafter Deutlichkeit den Kern des Waffenwahns in den USA.

Mark Kelly:

«Als wir vor dem Justizausschuss des Senats erschienen, sagten nicht nur Vertreter der Waffenlobby, sondern auch Senatoren, dass die Ausdehnung der Sicherheitsüberprüfungen zu einem Waffenregister führen wird, was wiederum in der Konfiszierung aller Waffen und schliesslich in der Errichtung einer Tyrannei enden wird – nicht könnte. Meine Frage: Wenn die Regierung 350 Millionen Waffen in 65 Millionen Haushalten konfiszieren wollte, wie würde sie das machen?»

Erheiterung und sporadischer Applaus im Saal. Obama selbst ist allerdings nicht zum Lachen zumute. Nach ein paar persönlichen Worten an die ebenfalls anwesende Gabrielle Giffords schickt er sich an, Kellys Frage zu beantworten:

Barack Obama:

«Was Mark meint und was ich vorher schon erwähnte, ist diese Verschwörungstheorie, die sich mit Ängsten vor der Regierung vermischt. All das reicht weit zurück, es ist in unserer DNA. Die USA entstanden aus Argwohn gegenüber irgendeiner weit entfernten Autorität ...»

Ein Moderator von Fox News hätte das nicht einfach so stehengelassen. Aber warum auch Anderson Cooper von CNN?

Anderson Cooper:

«Da muss ich kurz nachhaken. Ist es fair, das als Verschwörung abzutun? Viele Leute glauben das wirklich, sie vertrauen Ihnen einfach nicht.»

Barack Obama:

«Sorry, Cooper, ja, es ist fair, das als Verschwörung zu bezeichnen. Was willst du damit sagen? Dass wir einen geheimen Plan haben, allen die Waffen wegzunehmen und dann das Kriegsrecht zu verhängen?»

Anderson Cooper:

«Es gibt wirklich ...

Barack Obama:

«Ja, es ist eine Verschwörung[stheorie]», und ich würde mir wünschen, dass du mir beipflichtest. Ist das kontrovers, ausser auf ein paar einschlägigen Websites?

Anderson Cooper:

«Diese Leute hegen einen tief sitzenden Verdacht, dass Sie die Waffengesetzgebung Stück um Stück verschärfen werden.»

Barack Obama:

«Ich hab' doch nur noch ein Jahr im Amt. Wann soll ich denn mit diesem Plan angefangen haben?»

Den ganzen Dialog (ab 56:53) und die ganze Sendung gibt es hier:

(kri)

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel