International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 15, 2017, file photo, former pharmaceutical CEO Martin Shkreli speaks during an interview by Maria Bartiromo during her

Martin Shkreli nach seiner kurzen Freilassung im Interview bei Fox. Bild: AP/AP

Er bot für Clintons Haar 5000 Dollar: Internet-Bösewicht Martin Shkreli muss in den Knast



Martin Shkreli ist wohl einer der meistgehassten Menschen in den USA. 2015 hatte der US-Pharmaunternehmer schlagartig den Preis eines lebensrettenden AIDS-Medikamentes um 5000 Prozent angehoben. Die Reaktionen waren damals gewaltig. Manche bezeichneten ihn danach als meistgehassten Menschen im Internet.

Im August wurde Shkreli schliesslich schuldig gesprochen, doch nicht wegen des Preisaufschlages. Die US-Behörden werfen dem 34-Jährigen vor, Investoren an der Nase herumgeführt und ihre Mittel zweckentfremdet zu haben.

Danach kam der Unternehmer für fünf Millionen Dollar Kaution frei. Der Richter Kiyo Matsum hat diese nun wieder aufgehoben.

5000 Dollar für Clintons Haarsträhne

Shkreli hatte über Facebook dazu aufgerufen, der früheren demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin Clinton während ihrer Buchvorstellungstour ein Haar auszureissen. Er habe dafür 5000 US-Dollar Belohnung geboten. In seinem später gelöschten Post schrieb er laut US-Medien, er wolle mit den Haaren DNA-Sequenzen Clintons abgleichen.

Dies stufte der Richter als Aufruf zu einem tätlichen Angriff ein und bezeichnete Shkreli als «Gefahr für die Gesellschaft». Nun sitzt er erneut in Haft. Das Mitleid für ihn hält sich derweil in Grenzen, wie ein Blick auf Twitter zeigt:

«Hahaha Shkreli sitzt im Gefängnis»

Eine kleine Minderheit versteht jedoch nicht, warum Shkreli für einen Social-Media-Post ins Gefängnis muss.

(leo/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Desoxyribonukleinsäure 14.09.2017 17:24
    Highlight Highlight Immer wieder bedenklich wie schnell sich die Leute im Internet über jemanden auskotzen aufgrund von ein paar Clickbaitartikeln!

    Aus vanityfair kopiert (scheint mir besser recherchiert zu sein)

    Turing recently announced discounts of
    Dara­prim for hospitals, and Shkreli says that for people without insurance it will cost only $1 a pill. For everyone else, insurance, which he argues is paid for by corporate America’s profits, will cover the cost. “I’m like Robin Hood,” he continues. “I’m taking Walmart’s money and doing research for diseases no one cares about.”

    Es gibt schlimmere Abzocker!
  • Sheez Gagoo 14.09.2017 16:31
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wie man wegen so einem lächerlichen Post in den Knast kommt. Da muss man heftig suchen.
  • Fourtwenty 14.09.2017 16:10
    Highlight Highlight Ich feier den Shkreli. Sehr unterhaltsam wie der es jedes mal aufs neue schafft die Welt zu trollen.
  • MrHomii 14.09.2017 11:43
    Highlight Highlight Mich nervt, dass ein Post, welcher eine kindische Provokation war/ist dermassen ernst genommen wird, so dass das eigentliche Problem, die Erhöhung des Preises des Medikaments, völlig ausser Acht gelassen wird. Mit dieser Erhöhung wird das Leben von vielen Menschen stark beeinträchtigt wenn nicht gar Massgeblich verkürzt. Für dieses Verhalten sollte er zur Rechenschaft gezogen werden und nicht wegen seines Post (ob er nun gut oder schlecht ist). Diese Erhöhung des Preises ist für mich eine Menschenverachtende Entscheidung und sollte von einer modernen Gesellschaft nicht akzeptiert werden.
    • De Shipi 14.09.2017 13:10
      Highlight Highlight Er macht genau das, was die Pharma-Industrie auch in der Schweiz macht. Gierig ohne Ende.
      Kürzlich kam eine Info, Novartis hat was gegen Krebs gefunden, eine Spritze 500'000Fr, nein kein Tippfehler!

      Die Schweiz wird auch zur 2-Klassen-Gesellschaft...oder ist es schon!

      Dann fragen wir uns, warum die Prämien steigen? Die steigen nicht, weil jeder zum Arzt sofort geht sondern weil die Pharma-Industrie solch unverschämte Preis verlangen kann...legal!
    • Hansdamp_f 14.09.2017 15:20
      Highlight Highlight Ja, die Medipreise sind ein wichtiger Grund. Aber bei weitem nicht der einzige. Es ist AUCH, weil fast jeder einfach bedenkenlos konsumiert, Mehrkonsum ist ja "gratis", wenn die Franchise ausgeschöpft ist.

      Weitere Gründe: Die Ärzte wollen gut verdienen, besonders die Spezialisten und gerade an den Zusatzversicherten; die Spitäler rüsten auf und die Geräte wollen ausgelastet sein; Fehlanreize und veraltete Tarifstrukturen wo man hinschaut.
    • Hansdamp_f 14.09.2017 15:27
      Highlight Highlight Der medizinische Fortschritt und die Alterung sind natürlich auch wichtige Faktoren. Sie erklären aber nur einen Teil der Kostensteigerung. Zudem wollen wir das erste nicht verhindern und können das zweite nicht beeinflussen. Also Fokus auf den Rest.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De Shipi 14.09.2017 10:49
    Highlight Highlight So oder so, er ist Albaner, kaum 34 und hat cash ohne Ende, einer der begabtesten Hedge-Fond-Manager.

    Mit 17 Jahren war er schon bei der Wall Street und mit 19 dachte die Börsenaufsicht, es kann nicht sein, wie er so kurz so viele Millionen macht. Doch er ist ein Wunderkind.

    Schade, dass er sehr gierig geworden ist und nun immer wieder negative Schlagzeilen kommen. Aus ihm hätte viel mehr werden können, auch wenn er mehr erreicht hat als sich manch einer erträumen kann.
    • Valon Gut-Behrami 14.09.2017 11:09
      Highlight Highlight Er könnte noch etwas erreichen: So etwas wie Anstand...
    • Ms. Song 14.09.2017 11:27
      Highlight Highlight Diese Post sagt mehr über dich aus, als du dir vorstellen kannst.
    • dä dingsbums 14.09.2017 11:28
      Highlight Highlight "einer der begabtesten Hedge-Fond-Manager"

      Wenn ich seinen Lebenslauf auf Wikipedia lese, tönt es eher so, als sei er ein sehr begabter Betrüger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mafi 14.09.2017 10:46
    Highlight Highlight "Martin Shkreli basically made a joke you'd find in Cards Against Humanity and was arrested."

    ja, aber er hat's öffentlich gepostet...

    gewisses Leute...
  • Whitebeard 14.09.2017 10:46
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an einen Filmbösewicht einer Actionkomödie oder eines Trash-Films
    • Asmodeus 14.09.2017 11:09
      Highlight Highlight Er sieht ja schon aus wie der Pinguin in Gotham
    • Red4 *Miss Vanjie* 14.09.2017 16:18
      Highlight Highlight he hallo, Oswald Cobblepot sieht schon ein wenig besser aus als shkreli :D

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel